Mit grünem Wasserstoff zur Boomregion

Artikel vom 02.11.2022

Ute Lipperheide

Stellte die Pläne der EWE im Rummel des Emder Rathauses vor: EWE–Vorstand Stefan Dohler. Bild: Ute Lipperheide

Die Erwartungen sind groß: erst saubere Energie durch grünen Wasserstoff, dann Industrieansiedlungen. Diese Hoffnung hat auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff.

Industrie folgt Energie. Dieser Satz ist nicht nur im vergangenen Landtagswahlkampf mehrfach gefallen. Er wird gerade jetzt, wo sich Deutschland und Europa im Umbruch ihrer Energiepolitik befinden, immer wieder angeführt. Das weckt Hoffnungen, vor allem bei den Küstenanrainern – allen voran auf der ostfriesischen Halbinsel, inklusive Wilhelmshaven.

Dort an der Jade sind vorerst Flüssiggas-Terminals der große Wurf, zwischen Emden und Bremen soll es vor allem die Wasserstoffproduktion aus regenerativen Energien werden. Einen guten Schritt nach vorn hat dieses Unterfangen in diesem Herbst genommen. Im September erwarb der regionale Energiekonzern EWE im Borssumer Hammrich sechs Hektar Land, in unmittelbarer Nähe des dortigen Umspannwerks. Schon im kommenden Jahr soll dort eine 320-Megawatt-Elktrolyseanlage entstehen, die bis zu einer Milliarde Kilowattstunden grünen Wasserstoff für Mobilität und Industrie erzeugt.

Batteriezellenfertigung

Bei solch einem Vorhaben – 2026 soll die Anlage laufen, falls die Fördermittel bewilligt werden – regen sich Hoffnungen bei den Hauptverwaltungsbeamten in der Region. „Die Batteriezellenfertigung muss kommen“, betonte deshalb auch der Auricher Landrat und Sprecher der ostfriesischen Hauptverwaltungsbeamten, Olaf Meinen, im Rummel des Emder Rathauses. Dort wurde das EWE-Vorhaben detailliert vorgestellt.

„Mit drei international operierenden Investoren sind wir einen Schritt weitergekommen“, sagte auch Emdens Oberbürgermeister Tim Kruithoff dieser Redaktion. Als Dreh- und Angelpunkt gilt der Rysumer Nacken. Dort ist Platz, um Industrieanlagen mit größerem Flächenbedarf anzusiedeln. Doch es fehlt noch an Infrastruktur. Das Gelände muss zunächst vor Überflutung geschützt werden, woran aktuell gearbeitet wird. Und es fehlen noch eine 380 KV–Hochspannungsleitung und ein Anschluss an die Schiene für den Güterverkehr. „Da sind wir auf das Land angewiesen. Wir haben mit unserer Stadtplanung alle Voraussetzungen unsererseits erfüllt“, sagte Kruithoff.

Viel Zeit für die Umsetzung der Infrastruktur habe man nicht mehr. „Diese Unternehmen schauen europaweit, die wollen jetzt anfangen und nicht in fünf oder zehn Jahren“, sagte der OB in einem Gespräch. Man sei aber intensiv in Kontakt mit den Verantwortlichen in der Landespolitik.

Stromautobahn

Nicht nur Batteriezellenherstellung ist eine der möglichen Industrien, die sich im Nordwesten ansiedeln können. Es geht dabei auch um die Logistikbranche und den Ausbau weiterer Erzeuger erneuerbarer Energieerzeuger, wie der Windkraft. Dafür, genauso wie für Stromautobahnen, gilt es, mehr Verständnis in der Bevölkerung zu erreichen. Darauf verwies vor allem Tim Meyerjürgens, Geschäftsführer von Tennet. Das sind quasi die Stromautobahnbauer und -betreiber.

Versorgungssicherheit, weil der Strom an der Küste erzeugt wird, und die großen noch zur Verfügung stehenden Flächen lassen Meinen und Kruithoff hoffen, dass nun eine Entwicklung in dieser Region einsetzen kann, wie sie nie zuvor stattgefunden hat. Bestärkt in ihrer Annahme wurden die beiden sowohl von den Vertretern der EWE, allen voran EWE-Vorstand Stefan Dohler und Dr. Geert Tjarks, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung Wasserstoff bei EWE – und eben auch Meyerjürgens.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...