Dieses Stück ist nichts für schwache Nerven

Artikel vom 05.11.2021

Friederike Liebscher

Kunst, die aufrütteln soll: Felix Weckner (vorne) eröffnet seine erste Ausstellung in Oldenburg. Bild: Torsten von Reeken

Klimawandel, Kapitalimus, Konsum – Felix Weckner zeigt in seinen Bildern eine verstörende Sicht der Welt. Und auch für das Theaterstück „Ein Traum vom Schlachthof“ brauchen Zuschauer starke Nerven

Während die Weltpolitik in Glasgow um kleinste Fortschritte ringt, um den Klimawandel noch zu stoppen, ist das Urteil beim Hidden Art Project gefallen. „We fucked up“ heißt die Ausstellung von Felix Weckner, die am Samstag, 6. November, in der Galerie des Künstlerkollektivs eröffnet wird.

Empörung in Bildern

Als eine Empörung in Bildern, so beschreibt der 21-jährige Philosophiestudent seine Kunst. „Ich male die Themen, die mich beschäftigen“, erklärt er. „Massentierhaltung, Klimawandel, Kapitalismus, wir müssen etwas ändern“, fordert er. „Es kann so wie jetzt nicht weitergehen. Und viel zu wenige Leute beschäftigen sich mit diesen Themen. Wir stehen in der Verantwortung für unseren Planeten. Es muss etwas Radikales passieren.“

In seinen Bildern drückt Felix Weckner diese Forderungen direkt aus, indem er Zitate auf die Leinwand malt. Die kurzen Texte wirken auf den ersten Blick zusammengewürfelt – im Gesamtbild entsteht aber das Bild einer Gesellschaft, die die Orientierung längst verloren hat. Die Gesichter und Figuren daneben sind verfremdet, maskenhaft, bunt und plakativ. Sie erinnern an den Stil des legendären New Yorker Künstlers Jean-Michel Basquiat. Mit dem intensiven Malen hat Felix Weckner im letzten Jahr begonnen. „Ich bin nach Oldenburg gezogen, und wir hatten in unserer WG Platz für ein Atelier“, erzählt er. Im Corona-Lockdown begann er, Themen, die ihn beschäftigen, auf die Leinwand zu bringen. „Ich habe jeden Tag gemalt. Und ich habe beschlossen, wirklich einen Großteil meiner Energie in die Malerei zu stecken“, erzählt der 21-Jährige. Die Ausstellung beim Hidden Art Project ist seine erste. „Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht“, sagt er.

Eine weitere Premiere

Vor der Ausstellungseröffnung wird Dr. Steffen Wiegmann, Leiter des Stadtmuseums, um 19.30 Uhr in den Abend einführen. Nach einem Auftritt der Jazzband „Kartoffelkoffer“ steht um 21 Uhr eine weitere Premiere an. Sven Müller, Mitbegründer des Hidden Art Project, wird das Stück „Ein Traum vom Schlachthof“ von Regisseur Christoph Fromm aufführen.

Ein 15-minütiger Monolog, der nichts für schwache Nerven ist. „Es wird recht explizit“, kündigt Sven Müller an. Während der Aufführung malt Felix Weckner ein Bild als Live-Painting. Das Theaterstück und der anschließende Abend mit DJ Ol Lekoje und einem Gin-Tasting finden unter 2G-Bedingungen statt. Beginn der Veranstaltung beim Hidden Art Project ist um 19 Uhr im Lambertihof.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neue Weinbar und Abendmarkt am Waffenplatz

Bald soll am Waffenplatz wieder der Abendmarkt starten – diesmal in einer Kombination von Genuss-Ständen und Handgemachtem. „Lieus Imbiss“ läuft wieder und die ...

"Wir orientieren uns ausschließlich an den Bedürfnissen der Kunden"

Anzeige

Die TMS Automotive GmbH ist eine Firma der Mike Renn Unternehmensgruppe. Mike Renn machte sich 1997 mit dem MR Personal- & Industrieservice in Emden ...

„Ammerländer Gartentage“ im Rhodopark

Mitten in der Hochblüte der Rhododendron finden am 07. und 08. Mai von 10-18.00 Uhr die beliebten „Ammerländer Gartentage“ statt. Diese Veranstaltung hat sich im Laufe der ...

Das langsame Ertrinken im Kunststoff

Plastik ist aus unserem Leben nicht wegzudenken, verursacht gleichzeitig aber ein gigantisches Müllproblem. Die Ausstellung „Planet or Plastic“ in Oldenburg setzt sich mit dem ...

Gisela Claußen stellt abstrakte Werke aus

„Farben, Rakel und Spatel“: So heißt die neue Ausstellung in der Müller-vom-Siel-Kate in Dötlingen. Die Bremer Künstlerin Gisela Claußen stellt zwölf ihrer ...

Datenschutz, Bild und Ton

Anzeige

Das Thema Datenschutz und Video-Überwachung wird für gewerbliche Kunden immer wichtiger. Experten in diesen Bereichen sind seit vielen Jahren Ralf Wurpts ...

„Auge in Auge“ zeigt afrikanische Künstler

„Auge in Auge“ lautet der Titel einer neuen Ausstellung in St. Ansgar in Oldenburg. Beim Anblick der Porträts afrikanischer Künstler wird schnell klar, dass der Titel hier ...

Von Poetry Slam bis Puppentheater

Sobald die Corona-Maßnahmen gelockert werden, soll das kulturelle Leben in Ganderkesee wieder Fahrt aufnehmen. So plant die regioVHS bis zu den Sommerferien. Niedersachsens ...

Junge Fotojournalisten zeigen ihr Schaffen in Oldenburg

Junge Fotojournalisten aus aller Welt zeigen ihre Bilder in Oldenburg bei einer Sonderschau zur World-Press-Photo-Ausstellung im Februar. Sie geben Einblicke in wichtige und zeitgemäße ...

Berufsbegleitend BWL studieren auch ohne Abitur

Anzeige

An alter Gleishalle entsteht Kultur-Areal

Eine neue Kultur- und Gastrostätte entsteht an der alten Gleishalle am Bahnhof unter freiem Himmel. In gut drei Monaten soll das „Ahoi“ öffnen, bereits am Start ist wieder das ...

„Voices-Festival der Stimmen“ geht an den Start

Die beliebte Kultur-Reihe „Voices – Festival der Stimmen“ geht wieder an den Start. Das Programm ist vielfältig und wartet mit einigen Besonderheiten auf. Konzertveranstalter ...

Ein einziger Satz löst besessene Spurensuche aus

Harte Kost legt Enno ter Vehn, der nahe Oldenburg aufgewachsen ist, in seinem Roman vor. Er verbindet die Zugfahrt in ein Kriegsgefangenenlager mit der Jugend in den 70ern in Norddeutschland. Er ...

Den Urlaub nach Hause holen

Anzeige

Sommerzeit ist Badezeit. Zum nächsten Baggersee fahren und sich dann bei 40 Grad ins Auto setzen? Am Strand oder im Schwimmbad das Badevergnügen mit vielen ...

Kunst-Installation ziert jetzt Platz vor Jugendzentrum Trend

Bislang hatte die Installation „Die Tänzerin“ ihrem Platz in der LEB-Werkstatt in Ganderkesee. Vor deren Schließung am Jahresende zog das Kunstwerk an einen neuen Standort ...