Was der hohe Gaspreis für das Leeraner Hallenbad bedeutet

Artikel vom 21.09.2022

Nils Thorweger

Bad-Geschäftsführer Markus Tippelt ist seit Monaten damit beschäftigt, den Energieverbrauch des Leeraner Hallenbades zu senken. Bild: Nils Thorweger

Im Plytje wird versucht, möglichst viel Energie einzusparen. Kälteres Wasser oder ähnliches müssen die Gäste jedoch nicht erdulden. Woran das liegt, hat Geschäftsführer Markus Tippelt verraten.

Angesichts explodierender Gaspreise steht deutschlandweit vielen Hallenbädern das Wasser bis zum Hals. Um Energie zu sparen, wird vielerorts die Wasser- und Lufttemperatur abgesenkt. Im Leeraner Hallenbad Plytje hingegen können die Besucher wohl auch in den kommenden Monaten bei 27 Grad ihre Bahnen ziehen. Im Kurs- und Kinderbecken wird das Wasser sogar auf bis zu 33 Grad erwärmt. Auch Preiserhöhungen sind derzeit nicht geplant, wie Bad-Geschäftsführer Markus Tippelt sagt. Und das, obwohl auch er von drastischen Preiserhöhungen beim Gas ausgeht.

Tricks der Verantwortlichen

In dem vor drei Jahren gebauten Bad wird deshalb trotzdem Energie gespart. „Und zwar so, dass der Gast davon wenig bis gar nichts merkt“, berichtet der Bad-Geschäftsführer. Bei den Änderungen handele es sich ausschließlich um technische und organisatorische Maßnahmen, die bereits seit dem Frühjahr umgesetzt würden. So würden nachts alle Anlagen teilweise heruntergefahren, die Bodenheizung und die Wärmebänke seien komplett ausgeschaltet. Auch das gute Wetter der vergangenen Wochen spiele dem Plytje in die Karten. „Bei geöffneter Fassade haben wir keinen Wärmebedarf in der Belüftung.“ Durch Optimierungen bei der Wärmerückgewinnung könne die jetzt vorhandene Wärme noch effektiver genutzt werden.

Spareffekt

„Dadurch sparen wir gegenüber dem Vorjahr etwa 35 Prozent an Energie ein.“ Dies entspreche etwa 65.000 Kilowattstunden an Gas. Die Einsparbemühungen werden laut Markus Tippelt dadurch erleichtert, dass schon beim Bau des Bades auf einen möglichst geringen Energiebedarf geachtet worden sei. Im Vergleich zum alten Leeraner Hallenbad sei der jährliche CO2-Ausstoß im Plytje im mehr als 400 Tonnen geringer.

Trotz der bisherigen Erfolge arbeiten Markus Tippelt und sein Team an weiteren Möglichkeiten, um Energie zu sparen. „Wir prüfen derzeit verschiedene Maßnahmen.“ Denkbar sei zum Beispiel der Einbau von Photovoltaik-Modulen oder Wasserturbinen in den Filterkreisläufen.

Bisherige Bilanz

Mit dem Energiesparkonzept scheint das Plytje auf dem richtigen Kurs zu sein. Derzeit verzeichnet das Bad im Vergleich zum Vorjahr ein Besucherplus von 26 Prozent. Vergleichbare Bäder haben laut Markus Tippelt durchschnittlich 72.000 Gäste pro Jahr. Diese Zahl hätten die Leeraner schon Mitte Juni übersprungen.


Weitere interessante Artikel

1500 Besucher erlebten einen Abend der Superlative in Bunderhee

Das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen und Matthias Kirschnereit begeisterten 1500 Besucher im Friesenpferdegestüt Brümmer beim Abschluss der diesjährigen ...

NEUERÖFFNUNG: ECO BAUSTOFFHANDEL: Vergleichen und viel sparen bei Baustoffen

Anzeige

Starke Preisersparnis und Top-Qualität garantieren die Brüder Kerem und Ekrem ihren Kunden in ihrem neu eröffneten Baustoffhandel.

Das etwas andere Emder Kaufhaus ist wieder da

Das soziale Kaufhaus „Lüttje Knippke“ in Emden hat nach Umzug wieder eröffnet. Oberbürgermeister Kruithoff kritisierte scharf den ehemaligen Vermieter. Das Kaufhaus bleibt ...

Die Wohnmobilstellplätze in Remels sind nun digitaler

Die Wohnmobilstellplätze am Schützenplatz und am Nordgeorgsfehnkanal in Remels verfügen über „intelligente Stromsäulen“. Ein modernes Buchungssystem wurde ...

Kunsthalle Emden wird zur „Shopping Queen“-Kulisse

Jede Woche sucht Star-Designer Guido Maria Kretschmer bei Vox die „Shopping Queen“ einer anderen Stadt – dieses Mal in Ostfriesland. In dieser Woche fanden die Dreharbeiten ...

HES Tankterminal öffnet seine Tore für Besucher

Anzeige

Veranstaltung: Tag der offenen Tür mit integriertem Sommerfest.

TikTok hat Pause - Lieber gleich auf die Kinoleinwand

Ab sofort können wieder Beiträge für die Auricher Filmklappe eingereicht werden. Der Wettbewerb richtet sich an Kinder und Jugendliche in ganz Ostfriesland. So kann man sich ...

Wie Lindenberg, Maffay, Hallervorden und Co. Borkum zu einem neuen Tierheim verhelfen

Was tun, wenn man 700.000 Euro für den Bau eines neuen Tierheims braucht? Der Tierschutzverein Borkum hatte die zündende Idee, die etwas mit Lindenberg, Maffay, Hallervorden und Co. zu tun ...

Leuchtturmwärter von Wangerooge überrascht vom Trubel über seinen Job

34 Jahre lang hat Jan Gerdes im Leuchtturm auf Wangerooge gearbeitet. Der 67-Jährige war Hausmeister, Ticketverkäufer und Museumswärter. Das riesige Interesse an der Aufgabe verwundert ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Ostfriesin startet als Bauinfluencerin durch

Ingo und Anna-Lena Geiken haben sich in Ostfriesland den Traum vom eigenen Haus erfüllt. Dabei fiel ihre Wahl auf ein altes Kolonialhaus. Durch die Sanierung wurden die Geikens unerwartet zu ...

So geht es der ostfriesischen Wirtschaft

Die ostfriesische Wirtschaft bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück, resümiert die IHK. Die Gründe sind vielfältig – und manche sitzen in Berlin. Emden - Es ...

BESONDERES ENGAGEMENT IN EMDEN/LEERHochschullehrer erhält Auszeichnung von Studierenden

Professor Dr. Jan Christopher Pries erhielt am „Tag der Lehre“ an der Hochschule Emden/Leer einen Preis für seine Lehrtätigkeit. Warum er ausgezeichnet wurde und was die ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

Annehilde Pohl ist Deko-Influencerin – Mehr als 14 Millionen Aufrufe

Annehilde Pohl liebt es, aus vermeintlichen Gartenabfällen etwas Dekoratives zu zaubern. Über 50.000 Fans verfolgen ihre Bastelvideos. Angefangen hat alles mit zwei Geschäften in ...