Wilhelmshaven feiert 25 Jahre Nordseepassage

Artikel vom 28.09.2022

Dietmar Bökhaus

Die Nordseepassage inmitten der City Wilhelmshavens ist Anlaufpunkt auch für Gäste aus der Region. Bild: Dietmar Bökhaus

Die Nordseepassage in Wilhelmshaven wurde am 4. September 1997 eröffnet. Bis zum 2. Oktober wird dieser Geburtstag mit einem bunten Fest gefeiert

Ein buntes Fest soll sie werden, die Geburtstagsfeier der Nordseepassage in Wilhelmshaven, die an diesem Donnerstag begonnen hat und noch bis einschließlich 2. Oktober gefeiert wird, sagte Olaf Buß als Vorsitzender der Werbegemeinschaft der Nordseepassage. Seit 25 Jahren hat die Passage das Gesicht der Innenstadt Wilhelmshavens zum Positiven verändert. Sie wurde am 4. September 1997 eröffnet. Die Baukosten lagen seinerzeit bei etwa umgerechnet 75 Millionen Euro, erinnerte Buß. Er rief die unzähligen Veranstaltungen in Erinnerung, die in der Passage ausgerichtet wurden. Buß sagte, dass damals in Wilhelmshaven etwa 200 Millionen (zur damaligen Zeit waren es noch D-Mark) von den Bürgern erarbeitet wurden, dieses Geld aber nicht in Wilhelmshaven ausgegeben wurde, sondern im Umland und in den angrenzenden Städten. Das habe sich durch die Nordseepassage geändert.

Viele Herausforderungen

„Dem Handel ging es schlecht und es musste unbedingt etwas passieren. Wilhelmshaven brauchte mehr Geschäfte, neue Firmen und Marken“, sagte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft. „Heute, 25 Jahre später, sind viele Geschäfte gegangen, aber auch neue hinzugekommen und durch das Handy und dem Internet hat sich das Einkaufsverhalten der Menschen geändert. Es gib viele Herausforderungen und Aufgaben für uns, die wir anpacken wollen. Die Nordseepassage hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur Konsumtempel zu sein, sondern auch die Vorteile einer überdachten Fußgängerzone für Kulturelles zu nutzen“.

Oberbürgermeister Carsten Feist würdigte in seinem Grußwort das Engagement der Werbegemeinschaft und das des Centermanagers Nobert Fels. „Die Passage hat sich immer wieder neu erfunden, wodurch die Innenstadt attraktiver geworden ist“, sagte Feist. 1991 wurde der Bau vom Rat der Stadt entschieden und das Gebäude vom Planungsbüro Gerkan, Marg und Partner entworfen. Rund 150 Millionen D-Mark wurden seinerzeit investiert. Der Busbahnhof wurde neu gestaltet und der Bahnhof in das Einkaufszentrum integriert. Etwa 34 000 Quadratmeter beträgt die gesamte Nutzfläche, davon sind fast zwei Drittel für den Einzelhandel vorgehalten und der Rest für 22 Wohnungen und Büroflächen. Beim Start am 4. September 1997 waren fast alle Räumlichkeiten vermietet, aber in den Folgejahren hatte das Passagenmanagement mit Leerständen zu kämpfen.

Konzepte für die Zukunft

In und um die Passage herum findet in den kommenden Tagen ein buntes Fest statt, mit einem vielseitigen Bühnenprogramm, Tanz und Akrobatik, Musik für Jung und Alt, Streetfood an den Wochenenden, einer Foto-Ausstellung von Klaus Schreiber und Theatertagen zusammen mit der Landesbühne Nord und dem „Theater am Meer“. Eingerahmt wird die Feierlichkeit von einer festlich-maritimen Dekoration. „Wilhelmshaven feiert 25 Jahre Nordseepassage – ist nicht nur das Motto des Geburtstages, sondern soll zudem eine Feierlichkeit einläuten, die nicht nur die wechselhafte Vergangenheit würdigt, sondern auch die innovativen Konzepte für eine stabil aufgestellte Zukunft zeigt“, sagte Olaf Buß abschließend.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Schwimmendes Hostel für maritime Begegnungen

Der Deutscher Marinebund ist stolz auf seine generalüberholte „Arcona“. Als „Hostel on the water“ bietet das Schiff nun Touristen und Gästen in Wilhelmshaven echtes ...

Der „Tiger“ rangiert vollautomatisch im Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven

Auf den Gleisen im Wilhelmshavener JadeWeserPort-Areal fährt noch bis 31. Mai eine Diesellok mit einem auffälligen Tigerkopf im Rangierbetrieb. An ihr wird geforscht, ob das Rangieren ...

Mission: Leben retten vom Beckenrand

Lana Andreas ist Beisitzende im Jugendvorstand der DLRG Wilhelmshaven, Schwimmtrainerin und studiert Mathematik und Biologie auf Lehramt in Oldenburg. Für ihr Engagement wurde sie von ...

Menschen in Kursen zusammenbringen

Die Volkshochschule Wilhelmshaven stellt das neu Programmheft für das erste Semester 2023 vor. Bei den Kursangeboten auf 192 Seiten ist wohl für Jede und Jeden etwas dabei. Voller ...

Austausch, der die Welt verändern könnte

Die Schüler des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven setzen sich für Kinder in Afrika ein, sammeln Geld durch Aktionen und pflegen dort Brieffreundschaften. Nun wurde die Schule für dieses ...

Schwieriger Weg zum „Sport für alle“

Nach einem Jahr zieht der Inklusionsbeauftragte beim Sportstadtbund Wilhelmshaven Bilanz: Es gibt noch einiges zu tun. Mitte 2022 übernahm Heinz Ehlers das neue Amt des Inklusionsbeauftragten ...

Wilhelmshavener zieht es trotz Krisen in die Ferne

Endlich wieder nahezu sorgenfrei Urlaub machen, das denken sich wohl viele Wilhelmshavener bei ihrem Gang ins Reisebüro. Die verzeichnen in diesem Jahr nämlich besonders viele weite ...

Einziges veganes Restaurant zieht um

In der Grenzstraße 10 gibt es künftig deftige Hausmannskost aus rein pflanzlichen Zutaten. Currywurst, Gulasch, Königsberger Klopse, Burger: In ihrem Restaurant „Haus No. ...

Das Schwimmen bestimmt ihr Leben

Gisela Willms leitet seit Jahrzehnten die Aqua-Fitnesskurse beim Wilhelmshavener Schwimm- und Sportverein. Auch mit ihren 70 Jahren denkt sie noch nicht ans Aufhören. Bis zu sechs Aqua-Fitness ...

Lebensqualität steht immer ganz oben

Das Jahr ist zuende und der Bürgerverein Fedderwardergroden zieht Bilanz: Die fällt in weiten Teilen positiv auch. Doch es gibt auch Probleme und dazu ein großes Ärgernis, denn ...

Dorf und Stadt feiern „goldene Hochzeit“

Seit gut 50 Jahren gehört Sengwarden zur kreisfreien Stadt Wilhelmshaven. Damals gab es viele Ideen und Visionen für den Stadtteil im Norden. Ortsbürgermeisterin Anja Mandt ...