In Reepsholt ist das „Herbst-Highlight“ zurück

Artikel vom 26.09.2022

Frank Brüling

Bernhard Heeren (v. l.), Hermann Specht und Mareike Oltmanns vom Vorstand des Vereins „Herbstmarkt Reepsholt“ freuen sich auf den 1. Oktober. Bild: Frank Brüling

Zwei Jahre lang mussten die Reepsholter Corona-bedingt auf ihre Traditionsveranstaltung verzichten, doch nun ist es wieder so weit: Für den Herbstmarkt am 1. Oktober hat sich der Verein einige Neuerungen einfallen lassen.

Zwei Jahre lang mussten die Reepsholter Corona-bedingt auf ihre geliebte Traditionsveranstaltung verzichten, doch nun ist es wieder so weit: „Endlich können wir den 40. Herbstmarkt feiern“, freut sich Bernhard Heeren. Der Vorsitzende des Vereins „Herbstmarkt Reepsholt“ und seine Mitstreiter können es kaum erwarten, am Samstag, 1. Oktober, ab 9 Uhr, wieder zahlreiche Besucher zu ihrem Kult-Event empfangen zu dürfen.

Größere Flohmarktmeile

Wie es nun bei vielen Veranstaltungen der Fall ist, die in der Coronazeit pausierten, musste auch am Konzept des Herbstmarktes ein wenig geschraubt werden. So wird es in diesem Jahr erstmals keine Auktion geben. „Dafür soll aber unsere beliebte Flohmarktmeile größer als zuvor werden“, betont Mareike Oltmanns, Kassenwartin des ausrichtenden Vereins. Private und auch gewerbliche Flohmarktbeschicker können sich hierfür bei Bernhard Heeren (Telefon ?04468 / 1383) und seinem Vorstandskollegen Hermann Specht (Telefon ?04468 / 939856) anmelden.

Als weitere Neuheit gilt, dass der Herbstmarkt, der sich stets von der Firma Specht bis zum Remmers-Technikpark erstreckt, zu einem Treffpunkt für Oldtimer-Trecker und ihre Besitzer werden soll. „Experten und Freunde historischer Landmaschinen sollen ihre betagten Schätzchen ausstellen und mit den Besuchern ins Gespräch kommen“, so Specht.

Das „Herbst-Highlight“ wird in jedem Jahr unter Mitwirkung der örtlichen Vereine und Institutionen auf die Beine gestellt. Bei jeder Auflage nutzen viele ehemals in Reepsholt wohnhafte Menschen die Gelegenheit, sich mit alten Bekannten und früheren Weggefährten zu treffen.

Viele Vereine mit im Boot

Einige örtliche Geschäfte beteiligen sich am Fest und stellen ihre Produkte aus. Eine kulinarische Vielfalt wird indes wieder von vielen Reepsholter Vereinen geboten: Neben den „Reepsholter Theaterspeelers“ sind die Aktiven vom KBV „Free weg“ Abickhafe-Dose mit einem Kinderschminkstand (Airbrush) vertreten. Hier können sich die jungen Herbstmarktbesucher kostenlos bunte Gesichter zaubern lassen. Für Verzehrmöglichkeiten sorgen ebenso die Dorfgemeinschaft, die Gaststätte „Bi d’ Moler“ und der Gesangverein „Gemischter Chor Reepsholt“ schenkt bei Specht Erbsensuppe aus.

Die Damen vom KBV „Ostfreesland“ und vom Landfrauenverein, der KBV Reepsholt, die Volkstanzgruppe, dem Imbiss der Fleischerei Hamacher und der Food-Truck von „La Trattoria“ aus Wiesmoor sorgen für weitere kulinarische Abwechslung. Ebenfalls zum ersten Mal auf dem Herbstmarkt ist der Eiswagen von „Italia“ aus Wiesmoor zu finden.

Kinder-Aktionen

„Wir freuen uns, dass auch der Schützenverein Reepsholt mitmacht und ins Schützenhaus einlädt, um den Schießsport zu präsentieren. Außerdem ist die Landjugend Friedeburg mit einem Milchstand mit Milchkuh und Aktionen für Kinder vertreten. Darüber freuen wir uns sehr“, sagt Bernhard Heeren, der allen Mitstreitern bei dieser 40. Auflage dankt.

Als abendlicher Höhepunkt des Reepsholter Herbstmarktes lockt ab 21 Uhr erneut der große Discoabend ins Festzelt „Bei Katrin“.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...