Hier werden männliche Küken nicht geschreddert

Artikel vom 13.01.2022

Arne Jürgens

Er bietet Fleischprodukte aus der Aufzucht von Bruderhähnen an: Hofbetreiber Stefan Claus aus Bad Zwischenahn. In der Fleischbranche ist er damit einer der Vorreiter. Bild: Privat

Seit dem 1. Januar dürfen männliche Küken nicht mehr nach dem Schlüpfen getötet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn will andere Wege finden und dafür auch höhere Kosten auf sich nehmen.

Inzwischen hat wohl jeder einmal die Bilder gesehen, wie ein Haufen männlicher Küken kurz nach dem Schlüpfen fiepend im Schredder landet. Allein in Deutschland wurden laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft jedes Jahr etwa 45 Millionen Hühnerküken getötet.

Das Schreddern wurde hierzulande zwar nicht mehr praktiziert, dafür wurden die männlichen Küken mit CO2 erstickt. Die Schwestern werden zu Legehennen, die für unsere Frühstückseier sorgen. Seit dem 1. Januar ist diese Praxis gesetzlich verboten, um das Töten der Hühnerküken einheitlich zu unterbinden.

Alle Küken aufziehen

Die Landwirtschaft muss nun nach anderen Möglichkeiten suchen. Beispielsweise ist eine Geschlechtsbestimmung im Brutei möglich, wonach männliche Küken gar nicht erst ausgebrütet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn geht einen eigenen Weg: Stefan Claus will mit seinem Hof Landgenuss zukünftig auch männliche Küken aufziehen. „Mit der artgerechten Aufzucht von Bruderhähnen wollen wir ein Zeichen setzen und das Tierwohl unterstützen“, sagt Claus.

Klar ist aber auch: Der Hofbetreiber lässt die männlichen Küken nicht heranwachsen, damit sie ihr Leben lang auf einer grünen Wiese Körner picken können. Also werden sie geschlachtet, wenn sie einige Wochen alt sind. Da diese Zuchtlinien nicht auf Fleischansatz, sondern auf Legeleistung ausgerichtet sind, eignen sie sich nicht als Brathähnchen. Die Hähne werden stattdessen weiterverarbeitet. Der Hof Landgenuss will zuerst Geflügelfleischwurst, -bratwurst, -salami und Mini-Geflügelfrikadellen anbieten. Laut Stefan Claus sollen weitere Produkte folgen.

Hoher Kostenaufwand

Für Hofbetreiber bedeutet das Aufziehen der männlichen Küken einen erheblichen Kostenaufwand. Denn sie legen keine Eier wie ihre Schwestern, brauchen aber viel mehr Futter und müssen etwa viermal so lang gemästet werden. Aus diesem Grund sieht sich Stefan Claus auch als Vorreiter in der Fleischbranche. Seine Produkte laufen unter der Linie „Oskar, der Bruderhahn, ER ist es uns wert!“. Von der aufwendigen Aufzucht bis zur komplizierten Verarbeitung bleibe alles unter Federführung von Hof Landgenuss.

„Es ist eine Marke mit einer wahren Geschichte. Ich bin auf dem Bauernhof meiner Großeltern aufgewachsen, dort hatten wir viele Hühner und einen Hahn namens Oskar“, erzählt Claus. Dieser sei ein kleiner Rebell gewesen, der immer wieder ausbüxte und sich nur schwer einfangen ließ: „Dieser tapfere Hahn gab mir die Idee zu der Marke.“

Mit seinen Produkten wolle der Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn vor allem qualitätsbewusste Kunden ansprechen. Denn klar ist auch: Sie werden etwas mehr kosten, um den Mehraufwand zu finanzieren.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Das Warum kann keiner beantworten“

Eine Woche ist seit dem tragischen Unfall am Bahnübergang Liethe vergangen. Ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Ammerland war am Mittwoch ums Leben gekommen, als sein Fahrzeug von einem Zug ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Straßensperrungen und Security sollen für mehr Sicherheit sorgen

Vom 17. bis 21. August wird die Zwischenahner Woche im Kurort gefeiert. Im Mittelpunkt steht diesmal der Marktplatz. Es wird Straßensperrungen und zusätzliches Sicherheitspersonal ...

Die ersten Kinder ziehen ins Hössennest

Die neue betriebsnahe Kita neben der Ammerland-Klinik hat ihren Betrieb aufgenommen. Die Hälfte der Plätze werden von der Stadt belegt. Für die Kinder, die am Montag zum ersten Mal ...

Oldtimer-Treff wegen Überfüllung geschlossen

Riesenandrang beim Oldtimer-Treffen in Klein Scharrel: Bereits am Vormittag waren alle Plätze belegt. Mit diesem Ansturm hatten die Organisatoren des Oldtimertreffens am Sonntag in Klein ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Frühzeitige Planung lohnt sich

Der frühe Vogel fängt den Wurm oder in diesem Fall die Handwerker. Diese sind in den Sommerferien besonders begehrt an Schulen und Kindertagesstätten. Wie ist die Lage in ...

Augustfehn vier Tage im Ausnahmezustand

Freitagabend ist es soweit: Augustfehn startet ins Festwochenende. Mehrere Zehntausend Gäste werden von Freitag bis Montag im Fehnort erwartet. Was wird ihnen geboten? Augustfehn hat sich ...

Psychiatrie muss drei Stationen schließen

  Derzeit sind rund zehn Prozent der Belegschaft in der Karl-Jaspers-Klinik erkrankt. Das hat auch Auswirkungen auf die Psychiatrie-Patienten in Wehnen. Ihre Versorgung wird teilweise ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Wenn zum Wettkampf gleich die Dusche gehört

Vor dem Fest der 1000 Laternen lädt die DrumBa zur Sportwoche ein. Wie verlief der 30. Wettstreit dieser Art, der nach langer Pause endlich stattfinden konnte? „Es war einfach toll, wir ...

Rasteder radeln die meisten Kilometer

Beim Stadtradeln im Ammerland liegt die Gemeinde Rastede mit weitem Vorsprung vor den anderen Kommunen. Das lag vor allem an einem Team, das besonders viele Kilometer zurücklegte. Die Gemeinde ...

Für mehr Austausch in der Handwerksbranche

Die Veranstaltung „Handwerk für Handwerk“ der Kreishandwerkerschaft Ammerland bot Branchenmitgliedern eine Möglichkeit zum Austauschen. Aber auch der Genuss kam nicht zu ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Wenn der Funke zum Feuer wird

Die aktuelle Wetterlage beobachten die 38 Ortsfeuerwehren im Ammerland mit großer Sorge. Sie raten der Bevölkerung zu besonderer Vorsicht – nicht nur im eigenen Garten. In ...