Trommel, Tanz und Temperament

Artikel vom 28.09.2022

Florian Fabozzi

Vor großem Publikum führten die Kinder der Grundschule Wiefelstede in der Sporthalle ein Trommelkonzert auf. Dies war der krönende Abschluss einer Projektwoche mit der Gruppe „Trommelkunst“. Bild: Florian Fabozzi

Zum Abschluss einer Projektwoche mit der Gruppe „Trommelkunst“ hielten die Grundschüler am Freitag ein großes Trommelkonzert ab. Am Ende durften auch die Eltern mitmachen.

Afrikanische Rhythmen und Lebensfreude hielten Einzug in der Sporthalle der Grundschule Wiefelstede, als knapp 360 Schüler am Freitagmittag in der Sporthalle zusammengetrommelt wurden. Das ist wortwörtlich zu nehmen, denn ein Trommelkonzert bildete den krönenden Abschluss einer Projektwoche der Schule mit der Gruppe „Trommelkunst“ aus Neu Wulmstorf bei Hamburg. Vor hunderten Eltern führte der Trommler Roberto Doku durch das einstündige Event, an dem die Kinder sichtlich Spaß hatten und lautstark ihr Können unter Beweis stellten. Alle vier Klassenstufen wirkten dabei mit.

Ein Deutscher in Ghana

Das Trommelkonzert war eingebettet in die Geschichte des deutschen Jungen, der mit seiner Familie nach Ghana zieht und die dortigen Gepflogenheiten kennenlernt. Er erlebt den Schulalltag, macht sich mit kulinarischen Eigenarten, Traditionen und der Wildnis vertraut. Schnell findet er Anschluss, lernt neue Freunde kennen und kann seinem liebsten Hobby nachgehen: Fußball spielen.

Zu jedem Erlebnis des Jungen haben die Kinder mit Lehrer Doku seit Wochenbeginn eine Trommel- und Gesangsperformance eingeübt. Auf typisch ghanaischen Bongos schlugen die Kinder in unterschiedlichen Trommel-Klatsch-Rhythmen. Zwei Kinder durften jeweils zu Doku nach vorne kommen und auf den großen Basstrommeln mit Stöcken den Takt vorgeben.

Durch die vielen Lieder in afrikanischen Sprachen konnten die Kinder zugleich ihren Wortschatz erweitern. Auch das Tanzen kam nicht zu kurz. So führten die Kinder eine Choreographie vor, bei der sie sich von Kopf bis Füßen berührten, ähnlich wie im englischen Kinderlied „Head, shoulders, knees and toes“. An anderer Stelle ahmten die Kinder mit Tiermasken Giraffen, Vögel und Löwen nach und verwandelten die Sporthalle in eine Savanne. Zum feierlichen Abschluss wurden auch einige Eltern nach vorne gebeten und durften selbst tanzen.

Gemeinsames Ziel

Finanziert wurde die Projektwoche von Corona-Hilfen, die der Schule noch zur Verfügung standen. „Wir wollen mal wieder, dass alle Schüler zusammenkommen und auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten“, so Kristina Golder-Kammer vom Personalrat, die die vollständig erkrankte Schulleitung am Konzerttag ersetzte. „Wir hatten schon viel von der Trommelkunst-Gruppe gehört und wollten es schon immer mal ausprobieren. Wir sind froh, dass es geklappt hat“, so Golder-Kammer.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern. Westerstede - Er erinnert zumindest von ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...