Geburt mit einer „Dienerin der Frau“

Artikel vom 24.10.2021

Friederike Liebscher

Die Doulas Kim-Denise Bourdaillier und Kerstin Bents Bild: Friederike Liebscher

 

Eine Doula begleitet eine Mutter vor, während und nach der Geburt. Auch in Oldenburg gibt es das Angebot. Eine Konkurrenz zu Hebammen soll es nicht sein. Doulas haben einen anderen Schwerpunkt

Das Wort Doula leitet sich aus dem altgriechischen Begriff Dienen ab. Und als eine „Dienerin der Frau“ sieht sich auch Kim-Denise Bourdaillier. Die 28-Jährige hat gerade ihre Ausbildung zur Doula abgeschlossen. „Ich biete eine nicht-medizinische Geburtsbegleitung an“, erklärt sie ihre Aufgabe. „Das hat eine ganz alte Tradition, die nun langsam wieder auflebt. Früher war die Hebamme auch nicht allein mit der gebärenden Frau, es haben noch andere Frauen geholfen.“ Sie selbst hat schon Mütter aus Oldenburg und dem Ammerland betreut.

In den USA verbreitet

Eine Begleitung von Schwangeren in der Zeit vor der Geburt, währenddessen und auch danach – das alles umfasse die Aufgaben einer Doula. In den USA sei dieses Angebot weit verbreitet. „Ich spreche mit den Frauen darüber, wie sie sich die Geburt vorstellen. Dabei geht es nur um sie. Sie weiß am besten, was sie möchte. Ich bin wie ein weißes Blatt, ich höre zu und gehe alles mit“, erklärt Kim-Denise Bourdaillier. Wichtig dabei sei die kontinuierliche Geburtsbegleitung. „Die Hebammen im Kreißsaal können das oft nicht leisten, weil sie mehrere Frauen gleichzeitig betreuen und im Schichtdienst arbeiten“, so Bourdaillier. Die Doula sei dagegen während der Geburt die ganze Zeit dabei, sie sei für die emotionale Unterstützung der werdenden Mutter zuständig und könne zum Beispiel auch bei der Kommunikation in der Klinik helfen. In medizinische Belange greife eine Doula allerdings nie ein, sie begleite auch keine Alleingeburten ohne Hebamme.

Ausbildung bei Verein

Das betont auch Kerstin Bents, die die Ausbildung gemeinsam mit Kim-Denise Bourdaillier abgeschlossen hat. Sie arbeitet hauptberuflich als OP-Assistentin in der Gynäkologie und hat daher schon viele Geburten erlebt. Sie suchte einen ganzheitlichen Ansatz, als sie sich für eine Ausbildung zur Doula entschied. „Ich begleite jeden Tag Frauen zur Geburt. Da hat mir noch etwas gefehlt“, sagt sie. Kim-Denise Bourdaillier kommt als Maschinenbauingenieurin „aus einer ziemlichen Männerwelt“, wie sie sagt. Sie ist Mutter einer Tochter und durch ihre eigenen Erfahrungen auf ihre neue Berufung gestoßen. Die Ausbildung zur Doula mit einem Zertifikat haben beide Frauen beim Verein „Doulas in Deutschland“ in Karlsruhe gemacht.

Kim-Denise Bourdaillier und Kerstin Bents haben bisher nur positive Erfahrungen in ihrem neuen Berufsfeld gesammelt, sowohl mit den Hebammen als auch in den Familien. „Die Frauen, und übrigens auch die Männer, fühlen sich oft sehr erleichtert durch unsere Unterstützung. Wir können auch helfen, wenn die Frau alleinstehend ist. Oder wenn der Mann aus beruflichen Gründen bei der Geburt nicht dabei sein kann“, erklären sie.

Das Angebot der Doulas wird von den Krankenkassen nur teilweise bezuschusst. „Zum Beispiel, wenn eine Frau keine Beleghebamme gefunden hat“, erklärt Kim-Denise Bourdaillier. Ansonsten müssen die Kosten von mehreren Hundert Euro privat übernommen werden.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Campingplatz-Award 2022: Das sind die beliebtesten Campingplätze in Europa

Europäischer Campingplatz-Award 2022: Niedersachsen mit elf Anlagen in den Top 100. Der mit jährlich mehr als 40 Millionen Seitenaufrufen meistbesuchte und führende ...

Auch ohne bunte Farben gibt es noch keine Schwarzmalerei

Obwohl das neue Jahr für Tattoo-Studios ganz anders als sonst startete, bleiben Tätowierer in Oldenburg optimistisch. Die Branche will weitermachen, wenn auch erst einmal ohne bunte ...

Corona lässt Sternsinger nicht verstummen

Die Pandemie verhindert zwar erneut in den meisten Gemeinden Hausbesuche der Sternsinger. Auf den Segen muss dennoch niemand verzichten. Am Wochenende gibt es in Oldenburg besondere ...

Ferienfreizeit für Kinder:  12 Tage auf der Nordseeinsel 

Kinder aus Oldenburg und Umgebung auf Ameland zu Gast Urlaub ohne Eltern, Schwimmen im Meer, oder einfach ein bisschen Zeit mit Freunden verbringen – all das ist in den letzten zwei Jahren ...

Schüler, Pfleger, Schausteller – das wünschen sie sich für 2022

Auch 2021 war für viele Berufsgruppen aufgrund der Corona-Pandemie kein einfaches Jahr. Unsere Redaktion hat mit einigen Oldenburgern gesprochen und gefragt, was sie sich 2022 ...

Möbel Buss gibt’s bald auch im Herbartgang

Der Herbartgang erhält Zuwachs durch ein Küchenstudio von Möbel Buss auf zwei Etagen. Schimmeroth frisiert ab März hundert Meter weiter. Und ein ehemaliger ...

Tierheim-Mitarbeiter von Solidarität überwältigt

Tiere dürfen wegen der Corona-Krise nicht mehr vermittelt werden, die Spenden wurden weniger. In dieser verzweifelten Lage wandte sich der Leiter des Oldenburger Tierheims in einem Video an die ...

Wenn die Rückkehr ins eigene Haus unmöglich scheint

Ein folgenschwerer Sturz, eine Hüft-Operation und ein längerer Krankenhausaufenthalt: Für eine betagte Oldenburgerin (Name ist der Redaktion bekannt) änderte sich vor eineinhalb ...

Schulexpress soll Sicherheit bei Oldenburger Schulweg erhöhen

Die Situation für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch ist durch Durchgangsverkehr und haltende Eltern gefährlich. Startpunkte für einen kurzen, gemeinsamen (Rest-)Weg sollen ...

Lichtmiete-Gründer kämpft um sein Lebenswerk

Die Staatsanwaltschaft hat alle Konten eingefroren, bundesweit prüfen besorgte Anleger rechtliche Schritte: Lichtmiete-Gründer Hahn schreibt dennoch in seiner Abschiedsmail, er gebe nicht ...

Neues Lokal „Anton“ zieht ins Oldenburger Renfordt-Haus

Das heutige Renfordt-Haus steht seit dem 17. Jahrhundert an der Ecke Lange Straße/Wallstraße. Im Spätsommer oder Herbst soll in dem historischen Gebäude ein neues Lokal ...

So laufen die Geschäfte nach dem Fest in Oldenburg

Viele Weihnachtsgeschenke wurden mit Freude angenommen, einige müssen umgetauscht und andere erst noch eingelöst werden. So sieht das Geschäft nach Weihnachten in der Oldenburger ...

Diese Oldenburgerin erhebt für Europa ihre Stimme

Der Zufall wollte es so: Die 24 Jahre alte Oldenburger Studentin Berit Pippert reist zum nächsten EU-Bürgerforum nach Maastricht. Es geht um ein heißes Eisen: die europäische ...