Polizei geht gegen Autoposer in Oldenburg vor

Artikel vom 01.09.2021

von Anja Biewald

ZUR BEWEISSICHERUNG GEHÖRT DIE GENAUE DOKUMENTATION VON VERÄNDERUNGEN AN DEN FAHRZEUGEN. AM ENDE WURDEN MEHRERE FAHRZEUGE SICHERGESTELLT. BILD: SASCHA STÜBER 

Beamte stellen Fahrzeuge sicher – 34 Ordnungswidrigkeiten und eine Beleidigung

Aufheulende Motoren, Raserei in den Wohngebieten, nächtliche Versammlungen, wummernde Musikanlagen: Die Autotuningszene hat sich in Oldenburg über Jahre hinweg zu einem Ärgernis entwickelt. Vor allem Anwohner der frequentierten Straßen und Viertel fühlen sich in ihrer Ruhe gestört und durch die Raserei gefährdet. Bei einer großangelegten Kontrolle hat die Polizei am Freitag bis in die Nacht hinein Kraftfahrzeuge der Szene unter die Lupe genommen, teils aus dem Verkehr gezogen und letztlich noch ein Strafverfahren wegen einer Beleidigung eingeleitet.

Einsatz bis in die Nacht

Die Kontrollgruppe „Autotuning“ der Polizeiinspektion Oldenburg Stadt/Ammerland führte die mobilen und stationären Kontrollen ab 16 Uhr bis in die Nachtstunden hinein im Stadtgebiet durch. Wie ein Polizeisprecher mitteilt, standen neben dem Feststellen und Ahnden von sogenanntem Poser-Verhalten auch die Verfolgung von Verkehrsverstößen wie überhöhte Geschwindigkeiten, das laute Aufheulenlassen der Motoren und illegale technische Veränderungen an den Fahrzeugen im Fokus der Beamtinnen und Beamten. Insgesamt wurden gezielt 37 Fahrzeuge im Hinblick auf etwaige Verstöße überprüft. Dabei wurden 34 Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt – davon allein elfmal das Erlöschen der Betriebserlaubnis. Zu einer Straftat kam es, als ein Polizeivollzugsbeamte durch einen Betroffenen beleidigt wurde.

Gutachter muss ran

Vorübergehend aus dem Verkehr gezogen wurden im Rahmen der weiteren Beweissicherung drei Pkw und ein Motorrad. Sie wurden sichergestellt, um durch einen Gutachter überprüft zu werden.

Die Kontrollgruppe „Autotuning“ der Polizeiinspektion Oldenburg Stadt/Ammerland wurde im Jahr 2018 gegründet, nachdem sich die Beschwerden der Oldenburger Bürgerinnen und Bürger gehäuft hatten. Die knapp 30 Beamtinnen und Beamten wurden unter anderem von externen Fachkräften ausgebildet, um die erforderlichen Kontrollen qualifiziert und beweissicher durchführen zu können.

Ordnungsamt mit im Boot

Für den umfangreichen Einsatz am Freitagabend in Oldenburg bekamen die Mitglieder der Kontrollgruppe zusätzlich Unterstützung vom Ordnungsamt der Stadt Oldenburg. Auch nahmen Beamtinnen und Beamte der Polizeiinspektionen Heidekreis und Osnabrück an der Kontrolle teil.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Geburt mit einer „Dienerin der Frau“

Eine Doula begleitet eine Mutter vor, während und nach der Geburt. Auch in Oldenburg gibt es das Angebot. Eine Konkurrenz zu Hebammen soll es nicht sein. Doulas haben einen anderen ...

Seniorenakademie startet erstmals

Wie hieß gleich nochmal der Schauspieler aus dem Film letzten Samstag? Was wollte ich noch einkaufen? Wohin wollten die Nachbarn nochmal in den Urlaub fahren? Warum höre ich immer ...

Wo Gräber auf ewig angelegt sind

Eine halbhohe Backsteinmauer umfriedet den jüdischen Friedhof im ­Oldenburger Stadtteil Osternburg. Viele Jahre fuhr Martin Schmid an dem Friedhof in der ...

Fünf Kindertageseinrichtungen gehören ab Januar zu Ekito

Bei fünf Kindertagesstätten in Oldenburg gibt es einen neuen Träger. Für die Mitarbeiter der Einrichtungen werde sich dadurch nichts ändern, heißt es Mit einem ...

Viel mehr als kalter Kaffee

2010 hatte Achim Barghorn zum ersten Mal eine Kaffeepflanze in der Hand: Der Beginn einer Leidenschaft, die in zwei Cafés und einer eigenen Rösterei mündete Der Mittagsschnack vom ...

Rumänienhilfe bittet um Unterstützung

Die Situation in Rumänien ist durch die Pandemie noch angespannter geworden. Die Rumänienhilfe Oldenburg-Rastede hofft, dass sich viele Menschen an der Nikolaus-Aktion beteiligen Der ...

Was Oldenburgensien mit Grünkohl gemein haben

Schriftsteller Klaus Modick ist ein großartiger Erzähler. Das beweist der 70-Jährige in seinem neuen Sammelband über die Kindheit und das Schülerleben in Oldenburg – ...

Auch ohne Augenlicht genießt Hans-Joachim Seweron das Radfahren

Nach einer OP war Hans-Joachim Seweron plötzlich blind. Nun fährt er wieder Fahrrad – auf einem Parallel-Tandem. Die Reaktionen der Autofahrer auf seine breites Gefährt haben ihn ...

„Frau Gunstmann“ zieht in den „Pott“

Ein junges Kneipen-Projekt hat am vergangenen Freitag im ehemaligen „Magee’s“, in dem davor lange der „Pott“ war eröffnet. Das relativ neue Döner-Lokal ...

Jungunternehmer erobern mit „Neotaste“ die Gastro-Szene

Sie wollen mit ihrer App die Oldenburger Gastronomen- und Gästewelt erobern: die Neotaste-Gründer Tobias Düser und Hendrik Sander. Angst vorm Scheitern haben die beiden ...

Oldenburger ist der jüngste Waisenhausgründer der Welt

Im Jahr 2014 flog der Student Paruar Bako in den Nordirak, um gegen den IS zu kämpfen. Dann fand der Oldenburger eine andere Bestimmung. Mit 21 Jahren gründete er ein Waisenhaus in der ...

Kühner Wurf nach über 250 Jahren

Staatstheater bewältigt mit Rameau-Oper „Les Boréades“ ein Riesen-Unterfangen mit Bravour

Von 2 G über 007 bis zum Wüstenplanet

Der „Casablanca“-Geschäftsführer Tobias Roßmann spricht über die Anwendung der neuen 2G-Regel und wie sie bisher von den Gästen des Oldenburger Kinos ...