Schulexpress soll Sicherheit bei Oldenburger Schulweg erhöhen

Artikel vom 11.01.2022

Karsten Röhr

Sicherer zur Schule – eine erste Hilfe für die dunkle Jahreszeit ist bereits angekommen: Der Gemeinde Unfallversicherungsverband (GUV) hat für alle Kinder der Grundschule Krusenbusch Warnwesten verteilt – hier Enna (6) und Jonna (9), dahinter Schulleiterin Katrin Miethke und die GUV-Präventionsberaterin Theresa Wieting mit dem Elternratsvorsitzenden Klaas Krüger. Bild: Sascha Stüber

Die Situation für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch ist durch Durchgangsverkehr und haltende Eltern gefährlich. Startpunkte für einen kurzen, gemeinsamen (Rest-)Weg sollen Abhilfe schaffen.

Unüberschaubar, hektisch und gefährlich – das ist die Situation vor und nach jedem Schultag am Dießelweg. Für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch soll damit bald Schluss sein, durch die Einführung des Sicherheitsprojekts „Schulexpress“, voraussichtlich ab Ende Mai – falls noch weitere Förderer gefunden werden können.

Unterstützung angekündigt für das Projekt haben nach NWZ-Berichten über die Initiative bereits der GUV, die LzO, Schmacker und GZ Immobilienbau. Außerdem beteiligt sich der Bürgerverein Krusenbusch und die im Stadtteil ansässige Kinderärztin Dr. Ulrike Berthold. Für die Erst- bis Viertklässler würde es dann künftig Treff- und Haltepunkte für einen gemeinsamen Schulweg geben, die deutlich außerhalb der kritischen Zone lägen.

Die Situation

Seit Jahren beobachten Schulleitung, Kollegium und Elternrat im Bereich um die Grundschule „eine problematische Verkehrssituation“, heißt es in der Förderanfrage für den Schulexpresses, den Sponsoren jetzt ermöglichen wollen. „Speziell zu den Bring- und Abholzeiten ist neben dem Durchgangsverkehr auch immer wieder das Verhalten der Eltern gefährlich, die ihre Kinder im sogenannten Elterntaxi zur Schule fahren. Das Parken der Eltern im Halteverbot direkt vor der Schule oder das Halten zum Ein- und Aussteigen vermindert für Schulkinder die Einsicht in die Straße, sodass das Überqueren zu gefährlichen Situationen führt“, schreibt Marje Lück für den Verkehrsausschuss des Elternrats.

Nun sollen Haltestellen eingerichtet werden, an denen sich die Schüler treffen, um zu Fuß gemeinsam den Weg zur Schule zu bewältigen. So werde „der Verkehr drastisch minimiert, die Umwelt geschont und die Gefahr für alle Beteiligten verringert“, schreibt der Ausschuss. Mittlerweile gibt es in Oldenburg acht Schulen, die das Projekt nutzen.

Das Projekt

Die Bremerin Verena Nölle, Mutter von vier Kindern, hatte das Projekt schon 2004 im Bremer Stadtteil Borgfelde angestoßen (www.schulexpress.de) und seitdem die Umsetzung an Schulen in Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Österreich mit auf den Weg gebracht. Nölle war auf Einladung des Elternrats auch an der Grundschule Krusenbusch, um das Projekt vorzustellen.

Es ist ein Angebot an Eltern, die zum sicheren Schulweg ihrer Kinder beitragen wollen. Um die Grundschulen herum werden gut sichtbare Haltestellen eingerichtet, von denen die Kinder maximal 15 Minuten gemeinsam zu Fuß zur Schule gehen. Verena Nölle sagt: „So wird das Parken und Rangieren im Bereich der Schule vermieden und der Verkehr verteilt sich im Einzugsgebiet der Schule. Dadurch werden auch überflüssige Autokilometer vermieden.“

Warnwesten für Alle

Um die Schülerinnen und Schüler besser sichtbar zu machen und das Unfallrisiko gerade in der dunklen Jahreszeit zu senken, hat der Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) Oldenburg gerade bereits für alle Kinder der Grundschule Krusenbusch Sicherheitswesten übergeben. Der Elternrat ist dafür dankbar, denn die Situation ist prekär, so der Elternratsvorsitzende Klaas Krüger: „Wir sehen Handlungsbedarf und versuchen die Eltern mit konkreten Aktionen auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen, zum Beispiel stehen wir in den ersten Wochen nach Schulbeginn mit gelben Regenschirmen und Westen ausgestattet am Schulweg.“

GUV und Schule

Theresa Wieting, Präventionsberaterin des GUV, sagt: „Kinder sind – gerade bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen – wegen ihrer Größe besonders gefährdet übersehen zu werden. Sie haben auch ein anderes Gefahrenbewusstsein und das Richtungshören ist noch nicht ausgeprägt.“ Mit den Sicherheitswesten würden sie „bereits aus 140 Meter Entfernung von 140 Metern wahrgenommen, in dunkler Kleidung erst ab 25 Metern“.

Schulleiterin Katrin Miethke sagt: „Im Sinne der Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler begrüße ich das aktive Engagement des Verkehrsausschusses und die Unterstützung durch den GUV Oldenburger, Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung, sehr.“

Infos, auch für Förderer, gibt Marje Lück über marjelueck@gmx.net.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Mit ,Dö!’ wollen wir ein neues Konzept für Konzertabende etablieren“

„Dö!“ heißt die neue Konzertreihe der Oldenburger Kulturetage, die am Donnerstag beginnt. Was das Besondere an den Abenden ist, erklärt Mirko Noffke, der kreative Kopf ...

Sterne vom Himmel holen Kirchen im Oldenburger Land auf der Hochzeitsmesse

Anzeige

Sterne vom Himmel holen" so lautet das diesjährige Motto der evangelischen und der katholischen Kirche im Oldenburger Land auf der Hochzeitsmesse am ...

„Stadtfest Oldenburg ist das umweltfreundlichste Festival der Region“

Mit dem Verkauf von Stadtfest-Bändchen wurde in diesem Jahr in Blühwiesen-Projekt unterstützt. Aus Sicht der Oldenburger Veranstalter passt das zum eigenen Selbstverständnis. Die ...

Das erwartet die rund 1,5 Millionen Besucher beim beliebten Volksfest

Der 415. Oldenburger Kramermarkt beginnt an diesem Freitag, 30. September. Besucher erwartet ein vielfältiges Angebot an Fahrgeschäften, Attraktionen und Leckereien. Endlich ist es so ...

Viele Beteiligte ermöglichen einmaligen Studiengang

Die Universitätsmedizin Oldenburg bildet die Ärztinnen und Ärzte von morgen aus. Und daran sind auch viele außeruniversitäre Einrichtungen beteiligt. Bis 2030 ...

Zum Zollhaus: Ankommen und genießen

Anzeige

Wer Tagungen, Familienfeiern, Firmenjubiläen, Seminare, Ausstellungen oder kleine Messen plant, kommt an dem Rasteder Hotel "Zum Zollhaus" nicht vorbei. ...

Spielwaren werden teurer – Probleme bei Fahrrädern

Weihnachten kommt wie jedes Jahr schneller als gedacht - die Energiekrise hat auch den Spielzeugmarkt erfasst. Einige Produkte werden etwas teurer sein. Insgesamt gibt sich die Branche aber ...

Hunderte bei Klimastreik auf Oldenburger Straßen

Für mehr Anstrengungen im Klimaschutz protestierten am Freitag mindestens 1200 Menschen in Oldenburg. Die Veranstalter zählten zwar mehr Teilnehmer als die Polizei, hatten aber mit noch ...

Famila erreicht Vor-Corona-Zahlen – Hüpfburgenland kehrt im März zurück

Das Famila-Einkaufscenter in Wechloy ist nach Angaben von Centermanager Christian Andresen mit seinen 97 Ladenflächen „voll vermietet“ – keine Selbstverständlichkeit nach ...

Fachhandel Bodenbeläge und Terrassendielen

Anzeige

Auf diese Auszeichnungen, die Marc Huneke 2022 erhielt, ist er stolz und das zu recht: Seine Firmen "Oase" und "Timberagents" rangieren europaweit von ...

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Effektiver Kälteschutz dank Heimtextilien

Anzeige

Die kalte Jahreszeit kommt mit großen Schritten näher: "Isolierende Vorhänge speichern die Wärme, sie verhindern, dass kalte Luft durch die Fenster in ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...