Wo Kinder zu Wissenschaftlern werden

Artikel vom 14.01.2022

Stephanie Meyer

Während Christoph (rechts) durch das Fernglas Vögel beobachtet, notieren Rieke und Henry die gesichteten Vogelarten. Bild: Stephanie Meyer

Die Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee ruft vom 6. bis 9. Januar dazu auf, Vögel zu zählen und zu melden, um Veränderungen der Vogelbestände festzustellen. Familie Wilkens aus Heide hat schon mitgezählt.

Ausgerüstet mit Fernglas, Stift und Papier ging es für Familie Wilkens aus Heide in den heimischen Garten. Eine Stunde lang beobachteten sie Vögel und notierten die Anzahl jeder Art. Der Grund: die Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“, die von Donnerstag, 6. Januar, bis Sonntag, 9. Januar, läuft. Zum zwölften Mal lädt der Naturschutzbund (Nabu) Ganderkesee Naturfreunde dazu ein, Vögel im Garten, Park oder auf dem Balkon zu zählen und zu melden.?

Viele Arten zu sehen

Familie Wilkens meldet dem Nabu seit circa drei Jahren Vogelarten, die sich in ihrem Garten oder auf der offenen Wiese davor niederlassen. „Wir beobachten immer mal wieder Vögel in unserem Garten“, sagt Mutter Inga Wilkens. „Aber richtig zählen und notieren, das machen wir erst seit ein paar Jahren.“

Die kalten Temperaturen an diesem Tag halten den siebenjährigen Christoph und seine Schwester Rieke (4) nicht davon ab, von 11 bis 12 Uhr die verschiedenen Vogelarten zu zählen. Mit dabei ist auch Freund Henry Ritter (7) von nebenan. Mithilfe eines Steckbriefes mit Bildern heimischer Vogelarten können die Kinder schnell zuordnen, um welche Art es sich handelt.

In den Bäumen auf dem Grundstück konnten sie schon den einen oder anderen Sperling beobachten. Auf der Feldwiese angrenzend zum Garten sind besonders häufig Fasane zu sehen.

„In der Dämmerung können wir hier aber auch oft Eulen in der Eiche beobachten“, ergänzt Inga Wilkens.

Jeder kann was tun

Wie wichtig die Aktion des Nabu für die Vogelwelt ist, erklärt Hans Fingerhut, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe, an einem Beispiel: „Vor vier Jahren konnten wir durch die Aktion herausfinden, dass sich der Bestand an Feldsperlingen verringert hat. Um dem entgegenzuwirken, wurden vermehrt Stauden angebaut, an denen Feldsperlinge Nahrung finden.“ Jeder Einzelne könne etwas für die Artenvielfalt der heimischen Vögel tun. So seien nicht nur Futterstellen beziehungsweise verschiedene Nahrungsquellen für Vögel im Garten oder auf dem Balkon hilfreich, sondern auch ein „unaufgeräumter Garten“ mit liegengelassenem Laub.

Ausgewertet werden die gemeldeten Sichtungen dann jeweils für den Landkreis Oldenburg und die Stadt Oldenburg, sagt Hans Fingerhut.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neues Kursheft liegt bereit

Rund 200 Angebote finden sind im neuen Kursheft der Volkshochschul-Außenstelle Wardenburg und Hatten. Auch eine Reihe neuer Angebote ist darin zu entdecken. Nach den vielen ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Warum Familie Wachtendorf ihre Erzeugnisse selbst vermarktet

Familie Wachtendorf aus Immer vermarktet die Produkte vom eigenen Hof ab sofort selbst. Was sie in ihrem Hofladen anbieten und warum dieser Schritt auch eine politische Dimension hat. Einen Teil ...

Von der Hunte in die Unterwasserwelt

Die ehemalige Wildeshauserin Dr. Theresa Rüger arbeitet mittlerweile als Juniorprofessorin an der Newcastle University in Großbritannien. Ihr Themengebiet ist die Meeresbiologie. An ...

Huder spenden schon mehr als 100 Fahrräder für den guten Zweck

Der Kulturhof Hude hat um die Spende von gebrauchten Fahrrädern gebeten, um sie über die eigene Fahrradwerkstatt an geflüchtete Menschen weiterzugeben. Die Resonanz ist enorm. Es ist ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Besuchsdienst verschafft pflegenden Angehörigen eine Auszeit

Seit 25 Jahren bieten Ehrenamtliche pflegenden Angehörigen in Ganderkesee mit ihrem Besuch eine kurze Erholungspause. Was ihre Arbeit ausmacht – und wer sich bei der Annahme der Hilfe ...

Wie der Flugplatz umweltfreundlicher wird

Auch das Engagement für die Umwelt gehört zur Zukunftsentwicklung des Flugplatzes Ganderkesee. Wie die Betreiber an der Otto-Lilienthal-Straße ihrer gesellschaftlichen Verantwortung ...

So gelingt der Sommerurlaub mit Haustier

Für Haustier-Besitzer kann der Sommerurlaub zu einer Herausforderung werden. Wie er mit Tier gut gelingt und welche Alternativen es gibt, erklären zwei Expertinnen aus Ganderkesee. Wer ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Gemeinde mahnt zu besserem Parken

Frauke Asche von der Gemeinde Großenkneten mahnt: Viele Besucher des Badesees Westrittrum parken falsch oder ungenau – auf Kosten von Einsatzfahrzeugen. Die Gemeinde bemüht sich um ...

Spielzeugspende für Kinder

Der Förderverein Sonnenblumenzeit aus Wildeshausen setzt sich für Kinder ein: Bei der Wildeshauser Tafel haben Mitglieder jetzt Spielzeug verteilt. Der in diesem Jahr gegründete ...

So wirken sich Hitze und Trockenheit auf die Ernte aus

Hohe Preise für Diesel und Dünger, eingeschränkte Versorgungslage bei Getreide – und jetzt auch noch Hitze und Trockenheit. Wer dieser Tage einen landwirtschaftlichen Betrieb ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Ortsgruppe besichtigt Bauhof

Bei einer Besichtigung des Bauhofes lernte die Großenkneter Ortsgruppe Grüne, Kommunale Alternative und Linke die Arbeit des Gemeindebauhofes kennen. Diskutiert wurde auch über ...