Neue Wertschätzung für alte Emder Ausstellungsstücke

Artikel vom 03.10.2022

Ina Wagner

Ab Sonntag werden die Stücke gezeigt, die eine Restaurierung nötig haben: Kuratorin Dr. Annette Kanzenbach und Kunst-Vorsitzender Gregor Strelow geben schon einmal einen Einblick in den Ausstellungsbereich. Bild: Ina Wagner

Wer möchte Museumsschätze retten? Der kann sich in Emden engagieren. Dort werden Paten gesucht, die in historische Ausstellungstücke investieren wollen. Eine Ausstellung dazu startet am Wochenende.

In Emden werden Kunstfreunde gesucht, die für die Restaurierung musealer Objekte eintreten und bereit sind, die Kosten dafür zu tragen. Dafür hat die Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer ihre Aktion „Paten retten Museumsschätze“ gestartet. Die Initiative, die mit großem Erfolg 2005 erstmals durchgeführt wurde, konzentriert sich in diesem Jahr auf 50 Ausstellungsstücke aus dem Magazin, die für die Nachwelt gesichert werden sollen. Diese werden im Rahmen einer kleinen Ausstellung im 3. Stock des Hauses gezeigt. Eröffnet wird die Präsentation am Sonntag, 2. Oktober, um 11.30 Uhr im Rummel.

Vom Porträt bis zur Skurrilität

Die ausgewählten Stücke, darunter Porträts, Graphiken, Gebrauchsgegenstände, aber auch Skurrilitäten wie Holz-Überschuhe aus dem 19. Jahrhundert oder ein Fernsehprojektor aus den 1950er-Jahren, weisen unterschiedliche Schäden auf. Die reichen von Verkratzungen über Löcher, Abplatzungen bis hin zu Wasserschäden. Ein Hausstein aus dem 16. Jahrhundert, der einst ein Gebäude in der Kleinen Deichstraße 8 zierte, ist in mehrere Teile zerbrochen. „Ein Fall für einen Steinrestaurator“, sagt Kuratorin Dr. Annette Kanzenbach. Doch auch für einen Metallrestaurator gäbe es Arbeit. Da ist zum Beispiel das Modell einer Schlittenfeuerspritze oder eine silberne Salzschale oder eine Teebüchse aus einem Metallgerüst mit eingesetzten bemalten Glasscheiben.

Die Kosten für die Sanierung der Objekte sind breit gestaffelt und reichen von 100 bis 13 000 Euro. Welche Wirkung eine Restaurierung erzielen kann, demonstrierte die Dresdner Diplom-Restauratorin Sybille Kreft, die zuletzt ein Gemälde von 1595 in Arbeit hatte. Das zeigt die Schwiegertochter des ostfriesischen Historikers Eggerik Beninga, Tecla van Diepholt, und ist nunmehr das älteste Porträt, das sich im Ostfriesischen Landesmuseum befindet.

„PATEN RETTEN MUSEUMSSCHÄTZE“

Ansprechpartnerinnen für potentielle Paten: Silke Arends, 0170 / 2 03 16 09, silke-arends@t-online.de, Dr. Annette Kanzenbach, 0171 / 1 78 15 75, kanzenbach@emden.de

Eröffnung der Ausstellung: 2. Oktober, 11.30 Uhr, Rummel des Rathauses. Sybille Kreft wird dabei die Restaurierung des Porträts der Tecla vorstellen.

Führungen: Annette Kanzenbach,13. und 18. Oktober, je 16 Uhr; Aiko Schmidt, 30. Oktober, 11.30 Uhr.

Vortrag: Annette Kanzenbach, 25. Oktober, 19 Uhr, Rummel des Rathause, Eintritt ist frei


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...