32 Jahre das Gesicht des Strands

Zum Abschied hat Bernd Kappus einen goldenen Erdbohrer geschenkt bekommen. Damit hat es eine besondere Bewandtnis, aber das ist eine andere Geschichte.    BILD: DETLEF GLÜCKSELIG

BRAKE – Die Momente, wenn früh morgens noch keine Touristen da sind, es noch ganz still ist am Strand und hinter den Containerbrücken in Bremerhaven langsam die Sonne aufgeht – Bernd Kappus vermisst sie jetzt schon. Dabei ist es erst wenige Tage her, dass der 65-Jährige von der Gemeinde und der Tourismusgesellschaft in einen neuen Lebensabschnitt verabschiedet wurde. 32 Jahre lang war Bernd Kappus das Gesicht des Burhaver Strandbads. Nun ist er in den Ruhestand gewechselt.

Am 4. April 1989 trat der gelernte Metallflugzeugbauer, der nie das Ziel hatte, sein gesamtes Berufsleben in einer Halle zu verbringen, einen neuen Job an. Es war der Job des Campingmeisters in Burhave, sein Arbeitgeber war und blieb bis zum Schluss die Gemeinde. Damals, an seinem ersten Arbeitstag in Burhave, war Bernd Kappus war so hundemüde, dass er direkt wieder nach Hause geschickt wurde – in der Nacht davor war sein Sohn zur Welt gekommen.

An den Tag, an dem es dann wirklich losging, kann Bernd Kappus sich noch gut erinnern. „Ich dachte, irgendjemand würde mir eine Einführung geben“, blickt er zurück, „statt dessen bekam ich einen Ordner in die Hand gedrückt, und es hieß: mach mal“.
Bernd Kappus machte. Und er lernte schnell zu schätzen, wie vielfältig sein Job an der Wasserkante war. Der Campingplatz war sein Reich; als Knaus die Anlage übernahm, wurde es das Strandbad. Zeitweise fielen auch die Strände in Tossens und Eckwarderhörne in seinen Zuständigkeitsbereich. Weil das alleine kaum zu bewältigen war und er mehr Zeit im Auto als an den Stränden verbrachte, konzentrierte Bernd Kappus sich bald wieder als Bereichsleiter auf Burhave. Dort übernahm er noch eine andere wichtige Aufgabe: die des Standortleiters der DLRG. Vor ihm hatte Hans Janke dieses Amt innegehabt.

Bernd Kappus sorgte dafür, dass am Strand alles sauber und ordentlich war, er wartete die Anlagen, reparierte, wenn etwas kaputt war, kümmerte sich um die Pflege der Spielgeräte, setzte Pfähle für Beschilderungen, leerte Parkautomaten, baute zum Saisonauftakt alles auf und zum Saisonende alles wieder ab, war für die Gäste am Strand der erste Ansprechpartner.

Der besondere Reiz seiner Arbeit lag für Bernd Kappus stets darin, dass er draußen in der Natur tätig war und dass ihm dabei niemand reingeredet hat. „Ich war immer mein eigener Herr“, sagt er. Dass er als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Tourismusgesellschaften manche wichtige Entscheidung mit auf den Weg bringen durfte – zum Beispiel die für den Bau der Nordseelagune –, das freut Bernd Kappus ebenfalls.
Arbeiten, wo andere Urlaub machen? Nichts als Sommer, Sonne, Strand? Knapp daneben. Bernd Kappus erinnert sich an manche Sturmflut, bei der er nachts raus musste, um am Strand zu retten, was zu retten ist. Wenn dann die aufgewühlte Nordsee die schwere Eisentür des Bunkers – so heißt die Werkstatt unter dem Rondell – erzittern ließ, zeigte sich, dass es eben doch mehr ist als ein Schönwetterjob.

Als Ruheständler kann Bernd Kappus bei Sturmfluten nun liegenbleiben. Ganz Abschied nehmen vom Arbeitsleben mag aber nicht. Er hat sich einen 450-Euro-Job geangelt und wird künftig auf den Parkplätzen der Tourismusgesellschaft danach gucken, dass auch jeder brav einem Parkschein gelöst hat.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Exotische Konkurrenz für Miesmuschel und Co.

Pazifische Auster wird durch den Klimawandel im Wattenmeer heimisch  Eigentlich ...

High-Tech-Zahnprothesen aus dem PC

Nordenhamer Dentaltechnik-Labor Pagels investiert in die Zukunft Anke Pagels hat eine neue „Mitarbeiterin ...

Wohnungsnot bei Alleinerziehenden

Diakonisches Werk diskutiert mit Politikern über Probleme am Wohnungsmarkt

TSB-Beschäftigte versteigern sich selbst

Freiwilliger Einsatz für guten Zweck – Auch der Bürgermeister ist dabei Robert Kowitz gibt ...

Feuerwehr in der Vorreiterrolle

Innenminister Boris Pistorius besucht Einsatzkräfte in Berne Die Freiwillige Feuerwehr Berne ist ...

Musik-Event statt Ovelgönner Pferdemarkt

OVELGÖNNE –  Am ersten Wochenende im September ist im beschaulichem Burgdorf Ovelgönne eigentlich jede Menge los. Der Pferdemarkt zieht jedes Jahr mehrere tausend Besucher aus ...

Auch Light-Version hat’s in sich

Gutscheinheft ab dem 1. Juli zum Preis von drei Euro zu haben BUTJADINGEN. (gl) Ein „richtiges“ Ferienpass-Programm wird es in Butjadingen zwar auch in diesem Sommer nicht geben. Das ...

Fit für das Berufsleben mit Zeit & Service

Programm für junge Leute ein Erfolgsmodell – 90 Prozent der Teilnehmer vermittelt NORDENHAM. (fil) Sie macht gar kein Geheimnis daraus, dass sie anfangs verunsichert war und sich ihre ...

B 212 seit Sonntag wieder frei

Die Weserstraße muss bis zur vollständigen Fertigstellung der Signalanlage aus Verkehrssicherungsgründen weiterhin gesperrt bleiben. BRAKE/OVELGÖNNE. (bon) Die Vollsperrung der ...

Schlaues System lenkt die Besucher

Gäste können künftig mit einem Blick aufs Smartphone oder Tablett in Erfahrung bringen, an welchen Hotspots es aktuell wie voll ist. Das System zeigt auch Alternativen ...

Sportler greifen zum Brecheisen

Mit Eigenleistung soll Sanierung vorangetrieben werden Seit Jahren stockt die geplante Sanierung der Turnhalle in Ganspe. Eigentlich sollte es schon längst einen neuen Hallenboden geben, aber ...

1500 Gäste bei 6 Veranstaltungen erwartet

Die Saison startet. Zum Auftakt gibt’s Kultur am Deich. TOSSENS. Etwa 1500 Gäste, verteilt auf sechs Veranstaltungen, können am Pfingstwochenende, 22. und 23. Mai, „Kultur ...

Zwei Kläger schlagen Alarm

NORDENHAM/BUTJADINGEN/STADLAND – Zwei Kläger gegen die geplante erneute Weservertiefung schlagen in einem Offenen Brief an etwa 70 Abgeordnete, Vertreter von Verwaltungen und ...