Bastler und Besucher rundum zufrieden

Artikel vom 19.10.2021

Ute Lipperheide

Für jeden war etwas dabei: Rund 75 Aussteller präsentierten in der Nordseehalle, was sie in ihrer Freizeit basteln und fertigen. Bild: Bild: Lipperheide

Rund 75 Aussteller präsentierten Selbstgefertigtes in der Nordseehalle. Aussteller wie Besucher zeigten sich zufrieden

Triste Herbststimmung draußen, bunte Vielfalt drinnen: Auch wenn die 38. Emder Hobbybörse etwas kleiner ausfiel als vor der Pandemie, die Freude bei den Besuchern und Ausstellern war ausgesprochen gut. Zwei Tage stand die Nordseehalle nun zum 38. Mal ganz im Zeichen derer, die in ihrer Freizeit basteln, handarbeiten oder anderen Hobbys nachgehen. Rund 2000 Besucher schauten sich am Sonnabend und Sonntag an, was die 75 Aussteller zu bieten hatten. Die Vielfalt war auch dieses Mal enorm.

Weihnachtsgeschenke gingen über den Tisch

Dass das eine oder andere Weihnachtsgeschenk schon einmal gleich mit eingekauft wurde, versteht sich bei der Hobbybörse von selbst. Weit vor dem ersten Advent weihnachtet es an einigen Ecken schon kräftig: Weihnachtsdekoration vom Wichtel bis zur handgefertigten Krippe, Weihnachtskarten und viel Selbstgemachtes, was sich bestens als Geschenk eignet. Bunte Steine, kunstvolle Ketten, bunte Bälle, Handarbeiten, kuriose Objekte aus allen Materialien – die Ideen und angebotenen Waren waren vielfältig und in einer großen Auswahl zu bestaunen. „Naja, durch Corona haben wir ja auch viel Zeit um Basteln gehabt“, sagte Frieda Wiebe, die mit ihrem Kartenstand wieder zur Hobbybörse gekommen ist.

Sie und viele andere Aussteller lobten die Veranstaltung, es wurde viel verkauft und die Gespräche seien ebenfalls sehr interessant gewesen, berichtete Hobbyfloristin Insa Buß. Auch wenn die Zeit noch etwas früh sei, für Krippenbauer Hans-Werner Wermerßen war es ein gelungenes Wochenende: „Man merkt, wie gerne die Menschen sich wieder solche Ausstellungen ansehen.“ Einer, der seit Anfang an bei der Hobbybörse dabei ist, ist Manfred Nittmann. Er zeigte seine Mineralien, die er bei Ausgrabungen rund um den Globus gefunden hat. Bei ihm am Stand wurde, wie immer, viel gefachsimpelt.

Gestricktes und Genähtes hoch im Kurs

Dass kräftig gekauft wurde, war überall zu beobachten. Vor allem Selbstgestricktes und Genähtes steht hoch im Kurs. Das Angebot war überaus reichhaltig. Manch einer der Besucher kaufte nicht nur, sondern fand ein eigenes neues Hobby, nicht nur für die dunkle Jahreszeit.

„Wir sind sehr zufrieden und machen jetzt schon Werbung für unseren Kreativmarkt im März“, sagte Nadine Behrensdorf von der Nordseehalle. Da seien noch einige wenige Plätze frei. Auch das Corona-Schutzkonzept sei aufgegangen.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Eiszeit in der Nordseehalle in Emden auf der Kippe

Die nächste Eiszeit in der Nordseehalle ist eigentlich fest geplant. Aufgrund der Corona-Lage will die Stadt Emden am Freitag aber neu entscheiden. Kann es angesichts der Infektionslage in ...

Hier finden Betroffene im Kreis Aurich Hilfe

Wer an Brustkrebs erkrankt ist oder die Befürchtung hat, es zu sein, findet im Kreis Aurich an verschiedenen Stellen Hilfe. Denn nicht nur der Krebs selbst macht Betroffenen zu ...

Und unter einem Erdhügel liegt eine echte Burg

Die Rettung historischer Häuser in Niedersachsen liegt im Trend. Im Sommer 2020 hatte der NDR den Film über den Monumentendienst „Wir retten unser altes Haus“ ausgestrahlt. Nun ...

Digital Hub Ostfriesland geht 2022 in Leer an den Start

Neben technologischen Schwerpunkten im Bereich Industrie 4.0, Smart Region, Künstliche Intelligenz und IT-Sicherheit steht die Aus- und Weiterbildung im Mittelpunkt. Das Land fördert das ...

Schlange stehen in der bisher so ruhigen Brückstraße

Verschlafen, oft vergessen: Die Brückstraße gilt in Emden als die ruhigste Einkaufsstraße. Das ändert sich gerade mit der Neueröffnung eines Donuts-Ladens. Eine erste ...

Autoumschlag in Emden rutscht unter die Millionen-Marke

Der Einbruch war schon im ersten Corona-Jahr drastisch, 2021 ist der Umschlag von Fahrzeugen im Hafen von Emden erstmals seit 2009 unter die Millionen-Grenze gesunken. Schon im ersten Corona-Jahr ...

Geflüchtete kommen aus drei Ländern

Seit Montag ist die Emder Jugendherberge eine Unterkunft für Geflüchtete. Woher kommen diese Menschen? Wer betreut sie? Wir haben nachgefragt. Die meisten der geflüchteten Menschen, ...

Finanzielle Situation der Kliniken weiter schlecht

Bundesweit ächzen die Krankenhäuser unter der Belastung durch die Pandemie. Nicht nur das Personal ist besonders gefordert, auch die finanzielle Situation verschlechtert sich. Den Kliniken ...

Dieser Bunker braucht jetzt dringend selbst Schutz

Das Bunkermuseum Emden ist durch Brandschutzbestimmungen in seinem Bestand gefährdet. Der neue Vorstand will bei den Bemühungen um eine Rettung mehr als bisher auch auf eigene Stärken ...

Jugendherbergen nehmen Geflüchtete auf

Die Emder Jugendherberge, aber auch die in Aurich und Bad Zwischenahn werden vorübergehend als Außenstellen der niedersächsischen Landesaufnahmebehörde betrieben. Die Emder ...

Verein will aus Fehler lernen

Für reichlich Aufsehen haben die Mühlenfreunde Ihlow kürzlich gesorgt: An der Mühle Berta erstrahlte ein „Hakenkreuz“, gelegt aus Lichterketten. Das hat Spuren ...

Filigrane Handarbeit ist seine Passion

Markus Timme ist gelernter OP-Pfleger. Nach einem Unfall ließ er sich umschulen – zum Kunstglaser. In Westoverledingen hat er sich eine Werkstatt eingerichtet. Langsam und mit ...

In Emden werden wieder Schiffe gebaut

Darauf haben die Beschäftigten der Fosen Yard Emden lange gewartet: Nach zwei Lachsfarmen ist endlich ein Nachfolgeauftrag eingegangen. Gleich sechs Schiffe soll die Werft bauen. In Emden ...