Hunderte bei Klimastreik auf Oldenburger Straßen

Artikel vom 28.09.2022

Johanna Hausmann

Für ein schnelleres Tempo und mehr Anstrengungen protestierten am Freitag mehr als 1000 Menschen in Oldenburg. Bild: Markus Hibbeler

Für mehr Anstrengungen im Klimaschutz protestierten am Freitag mindestens 1200 Menschen in Oldenburg. Die Veranstalter zählten zwar mehr Teilnehmer als die Polizei, hatten aber mit noch mehr gerechnet.

Weit mehr als 1200 Menschen haben sich am Freitag in Oldenburg am elften globalen Klimastreik beteiligt. Die Bewegung Fridays for Future hatte unter dem Hashtag #PeopleNotProfit weltweit dazu aufgerufen, für eine wirkungsvolle Klimapolitik zu demonstrieren. Die Politik stelle Konzerninteressen über die Interessen der Menschen, wirft die Bewegung auch der Ampelregierung vor.

In Oldenburg zogen die Demonstranten vom Schlossplatz entlang des Walls um die Stadt herum. Bei der Landwirtschaftskammer an der Mars-la-Tour-Straße gab es eine kurze Zwischenkundgebung. Die Polizei sprach von rund 1200 Teilnehmern. Der Protest verlief laut der Behörde friedlich.

Die Veranstalter selbst sprechen von etwa 2000 Teilnehmern, hatten sich aber mehr erhofft. Es ist nicht mehr 2019 – die Klimakrise konkurriert mit anderen Krisen um Aufmerksamkeit, so nehmen das auch die Veranstalter wahr. „Durch die Corona- und jetzt die Energiekrise gibt es in der Gesellschaft weniger Sympathien für Forderungen nach Klimaschutz“, sagt Jannik Reinema (23 Jahre alt). Er studiert Umweltwissenschaften, ist einer der Organisatoren des Klimastreiks und aktiv bei den Students for Future.

Drei Wochen vor der Niedersächsischen Landtagswahl gehört eine solidarische, ökologische und faire Landwirtschafts- und Energiepolitik zu den Hauptforderungen der Demonstranten. Der Ausstieg aus der Kohle bis 2030, ein Baustopp der LNG-Terminals, volle Konzentration auf erneuerbare Energien. Unter dem Hashtag „Loss and Damage“ fordert Fridays for Future außerdem Klima-Reparationszahlungen von westlichen Industrieländern an den globalen Süden, der schon jetzt besonders unter den Folgen des Klimawandels leide.

Am Rand des Protests werben auch lokale Oldenburger Gruppierungen um Unterschriften für Petitionen und Bürgerbegehren. „Stoppt die Fliegerhorststraße“, heißt es da, oder: „Stoppt den Bau des Flötenteichschwimmbads.“

In zahlreichen Städten Niedersachsens demonstrierten am Freitag Tausende Menschen für mehr Klimaschutz. In Hannover etwa gingen nach Angaben der Polizei 1300 Menschen auf die Straße, in Göttingen 2000. In Bremen zählte die Polizei in der Spitze bis zu 4000 Demonstranten. In Berlin versammelten sich laut Polizei mehr als 20?000 Menschen zur großen Kundgebung.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politik will Begrüßungsgeld für junge Neu-Oldenburger verdoppeln

Studenten, die sich mit ihrem Hauptwohnsitz in Oldenburg anmelden, können Begrüßungsgeld beantragen. Bald soll es mehr geben und weitere Gruppen sollen davon profitieren. Den ...

RTL soll Högel-Interview entfernen

Die Mediengruppe RTL soll die umstrittenen Interview-Passagen mit Pflegemörder Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Medienaufsicht nach langer ...

Fähre als Ersatz für Huntebrücke in Oldenburg nicht in Sicht

Der Abriss der Huntebrücke in Oldenburg soll 2023 beginnen. Damit fällt auch eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer weg. Was ist aus der Idee geworden, per Fähre ...

Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung ...

Am Küstenkanal stehen nun fünf neue Häuser mit 73 Wohnungen

Vor zehn Jahren wurde das Grundstück am Küstenkanal an eine Immobiliengesellschaft verkauft. Nun stehen dort 73 neue Wohnungen. Wie viel Geld investiert wurde und wie viele Wohnungen ...

Wie diese Oldenburger den Central Park mit dem Bollerwagen erobern

Kohlfahrt- und Big Apple-Fans rollen im Januar mit einem 70 Jahre alten Bollerwagen durch den Central Park. Organisiert wird die Tour von einem Oldenburger. Mit dem Bollerwagen durch Eversten, ...

Wie man Hass in Poesie verwandelt

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger ...

Mehrweg-Schale statt Styropor-Müll in Oldenburg

Oldenburger Gastronomen bieten auf Wunsch statt Kunststoff-Einwegverpackungen für die Essens- und Getränke-Mitnahme jetzt auch Mehrwegverpackungen, zumeist auch aus Kunststoff, an. Wie ...

Großer Kran in der Oldenburger Innenstadt ist abgebaut

Die Innenstadt erhält in der Haarenstraße 121 neue Wohnungen plus Einzelhandel. Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt läuft der Innenausbau. Der Terminplan für die Übergabe ...

Gute alte Tradition und eine Premiere

Am 6. Januar waren die Sternsinger unterwegs. Für Oldenburgs Oberbürgermeister ist das inzwischen Routine. Für eine andere Oldenburgerin war der Besuch eine Premiere. Premiere ...

Die Strick-Königin aus der Oldenburger Innenstadt dankt ab

„Wolle Lüschen“, das ist ein Stück Oldenburger Stadtgeschichte. Nach 45 Jahren plant Susanne Lüschen ihren Abschied aus der Langen Straße. Sie ...