Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Artikel vom 28.07.2022

Chelsy Haß

Nachdem er mehr als eine Woche lang verschwunden war, wurde der acht Jahre alte Joe in einem Kanalisationsschaft in Oldenburg gefunden. Bild: Piet Meyer

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen.

Vier Wochen sind mittlerweile vergangen, seitdem der acht Jahre alte Joe, der über eine Woche lang verschwunden war, gerettet wurde. Lange konnte der geistig beeinträchtigte Junge von der Polizei nicht befragt werden. Denn nachdem er im Kanalisationssystem gefunden wurde, war er stark unterkühlt und dehydriert und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Mittlerweile haben die Beamten mit dem Kind gesprochen. Mehrmals, wie Polizeisprecher Stephan Klatte bestätigt. „Als der Junge gefunden wurde, hat sein Gesundheitszustand eine Befragung nicht zugelassen. Wir standen jedoch im engen Austausch mit der Familie und dem Klinikum und konnten seitdem mit ihm sprechen“, so Klatte.

Glaubhafte Erzählung

Joe habe den Beamten gegenüber glaubhaft versichern können, dass er sich die ganze Zeit über alleine im Kanalsystem befunden habe. „Er hat erklärt, dass er in das Rohr gekrabbelt ist und dann nicht mehr hinausgefunden hat“, so der Sprecher.

Nach der Rekonstruktion der Ereignisse, war die Polizei davon ausgegangen, dass der Achtjährige in ein rund ein Meter breites Ablaufrohr am Hochheider Weg in der Nähe seines Elternhauses geklettert war. Ob es sich tatsächlich so ereignet hat, bestätigte Klatte am Freitag nicht. Die Beamten gehen nach der Befragung Joes allerdings weiterhin davon aus, dass das Kind Verstecken spielen wollte und deshalb in die Kanalisation geklettert beziehungsweise gekrabbelt war. „Seine Aussagen sind stichhaltig und glaubhaft“, sagt Klatte. Ein Fremdverschulden schließen die Beamten daher auch weiterhin aus.

Ob der Junge weiterhin im Klinikum Oldenburg behandelt wird oder bereits zu Hause bei seinen Eltern ist, konnten weder die Oldenburger Polizei noch das Klinikum bestätigen. „Diese Informationen unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht“, erklärte Klinikumssprecherin Sigrid Jürgensmann auf Nachfrage.

Rückblick

Derzeit gebe es noch einzelne polizeiliche Nachermittlungen zum Fall Joe. Die eingerichtete Mordkommission solle jedoch in absehbarer Zeit offiziell aufgelöst werden. „Die Entscheidung über die Einstellung des Verfahrens wird abschließend bei der Staatsanwaltschaft erfolgen“, so Klatte.

Während Joe vermisst wurde, hatten Hunderte Einsatzkräfte und Privatpersonen nach dem Kind gesucht. Sowohl Spürhunde, als auch Drohnen und Hubschrauber kamen zum Einsatz. Nachdem sich die Suchmaßnahmen zuerst auf das Wohnumfeld Joes konzentriert haben, wurde schließlich vermehrt in Wehnen und in Wechloy gesucht, wo der Achtjährige gesehen worden sein soll.

Keiner der zahlreichen Hinweise, die bei der Polizei eingegangen waren, konnten sich jedoch erhärten. Schließlich wurde ein Passant auf den wimmernden Jungen aufmerksam. An der Ecke Kranichstraße/Ammergaustraße wurde er befreit.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von ...

Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...