Was der hohe Gaspreis für das Leeraner Hallenbad bedeutet

Artikel vom 21.09.2022

Nils Thorweger

Bad-Geschäftsführer Markus Tippelt ist seit Monaten damit beschäftigt, den Energieverbrauch des Leeraner Hallenbades zu senken. Bild: Nils Thorweger

Im Plytje wird versucht, möglichst viel Energie einzusparen. Kälteres Wasser oder ähnliches müssen die Gäste jedoch nicht erdulden. Woran das liegt, hat Geschäftsführer Markus Tippelt verraten.

Angesichts explodierender Gaspreise steht deutschlandweit vielen Hallenbädern das Wasser bis zum Hals. Um Energie zu sparen, wird vielerorts die Wasser- und Lufttemperatur abgesenkt. Im Leeraner Hallenbad Plytje hingegen können die Besucher wohl auch in den kommenden Monaten bei 27 Grad ihre Bahnen ziehen. Im Kurs- und Kinderbecken wird das Wasser sogar auf bis zu 33 Grad erwärmt. Auch Preiserhöhungen sind derzeit nicht geplant, wie Bad-Geschäftsführer Markus Tippelt sagt. Und das, obwohl auch er von drastischen Preiserhöhungen beim Gas ausgeht.

Tricks der Verantwortlichen

In dem vor drei Jahren gebauten Bad wird deshalb trotzdem Energie gespart. „Und zwar so, dass der Gast davon wenig bis gar nichts merkt“, berichtet der Bad-Geschäftsführer. Bei den Änderungen handele es sich ausschließlich um technische und organisatorische Maßnahmen, die bereits seit dem Frühjahr umgesetzt würden. So würden nachts alle Anlagen teilweise heruntergefahren, die Bodenheizung und die Wärmebänke seien komplett ausgeschaltet. Auch das gute Wetter der vergangenen Wochen spiele dem Plytje in die Karten. „Bei geöffneter Fassade haben wir keinen Wärmebedarf in der Belüftung.“ Durch Optimierungen bei der Wärmerückgewinnung könne die jetzt vorhandene Wärme noch effektiver genutzt werden.

Spareffekt

„Dadurch sparen wir gegenüber dem Vorjahr etwa 35 Prozent an Energie ein.“ Dies entspreche etwa 65.000 Kilowattstunden an Gas. Die Einsparbemühungen werden laut Markus Tippelt dadurch erleichtert, dass schon beim Bau des Bades auf einen möglichst geringen Energiebedarf geachtet worden sei. Im Vergleich zum alten Leeraner Hallenbad sei der jährliche CO2-Ausstoß im Plytje im mehr als 400 Tonnen geringer.

Trotz der bisherigen Erfolge arbeiten Markus Tippelt und sein Team an weiteren Möglichkeiten, um Energie zu sparen. „Wir prüfen derzeit verschiedene Maßnahmen.“ Denkbar sei zum Beispiel der Einbau von Photovoltaik-Modulen oder Wasserturbinen in den Filterkreisläufen.

Bisherige Bilanz

Mit dem Energiesparkonzept scheint das Plytje auf dem richtigen Kurs zu sein. Derzeit verzeichnet das Bad im Vergleich zum Vorjahr ein Besucherplus von 26 Prozent. Vergleichbare Bäder haben laut Markus Tippelt durchschnittlich 72.000 Gäste pro Jahr. Diese Zahl hätten die Leeraner schon Mitte Juni übersprungen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Das Wichtelwunderland im Westerhuser Park

Kinder haben den Börgtuun in Westerhusen mit Wichteln und vielen Lämpchen in ein Zauberland verwandelt. Wie eine Idee zu einer Vorweihnachtsaktion wurde. Es wird schon dunkel, als die ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Hafen Neuharlingersiel erstrahlt als Schwibbogen

Detlev Gröschl ist im Sauerland geboren, hat Wurzeln im Erzgebirge und wohnt nun in seiner Wunschheimat Neuharlingersiel. Und weil ihm die Liebe zu Holz und Kunst schon in die Wiege gelegt ...

Weihnachtsrocker sorgen wieder für emotionale Momente

Seit fünf Jahren sind die Weihnachtsrocker für einen guten Zweck in der Weihnachtszeit unterwegs. In diesem Jahr starten sie am kommenden Sonntag wieder in Moordorf. Die Weihnachtsrocker ...

Tablets helfen Geflüchteten bei Kommunikation

Die Digitalisierung ist vor allem in de Schulen wichtig. Aber nicht jede Familie kann es sich erlauben, ein eigenes Tablet anzuschaffen. Der Lions Club Wiesmoor und der aus Großefehn ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden. Nur ein paar Grad ...

Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst. Ein ...

Ein Gesamtkunstwerk zwischen Leben und Tod

Es war das traditionelle Jahreskonzert des Emder Singvereins von 1805. Doch traditionell war bei dieser besonderen Inszenierung rein gar nichts. Wenn sich die Künste zusammentun, dann entsteht ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie ...

Großer Ansturm auf Pewsums Udo-Solick-Bad

Das Pewsumer Udo-Solick-Bad ist nach langer Sanierungszeit endlich wieder geöffnet. Am ersten Samstag kamen über 30 Besucher, eine Woche später wurden es noch deutlich mehr. Jochen ...

Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

In Marx ist der Adventszauber zurück

Bald geht sie los, die vorweihnachtliche Zeit. Und dazu gehören auch die Adventsmärkte. In Marx laden die Vereine und Gruppen am 27. November ein. Vier Jahre mussten die Marxer auf ihren ...