Warum es immer weniger junge Menschen ins Handwerk zieht

Artikel vom 30.12.2021

Stephanie Meyer

Jake Stolle (rechts) ist einer von insgesamt sechs Tischler-Lehrlingen in der Tischlerei H. Sandkuhl in Ganderkesee, die von Bastian Arndt (links) und Carsten Wichmann geleitet wird. Bild: Stephanie Meyer

Das Tischlerhandwerk bietet vielseitige Arbeitsplätze und Karrierechancen. Dennoch sinkt die Zahl der Auszubildenden in Ganderkesee. Woran das liegt und wie Betriebe die Ausbildung attraktiver machen.

Dass ein Tischler nicht nur Tische baut, sondern ein vielfältiges Arbeitsgebiet abdeckt, sei wenig bekannt, heißt es von der Tischler-Innung Delmenhorst/Oldenburg-Land. Kleiderschränke, Badmöbel oder Küchen: Tischler bauen nicht nur Möbel für Innenräume, auch Treppen, Türen und Fenster gehören zum Aufgabenbereich. Trotz des vielfältigen Berufs könnten sich immer weniger junge Menschen für eine Tischler-Ausbildung nach der Schule begeistern, heißt es von Sven Jochims, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land. Das macht sich auch in den Tischlereien in der Gemeinde Ganderkesee bemerkbar.

Welche Gründe gibt es für den Azubimangel ?

Die Anzahl an Bewerbern für eine Ausbildung zum Tischler sei in den letzten Jahren zurückgegangen und es werde immer schwieriger, heutzutage neue Azubis zu finden, sagt Carsten Wichmann, einer der Geschäftsführer der Tischlerei H. Sandkuhl in Ganderkesee. „Wenn früher pro Jahr um die 20 bis 30 Bewerbungen eingegangen sind, bewerben sich heute nur noch fünf bis sechs“, so Wichmann. Auch Holger Lintelmann, Inhaber der Tischlerei Warrelmann, teilt diese Auffassung. In seinem Betrieb in Ganderkesee ist derzeit ein Auszubildender beschäftigt. „Wir hätten auch gerne noch einen zweiten“, sagt er. Dafür fehle es derzeit aber an Bewerbungen.

Die Gründe für den Azubimangel sind so vielseitig wie der Beruf selbst: Der Beruf des Tischlers sei auf Dauer ein „Knochenjob“ und schrecke junge Menschen ab, sagt Lintelmann. Außerdem würden teilweise mathematische oder sprachliche Kenntnisse fehlen, die für den Tischler-Beruf grundlegend seien.

Wichmann vermutet, dass sich viele Eltern für die berufliche Zukunft ihrer Kinder lieber ein Studium oder Fachabitur als eine handwerkliche Ausbildung wünschen würden. Dabei gebe es nach der Lehre zum Tischler viele Möglichkeiten, sich weiterzubilden, so die Fortbildung zum Meister oder ein Architektur-Studium. Aufstiegsmöglichkeiten seien nicht ausführlich genug bekannt, sodass der handwerkliche Beruf ein eher negatives Bild bei jungen Menschen hätte.

Sven Graue, Tischlermeister in der Tischlerei Holscher in Elmeloh, begründet den Azubimangel mit dem gestiegenen Anteil an Gymnasiasten, die sich gegen eine handwerkliche Ausbildung entscheiden würden. Vermeintlich schlechte Bezahlung und körperliche Anstrengung würden zudem abschrecken.

Wie kann die Ausbildung attraktiv gestaltet werden?

„Junge Menschen müssen richtig über die Ausbildung und die Tätigkeiten eines Tischlers aufgeklärt werden“, meint Carsten Wichmann. Um den Beruf attraktiver zu machen, ist die Tischlerei H. Sandkuhl jährlich an einer Ausstellung der Tischler-Innung beteiligt: „Hier stellen frischgebackene Gesellen ihre Gesellenstücke vor. Wir wollen damit mögliches Interesse wecken und Unentschlossenen einen Einblick in das Handwerk geben“, sagt Wichmann. Mit zeitgemäßen Techniken und einer modernisierten Ausbildung werde der Beruf zudem für junge Menschen „aufgepeppt“.

In der Tischlerei Holscher wird Wert auf eine vielfältige Ausbildung gelegt: „Wir sind auf nichts spezialisiert und decken somit einen breiten Bereich ab“, sagt Sven Graue. So arbeiten die Azubis nicht nur mit Holz, auch mit Holzwerkstoffen, Glas und Kunststoff. Außerdem würden die Lehrlinge mit vielen Übungsaufgaben auf ihre Gesellenprüfung vorbereitet. Mit mehreren Praktikumsstellen im Jahr sollen Schüler zudem einen Einblick in den Beruf und Betrieb bekommen.

Was macht den Beruf des Tischlers besonders?

Geschäftsführer und Tischlermeister sind sich einig: „Wenn man am Ende des Arbeitstages sieht, was man gemacht hat, ist das am schönsten“, sagt Holger Lintelmann. Die Fähigkeit, eigene Möbelstücke oder Treppen zu bauen und dafür dann das Lob von Kunden zu bekommen, sei einer der Gründe, der den Tischler-Beruf attraktiv macht.

Auch die Vielfältigkeit von Holz und das Arbeiten mit verschiedenen Werkstoffen würden den Beruf interessant machen und zudem die Kreativität fördern, meint Carsten Wichmann. „Heutzutage gibt es noch immer eine starke Nachfrage an handwerklichen Arbeiten. Es gilt nur, wieder mehr Menschen für handwerkliche Berufe zu interessieren“, sagt der Geschäftsführer der Tischlerei H. Sandkuhl.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Regen und Paten fehlen zum Bienenglück

Die Bedingungen für den Start in die neue „Bienenglück“-Saison könnten günstiger sein. Trotzdem geht das Artenschutz-Projekt in Ganderkesee ins vierte Jahr. Wann ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Wir sind da wirklich mit dem Herzen dabei“

Tradition trifft auf risikoreiche Zeiten: Im Gartencenter Melle in Ganderkesee ist der Verkauf der Sommerblumen gestartet. Doch der ist nicht die Haupteinnahmequelle des Betriebs.

Rotary und Co. machen Appetit auf Natur

Zum zweiten Mal stellt der Rotary-Club Wildeshausen eine „Nahtour“ auf die Beine. Mehrere Organisationen unterstützen die Aktion. Die „Nahtour 2019“ organisierte der ...

Kultusminister verleiht Titel „Plattdüütsch School“

Platt ist für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Habbrügge alles andere als uncool: Das stellen sie seit vielen Jahren regelmäßig unter Beweis. Dafür gab ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Im Schottenrock über die Insel

Es geht wieder los: Thomas und Katharina Logemann aus Aschenstedt nehmen an der Rallye „Knights of the Island“ teil. Dabei sammeln sie auch Geld für den guten ...

Sekretärin nach mehr als 30 Jahren verabschiedet

Nach mehr als 30 Jahren als Schulsekretärin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Ahlhorn ist Helga Dolata in den Ruhestand verabschiedet worden. Sie war für die Schüler das „Herz ...

Wiederholungstäter und Neulinge machen mit

Rund 60 Teilnehmer machten beim Auftakt der NWZ-Trainingsaktion „Lauf geht’s“ in Sandkrug mit. Darunter entdeckte die Redaktion auch einige Wiederholungstäter. In sechs ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Warum Landwirte nicht einfach mehr Getreide anbauen können

Durch den Krieg in der Ukraine fehlt es auf dem Weltmarkt an Getreide. Warum die Landwirte nicht einfach die Produktion hochfahren können, erklärte ein Landwirt aus Elmeloh jetzt der ...

Waldschüler rennen 7665 Runden

Aus Solidarität zu den ukrainischen Menschen hat die Waldschule am Freitag einen großen Sponsorenlauf veranstaltet. Etwa 700 Schüler machten mit. Starter Hans-Gerd Cordes brachte ...

Gilde bereit für das große Fest zu Pfingsten

Im Vorfeld der Feierlichkeiten hat die Wildeshauser Schützengilde ihren Schießplatz im Krandel hergerichtet. Auch die Gewehre sind in einem „tadellosen Zustand“. Die letzten ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Wie Yoda, Rosi und Co. Verantwortung lehren

Verantwortung und ein Bewusstsein für die Herkunft von Lebensmitteln bekommen Mädchen und Jungen aus dem Ganderkeseer Kindergarten Birkenhof auf besondere Weise vermittelt: mit Hilfe von ...