Exotische Konkurrenz für Miesmuschel und Co.

Artikel vom 02.09.2021

von Ulrike Krebs 

DIE PAZIFISCHE AUSTER HAT SICH IN UNSEREN BREITEN RASANT VERMEHRT. DEM KLIMAWANDEL HAT SIE ES ZU VERDANKEN, DASS DAS WATTENMEER NICHT VIEL ZU KALT FÜR SIE IST. BILD: INGO WAGNER

Pazifische Auster wird durch den Klimawandel im Wattenmeer heimisch 

Eigentlich hatte der Vortrag über die Pazifische Auster beim Butjenter Eeten auf dem Hof Iggewarden stattfinden sollen. Doch Corona hatte Renate Knauel und ihre Mitstreiter vom „Gezeiten“-Arbeitskreis zum Umdenken gezwungen. So trug Dr. Felicitas Demann am Freitagabend gut eine Stunde lang im Rathaussaal in Burhave über die invasive Muschelart vor. Alle 50 zur Verfügung stehenden Plätze waren besetzt.

Felicitas Demann ist in Butjadingen keine Unbekannte. Für ein Jahr war sie bis August 2020 kommissarische Leiterin des Nationalparkhauses in Fedderwardersiel. Heute leitet sie die Umweltstation am Rothsee in Hipoltstein im bayerischen Franken. Die gebürtige Osnabrückerin studierte in ihrer Heimatstadt Marine Umweltwissenschaften. Sie arbeitete in Wilhelmshaven am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) sowie am Senckenberg-Institut. Hier forschte sie über die Bioinvasion der Pazifischen Felsenauster. Am Alfred-Wegener-Institut (AWI) auf Sylt beschäftigte sie sich später schwerpunktmäßig mit der Spezies der hier heimischen Miesmuscheln.

Aus dem Nordpazifik

Die Pazifische Auster ist, wie bereits ihr Name vermuten lässt, keineswegs im hiesigen Wattenmeer heimisch. Sie stammt aus dem Nordpazifik und war ursprünglich in den Meeren unter anderem vor Japan und China zu finden. Für ihre Entwicklung benötigt sie eine Mindesttemperatur von 19,5 Grad. Da diese auch in der niedersächsischen und schleswig-holsteinischen Nordsee inzwischen vorherrscht, kam es innerhalb von nur zwei Jahrzehnten zu einer rasanten Vermehrung der Spezies, die vorwiegend aus Nordamerika eingeschleppt wurde.

Dies geschah auf dem Schiffsweg. Viele Austern gelangten über das Ballastwasser, das Seeschiffe aufnehmen, um auf dem Meer ohne oder mit nur wenig Ladung ausreichend Stabilität zu haben, nach Europa. Große Containerhäfen sind Hotspots für die Pazifische Auster. Hinzu kam der Umstand, dass der Klimawandel die schnelle Verbreitung der neuen Wattbewohner beschleunigte.

Im Jahr 2010 belief sich der Bestand der Pazifischen Austern allein im Niedersächsischen Wattenmeer bereits auf 141.000 Tonnen, was, so Felicitas Demann, einer anthropogenen Bioinvasion gleichkomme. Derartige Vermehrungsprozesse durch menschliches Handeln gehen mit einer massiven Veränderung von Ökosystemen einher. Sie gefährden die biologische Vielfalt und führen nach Auskunft der Referentin gegebenenfalls zur Ausrottung ganzer Arten.

Leben in Koexistenz

Im Falle der Pazifischen Auster sah es lange so aus, als ob die exotische Spezies die heimischen Miesmuscheln konsequent verdrängen würde. Die scharfkantigen Tiere machten sich nicht nur auf Steinen und an Hafenkais breit, sondern eroberten auch immer mehr die Miesmuschelbänke. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge ist die Miesmuschel aber wohl nicht bedroht. Es scheint derzeit vielmehr eine Koexistenz der beiden Planktonfiltrierer vorzuherrschen, denn es gibt in der Nordsee nach wie vor reine Miesmuschelbänke.

Die blauschwarzen Pfahlmuscheln profitieren sogar von ihren exotischen Konkurrenten. Sie sitzen häufig auf den Austern und sind so vor den Angriffen durch Vögel geschützt. Unklar ist bislang jedoch, welche ökologischen Auswirkungen die mit der Pazifischen Auster eingeschleppten Parasiten mittel- und langfristig haben werden.

Meeresbiologen versuchen, die Europäische Auster wieder in der Nordsee anzusiedeln. Die ehemalige Königin der Meere war bis 1930 hier beheimatet, starb aber durch Überfischung, Eiswinter, Krankheiten und Parasiten aus.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Überraschendes Finale beim spannenden Stück

Das Tournee-Theater SpielArt bot eine spannende Theater-Aufführung auf Plattdeutsch in der St.-Matthäus-Kirche in Rodenkirchen. Das Finale hatte im Publikum so wohl niemand erwartet Das ...

Gutes tun mit Verantwortung

In der Grundschule Golzwarden wurde eine Blutspende mit Typisierungsaktion für Stammzellspenden organisiert. Für viele ist sie schon Routine, doch auch Erstspender brauchen keine Angst ...

Polizei sensibilisiert erneut für „Schockanrufe“

Immer wieder werden Bürgerinnen und Bürger auch in der Wesermarsch Opfer von sogenannten „Schockanrufen“. Die Polizei ruft daher erneut zu erhöhter Achtsamkeit auf Weil in ...

Angehende Bootsbauer lassen „Submarie“ zu Wasser

Am Käseburger Strand haben angehende Bootsbauer die „Submarie“ zu Wasser gelassen. Das Projekt beweist die tolle Zusammenarbeit von Kreishandwerkerschaft, Schulen und ...

Bäckermeister findet Wunsch-Nachfolger

Sabine und Gunnar Meier geben ihre Bäckerei auf. Das Ehepaar hat einen Nachfolger für den Familienbetrieb gefunden. Torben zur Horst aus Alse übernimmt die Filialen der ...

„E-Mails und Anrufe wurden teilweise nicht mal beantwortet“

Der Tierschutzverein Wesermarsch sollte sich in Brake um die Kastration von streunenden Katzen kümmern. Das habe der Verein nicht umfänglich getan, so die Stadt. Der Verein ...

Medizinstudenten lernen Mikroskopieren und Sonografieren

Die „Einführung in die Hämatologie“ mit Chefarzt Dr. Thorsten Austein im St. Bernhard-Hospital stieß auf sehr große Nachfrage. Sechs Medizinstudenten lernten ...

„Aber-Hallo“-Redakteure berichten aus dem Landtag

Die Redakteure der Nordenhamer Schülerzeitung Aber Hallo wollen auch mit Kabinettsmitgliedern ins Gespräch kommen. Außerdem freuen sie sich auf spannende Debatten im Plenum Mit ...

Scheidender Geschäftsführer über die Zukunft der Helios-Klinik

Staatssekretär Heiger Scholz hatte sich skeptisch über die Zukunft der Helios-Klinik Wesermarsch geäußert. Im Interview reagiert Klinik-Chef Georg Thiessen auf die ...

Wesermärschler beim Tag der Ehrenamtlichen geehrt

Festakt in Osnabrück: Selbst Ministerpräsident Stephan Weil gibt sich die Ehre Jüngst fand der Tag der Ehrenamtlichen in Osnabrück statt und auch zwei Wesermärschler ...

Sterbenskranker will motivieren

Holger Draak rät dazu, sich vom Hospizdienst helfen zu lassen „Das Wort Hospiz ist für viele ein ...

High-Tech-Zahnprothesen aus dem PC

Nordenhamer Dentaltechnik-Labor Pagels investiert in die Zukunft Anke Pagels hat eine neue „Mitarbeiterin ...