Oldenburger Grünkohl aus dem Bierglas

Artikel vom 02.11.2022

Markus Minten

Auszubildende Marah Gerding ist für das Etikett verantwortlich, „Ols“-Braumeister Josef Herzog für das Grünkohlbier „Grüner Anton“. Bild: Sascha Stüber

„OLs“-Braumeister Josef Herzog entwickelt zum Start der Grünkohlsaison ein ganz besonderes Bier. „Grüner Anton“ heißt das Gebräu und drin ist neben Wasser, Malz, Hopfen und Hefe natürlich Grünkohl.

In der Regel gibt es Bier zum Grünkohl. Künftig kann man auch beides aus einem Glas genießen: „Grüner Anton“ macht’s möglich. „Ols“-Braumeister Josef Herzog hat mal wieder getüftelt – und nach ein paar Wochen gibt es ein erstes Ergebnis: Grünkohl-Bier. „Viele wissen, dass Bier zu Grünkohl passt. Wir zeigen, dass Grünkohl auch ins Bier passt.“ Das ergänzt nun also neben etwa Grünkohl-Pralinen und Grünkohl-Döner das kulinarische Portfolio der deutschen Kohltourhauptstadt.

Grundlagenforschung

Es ist nicht das erste Grünkohl-Bier aus Herzogs Braukessel, aber dennoch ein besonderes. Zurückgegriffen hat er nach Rücksprache mit Experten auf eine „relativ normale Sorte Grünkohl“. Feingehackt wird der – anderes als bei früheren Versuchen – erst im fortgeschrittenem Brauprozess, beim sogenannten Hopfenstopfen, hinzugegeben, „ein paar Kilo“ für die 450 Liter Premierenbier. So blieben auch alle Inhaltsstoffe des Grünkohls im Bier enthalten, betont der Braumeister, und das sei sogar untersucht worden. „Was wir machen, ist Grundlagenforschung“, schmunzelt er. Geschmacklich sind es vor allem Bitterstoffe, die dem mit Oldenburger Trinkwasser gebrauten Pilsener seine besondere Note verleihen. Zu sehen ist ansonsten vom Grünkohl nichts: keine grüne Farbe, keine Reste zwischen den Zähnen.

Nach knapp vier Wochen sei das Bier nun „fast fertig“, sagt Herzog. „Ein paar Tage Reife“ gönnt er ihm aber noch, dann wird es in der kommenden Woche abgefüllt. Erstmals öffentlich ausgeschenkt wird es zum offiziellen Start der Grünkohlsaison „Hallo Grünkohl“ am 6. November.

Limitierte Menge

Je nach Durst der Besucher dürften einige Flaschen noch in den Verkauf gehen. Denn einen Haken gibt es beim „Grünen Anton“: Es ist streng limitiert. Im Getränkehandel wird es deshalb nicht auftauchen. Erhältlich sein wird es voraussichtlich nur im „Ols“ Brauhaus und im Online-Shop, vielleicht noch beim Stadtmarketing. Immerhin lässt Herzog schon durchblicken, dass er zum Höhepunkt der Grünkohlsaison im Januar sein Rezept wohl noch einmal aus der Schublade holen wird.

Etiketten-Wettbewerb

Für das Flaschenetikett hatte die Brauerei übrigens einen Wettbewerb unter Mediengestaltern ausgeschrieben. Und die Vorgaben Grünkohl, Graf Anton Günther und eine Farbe hat Marah Gerding am besten umgesetzt. Die 22-jährige Auszubildende der Cloppenburger Werbeagentur Seitlicht hat den Grafen samt Pferd Kranich im Stil der One-Line-Art (durchgezogene Linie ohne Füllung) gezeichnet, hat sein Schwert durch eine Grünkohlpalme ersetzt und als Farbe den Grünton ihres heimischen Wandanstrichs gewählt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politik will Begrüßungsgeld für junge Neu-Oldenburger verdoppeln

Studenten, die sich mit ihrem Hauptwohnsitz in Oldenburg anmelden, können Begrüßungsgeld beantragen. Bald soll es mehr geben und weitere Gruppen sollen davon profitieren. Den ...

RTL soll Högel-Interview entfernen

Die Mediengruppe RTL soll die umstrittenen Interview-Passagen mit Pflegemörder Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Medienaufsicht nach langer ...

Fähre als Ersatz für Huntebrücke in Oldenburg nicht in Sicht

Der Abriss der Huntebrücke in Oldenburg soll 2023 beginnen. Damit fällt auch eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer weg. Was ist aus der Idee geworden, per Fähre ...

Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung ...

Am Küstenkanal stehen nun fünf neue Häuser mit 73 Wohnungen

Vor zehn Jahren wurde das Grundstück am Küstenkanal an eine Immobiliengesellschaft verkauft. Nun stehen dort 73 neue Wohnungen. Wie viel Geld investiert wurde und wie viele Wohnungen ...

Wie diese Oldenburger den Central Park mit dem Bollerwagen erobern

Kohlfahrt- und Big Apple-Fans rollen im Januar mit einem 70 Jahre alten Bollerwagen durch den Central Park. Organisiert wird die Tour von einem Oldenburger. Mit dem Bollerwagen durch Eversten, ...

Wie man Hass in Poesie verwandelt

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger ...

Mehrweg-Schale statt Styropor-Müll in Oldenburg

Oldenburger Gastronomen bieten auf Wunsch statt Kunststoff-Einwegverpackungen für die Essens- und Getränke-Mitnahme jetzt auch Mehrwegverpackungen, zumeist auch aus Kunststoff, an. Wie ...

Großer Kran in der Oldenburger Innenstadt ist abgebaut

Die Innenstadt erhält in der Haarenstraße 121 neue Wohnungen plus Einzelhandel. Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt läuft der Innenausbau. Der Terminplan für die Übergabe ...

Gute alte Tradition und eine Premiere

Am 6. Januar waren die Sternsinger unterwegs. Für Oldenburgs Oberbürgermeister ist das inzwischen Routine. Für eine andere Oldenburgerin war der Besuch eine Premiere. Premiere ...

Die Strick-Königin aus der Oldenburger Innenstadt dankt ab

„Wolle Lüschen“, das ist ein Stück Oldenburger Stadtgeschichte. Nach 45 Jahren plant Susanne Lüschen ihren Abschied aus der Langen Straße. Sie ...