Feierstunde mit vielen guten Geistern

Artikel vom 30.09.2022

Stephanie Schuurman

Hatten viel Spaß: die Schüler der 2. Klasse mit ihrem Rektor Thomas Philipson an der Gitarre und den Gästen. Bild: Stephanie Schuurman

Emdens erste Ganztagsgrundschule feiert 50. Geburtstag – und das gleich in vier Akten. Am Samstag waren die guten Geister als Gäste an der Reihe.

Lehrer, Schulbegleiter, Eltern, Reinigungskräfte, Hausmeister, Erzieher, ehrenamtliche Helfer, Mitarbeiter aus verschiedenen Verwaltungsbereichen und dazu auch noch der Oberbürgermeister – alles „gute Geister“, die die Grundschule Grüner Weg am Samstag zu einer Feierstunde rief. Es war der offizielle Auftakt zu einem ganzen Reigen Feierlichkeiten, die dort in diesen Wochen zelebriert werden. Die Grundschule Grüner Weg feiert ihren 50. Geburtstag.

Mal süß, mal sauer

Wer am Samstagvormittag selbst gebackenen Kuchen und Leckeres vom Kaffee-Mobil genoss, sollte eine positive, optimistische und vor allem fröhliche „Qualitätszeit“ in der Schule verbringen. Das sagte Schulleiter Thomas Philipson angesichts der sonstigen, oft belastenden Situationen, die die Schule, aber auch die allgemeine Lage mitbringen. Nur kurz streifte der Schulleiter die „Zeitenwende, die es in dieser existenzbedrohenden Wirkungstiefe“ so noch nicht gegeben habe. „Wir wollen hier heute aber keine Forderungen stellen, kein Klagelied anstimmen, sondern feiern.“ Und so passte das unbeschwerte Lied der Zweitklässer – natürlich begleitet von Philipson auf der Gitarre – von der großen Tüte, die mal sauer und mal süß ist wie die Kinder selbst, aber auch immer schlauer macht, genau in die erhoffte Stimmungslage.

Viel Herzblut

Einen kleinen Schlenker zu den Herausforderungen, den sich Schüler wie Lehrende in der Emder Schullandschaft stellen müssen, machte auch Oberbürgermeister Tim Kruithoff. Er räumte ein, dass nicht alles optimal ist, und dort, wo Mittel fehlen, improvisiert werden müsse. „Aber es ist toll, dass wir hier eine Schule haben, in der Lehrer das schaffen“, sagte Kruithoff. „Und das an einem ganz besonderen Ort mit ganz viel Herzblut.“

Flüchtlingswellen

Nicht nur der Oberbürgermeister (auch Bürgermeisterin Andrea Risius war gekommen), zollte der Grundschule viel Respekt. Der Applaus kam von allen Seiten, als Philipson nochmals von der gelebten Integration sprach. Es war eine Chronologie des 50-jährigen Bestehens auf andere Weise: Erst kamen aus Vietnam die Boat-People, dann spülten die Kriege Flüchtlingswellen aus Afghanistan, Syrien, Afrika und nun die Ukraine an den Grünen Weg. „Gemeinsam haben wir Halt und Orientierung gegeben“, sagte er. „Darauf können wir alle stolz sein.“

Bereits eine Woche zuvor wurden ehemalige Lehrkräfte zu einer kleinen Feierstunde und Besichtigung der gewachsenen Schule geladen. Am 7. Und 14. Oktober wird weitergefeiert. Dann soll unter anderem eine Zeitkapsel versenkt werden.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Leuchtturmwärter von Wangerooge überrascht vom Trubel über seinen Job

34 Jahre lang hat Jan Gerdes im Leuchtturm auf Wangerooge gearbeitet. Der 67-Jährige war Hausmeister, Ticketverkäufer und Museumswärter. Das riesige Interesse an der Aufgabe verwundert ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Ostfriesin startet als Bauinfluencerin durch

Ingo und Anna-Lena Geiken haben sich in Ostfriesland den Traum vom eigenen Haus erfüllt. Dabei fiel ihre Wahl auf ein altes Kolonialhaus. Durch die Sanierung wurden die Geikens unerwartet zu ...

So geht es der ostfriesischen Wirtschaft

Die ostfriesische Wirtschaft bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück, resümiert die IHK. Die Gründe sind vielfältig – und manche sitzen in Berlin. Emden - Es ...

BESONDERES ENGAGEMENT IN EMDEN/LEERHochschullehrer erhält Auszeichnung von Studierenden

Professor Dr. Jan Christopher Pries erhielt am „Tag der Lehre“ an der Hochschule Emden/Leer einen Preis für seine Lehrtätigkeit. Warum er ausgezeichnet wurde und was die ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Annehilde Pohl ist Deko-Influencerin – Mehr als 14 Millionen Aufrufe

Annehilde Pohl liebt es, aus vermeintlichen Gartenabfällen etwas Dekoratives zu zaubern. Über 50.000 Fans verfolgen ihre Bastelvideos. Angefangen hat alles mit zwei Geschäften in ...

Kaltblutpferde ziehen Hunderte Baumstämme an Wege

Wer in den vergangenen Tagen im Friedeburger Waldgebiet Stroot unterwegs war, konnte ein uraltes Handwerk beobachten. Es gibt sie nämlich noch, die Holzrücke-Pferde. Friedeburg - Wer ...

Landkreis Wittmund sucht Lösungen zur Anpassung an verändertes Klima

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Landkreis Wittmund unumkehrbar. Um sich besser an die neuen Gegebenheiten anzupassen, hat die Verwaltung jetzt eine Klimaanpassungsmanagerin ins Boot ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Wie Auricher die Nazi-Zeit in ihrer Stadt erlebten

Schüler aus Aurich arbeiten in der Nazi-Zeit verübte Gräueltaten auf. Wie sie dabei einen Eindruck erhalten zu politischen Entwicklungen in der Gegenwart.  Aurich - Es ist ...

Über 4000 Menschen bei Anti-Rechts-Demo

Die Emder Innenstadt war am Samstag so voll wie lange nicht. Mehr als 4000 Menschen haben gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Emden - Einen so vollen Rathausplatz hat Emden ...

Stimmung bei Ostfrieslands Wirtschaft ist weiterhin im Keller

Nicht nur Bauern hat es in der vergangenen Woche auf die Straßen gezogen, auch der Mittelstand hat protestiert. Nun zeigen die aktuellen Daten der IHK, was Industrie und Handel auf die ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

„Es war das beste Kuhzifest bisher“

Es zählt zu einem der größten Metalfestivals in Ostfriesland: das Kuhzifest in Hinte. Und die siebte Auflage war die bisher beste, wie Organisator Uwe Harms sagte. Hinte - Die ...