Lieber „ausstottern“ lassen, als das Wort „aufzufüllen“

Artikel vom 26.10.2022

Jana Budde

Am 22. Oktober ist Weltstottertag: Luca Ziemann, Betroffener aus Kirchseelte, berichtet von seinen Erfahrungen. Bild: privat

Wenn die Worte „klappern“: Luca Ziemann stottert. Im Gespräch erzählt der Kirchseelter, wie er mit der Sprechstörung zurechtkommt.

Ganz genau weiß Luca Ziemann nicht, wann es mit dem Stottern anfing. „An die Anfänge kann ich mich nicht genau erinnern. Seit der Grundschule auf jeden Fall“, sagt der 21-Jährige, der in Kirchseelte aufgewachsen ist. Seitdem lebt er mit der Sprechstörung.

Mal stärker, mal weniger stark tritt das Stottern auf. „Ein bisschen ist es von der Situation abhängig, in der ich mich befinde“, sagt Luca Ziemann, der in Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Iranistik im Nebenfach studiert. Wenn ihn eine Situation belaste, sei es beispielsweise oft stärker ausgeprägt. Andererseits könne er gerade in Drucksituationen auch gegenwirken: „Wenn ich mich sehr aufs Sprechen konzentriere. Wenn ich ganz bewusst spreche, kann ich die Kanten der Wörter ‚abrunden’“, erklärt er.

Körperliche Auswirkung

Gelernt habe er die Technik vor einigen Jahren bei der Logopädie. „Ich muss mich aber genau darauf konzentrieren, damit ich nicht hake. Wenn ich nicht darauf achte, ist es, als würden manche Worte zum Anfang oder Ende hin so klappern“, beschreibt er weiter. Allgemein gebe es aber Phasen, in denen das Stottern mehr oder weniger ist, ohne dass Luca Ziemann ausmachen kann, woran es liegt. Und beim Singen stottert er, wie andere Betroffene auch, nicht.

Es komme immer wieder mal vor, dass es ihn nach Gesprächen stört, wenn er viel gestottert hat. Gerade nach solchen Situationen, für die er sich schämt, spüre er körperliche Auswirkungen: „Es ist, als wäre etwas in meinem Körper verkrampft“, beschreibt er das Gefühl. Beispielsweise ist es die Hand, die er zur Faust ballt, oder der Bauch, den er anspannt – willkürliche Sachen, die mit der Anspannung zusammenhängen. „Dann versuche ich bewusst loszulassen, durchzuatmen.“

Zeit lassen

Probleme mit Mobbing hatte Luca Ziemann aufgrund seines Stotterns nicht – nur manchmal das Gefühl, dass Leute ihm aus dem Weg gehen oder sich unwohl fühlen. „Vielleicht weil es für sie nicht so leicht ist, mir zuzuhören“, vermutet er. „Die meisten Leute wollen aber schon nett sein“, macht er die Erfahrung. Ansprechen sollten Außenstehende das Stottern eher nicht – er finde zwar, dass es manchmal das Eis brechen kann, aber dann spreche er es lieber selbst an, sagt der 21-Jährige. Außerdem wisse er von anderen, dass sie es unangenehm fänden.

Was Außenstehende aber tun können: „Zeit zum Sprechen lassen.“ Lieber „ausstottern“ lassen, als das Wort „aufzufüllen“, auch wenn es nett gemeint ist. Übrigens eine Beobachtung, die Ziemann auch generell oft macht: Häufig würden Personen andere in Gesprächen unterbrechen, ihnen ins Wort fallen. „Da sollte man allgemein mehr drauf achten“, findet der 21-Jährige.

WELTSTOTTERTAG

Der 22. Oktober gilt seit 1998 als „Welttag des Stotterns“. Er wird international genutzt, um mit Aktionen und Veranstaltungen auf die Thematik aufmerksam zu machen und ein Bewusstsein für die Schwierigkeiten, die Betroffene erfahren, zu schaffen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ausgelassene Stimmung bei großen und kleinen Narren

In Ganderkesee feiern Groß und Klein die Faschingszeit. Am Sonntag wurde ein bunt gemischtes Programm beim Kinderfasching gezeigt. Ein paar Eindrücke. Es war laut, bunt und ...

Heimische Erdbeeren, Spargel und Gemüse könnten knapp werden

Gibt es trotz explodierender Lebensmittelpreise in den Supermärkten bald kein Obst und Gemüse mehr zu kaufen? Worauf sich Landwirte gerade einstellen und was Verbraucher befürchten ...

Dötlinger Bäckerei schließt nach fast 100 Jahren

Die Landbäckerei Brockshus in Dötlingen sowie das dazugehörige Café sind endgültig geschlossen: Im November verstarb der Betreiber Ulf Brockshus. Was passiert jetzt mit den ...

Wald leidet wohl weiter unter Trockenheit

2022 gab es für den Hasbruch keine Verschnaufpause beim Trockenstress. Das wird bei der Durchforstung des Waldes zwischen Ganderkesee und Hude deutlich. Welche Menge an Niederschlägen jetzt ...

Wo vegane Ernährung auf dem Vormarsch ist

Die Kampagne „Veganuary“ lädt dazu ein, im Januar eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Auch in Wildeshausen wird der Trend aufgegriffen. Aber ist vegan zu kochen hier ...

Wardenburg setzt vier Projekte um

Fördermittel in Höhe von 220 500 Euro hat die Gemeinde Wardenburg aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ bekommen. Damit sollen vier Projekte vorangebracht werden. Um ...

Griechenland bleibt unangefochtener Favorit

Die Urlaubssaison rückt näher: Wildeshauser Reisebüros berichten über Buchungen für das Jahr 2023 und die beliebtesten Reiseziele. Endlich wieder Urlaub: Viele Wildeshauser ...

Pflanzencenter hat neue Eigentümerin

Wechsel beim Wardenburger Pflanzencenter Warnken: Eine langjährige Mitarbeiterin hat zum Jahresbeginn das Familienunternehmen übernommen. Der Beginn eines neuen Jahres ist für viele ...

Mit Kochkursen die Winterabende versüßen

Gerichte für den schmalen Geldbeutel, einen Ausflug in den Orient oder ein Kochabend nur für Männer: Bettina Heinemann bietet seit vielen Jahren Kochkurse in Wüsting ...

Hilfstransport in die Ukraine

Ein 14-Tonner mit Winterkleidung und weiteren Spenden fährt vom Blockhaus Ahlhorn in Richtung Ukraine. Im Februar sollen sich Kinder aus der zerstörten Stadt Trostianets im Blockhaus ...

Warum der Schierbroker Schornsteinfeger Leon Scharf so oft Lottoscheine ausfüllen muss

Fürs neue Jahr wünschen sich die Menschen Glück. Als personifiziertes Glückssymbol gilt oft ein Schornsteinfeger. Genau diesen Beruf übt der Schierbroker Leon Scharf aus. Wie ...