Falsche Gasabrechnung wird zu unendlicher Geschichte

Artikel vom 04.11.2022

Marlis Stein

Mit einer falschen Gasabrechnung fing alles an: Es brauchte mehr als ein Jahr, bis Karl-Heinz Broesamle aus Edewecht seine Angelegenheit mit der EWE klären konnte. Bild: Marlis Stein

Mit einer fehlerhaften Gasabrechnung fing alles an. Es folgten Missverständnisse und Mahnungen. Mehr als ein Jahr dauerte es, bis Karl-Heinz Broesamle aus Edewecht den Fall mit der EWE klären konnte.

Karl-Heinz Broesamle ist frustriert: „Ich weiß bei der EWE nicht mehr, wo und wie ich mich melden soll.“ Auf eine fehlerhafte Gasabrechnung und erfolglose Kontaktversuche folgten Missverständnisse, Mahnungen und viele Briefe. Mehr als ein Jahr dauerte es, bis sich der Fall schließlich auflöste. „Es ist eine unendliche Geschichte mit der EWE.“

Im vergangenen Jahr bekam Broesamle eine Gasabrechnung zugeschickt. „Es wurde ein zu hoher Verbrauch attestiert.“ Er wollte die Angelegenheit klären, versuchte es per Telefon und vor Ort in Oldenburg und Westerstede. Die Antwort sei immer dieselbe gewesen: „Man würde sich darum kümmern.“ Doch es passierte nichts.

Zahlungen eingestellt

Um seinem Anliegen mehr Druck zu verleihen, stellte Broesamle im Oktober 2021 schließlich seine Abschlagszahlungen ein. Dann kam eine Antwort, in der die EWE sich entschuldigte. Es folgte ein weiterer Schriftwechsel, die Situation klärte sich. Broesamle bat darum, die Abschlagszahlungen wieder einzuziehen und auch die ausgelassenen Monate rückwirkend abzubuchen. Das ist auch geschehen: „Die Abschlagszahlungen wurden wieder regelmäßig von meinem Konto abgebucht.“ Der Edewechter sah damit die Sache als geklärt an.

Doch Monate später, am 1. April, erhielt er eine Mahnung. Wegen vermeintlich nicht gezahlter Abschlagszahlungen forderte die EWE eine Nachzahlung in Höhe von 972 Euro. Broesamle überblickte nicht sofort, dass die Forderung unbegründet war. Er bat daher zunächst um Ratenzahlung. Wieder passierte monatelang nichts, bis schließlich im August die Ratenzahlung bestätigt wurde.

Fall klärt sich

In der Zwischenzeit hatte Broesamle den Fehler erkannt. Er bat um Klärung. Nach weiterem Hin und Her kam dann im Oktober schließlich die schriftliche Bestätigung: Sein Vertragskonto war nicht im Minus. Im Gegenteil: Es wies ein Plus in Höhe einer Abschlagszahlung auf. Alles geklärt also – mehr als ein Jahr nach dem eigentlichen Auslöser. Bis heute irritiert Broesamle, dass im Oktober 2021 sein Sepa-Mandat gelöscht wurde. Trotzdem wurden anschließend die Abschlagszahlungen von seinem Konto wieder abgebucht. Im Februar und im August bekam er Nachricht über seine „neue Bankverbindung“ – obwohl diese sich überhaupt nicht verändert hat. Was aber Broesamle vor allem ärgert: „Bis auf einen Kontakt habe ich es nie geschafft, einen persönlichen Ansprechpartner zu erreichen.“

Das sagt die EWE

Auf eine Anfrage unserer Redaktion räumt die EWE bei diesem Fall Fehler ein: „diverse prozessuale Schnittstellen“ seien nicht richtig zusammengelaufen. „?Dies führte in der Folge zu zeitlichen Verzögerungen mit Blick auf die Kommunikation mit dem Kunden und zu Missverständnissen in Bezug auf den Zahlungsverkehr.“ Die EWE stehe mit dem Kunden in Kontakt und wolle den Sachverhalt mit ihm nochmal persönlich klären. „Wir bedauern den Vorfall außerordentlich.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Vom Fachkräftemangel bis zur Sterbehilfe

Aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft werden beim „Politischen Stammtisch“ in Augustfehn diskutiert. Ende Februar startet wieder die Veranstaltungsreihe. Demokratie leben, sich ...

Hier gibt es jederzeit frisches Wasser für alle Schüler

An der KGS Rastede steht ab sofort jeder Schülerin und jedem Schüler frisches Trinkwasser zur Verfügung. Das Engagement der Projektgruppe „Es geht um Meer!“ macht es ...

Neuer Salon und neues Bier in Apen

In Apen gab es Veränderungen im Geschäftsleben: Britta Peters Friseure haben einen neuen Standort und aus Hillthaler wurde das Aper Brauhaus. Sie sind die ersten, die für neue Akzente ...

Wer alles im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede steht

Im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede dürfen sich prominente Besucher verewigen. Wer bereits drin steht und wer der nächste Promi sein könnte. Ein „Goldenes ...

Was 2023 im Heimatmuseum geplant ist

Noch befindet sich der Anbau im Bau, doch das Team vom Wiefelsteder Heimatmuseum hat bereits viele Ideen für den neuen Veranstaltungsraum. Darüber hinaus ist schon jetzt einiges geplant ...

340 Spieler melden für Nordwest-Cup

Die Meldelisten sind voll: Unter den 340 Schachspielern sind der Sieger aus 2020, acht Großmeister und 16 Internationale Meister. Gespielt wird in der Wandelhalle vom 26. bis 29. Januar. Beim ...

Mit Spenden zum neuen Transporter für Dina

Die 19-jährige Dina aus Augustfehn ist schwerstbehindert. Spenden und ein Kredit ermöglichten nun die Anschaffung eines behindertengerechten Wagens. Endlich wieder mehr Freiheit im ...

EWE besteht auf Termin zur Gasumstellung – Obwohl Heizung fehlt

In einem Holzhaus in Ihausen sollte die Erdgasumstellung vorbereitet werden. Doch hier gibt es keine funktionierende Heizung. Ute Hegemann wohnt im Emsland, besitzt aber ein Holzhaus in ...

Junges Paar übernimmt beide Apotheken

Die Hubertus- und die Nikolai-Apotheke in Edewecht wurden gleichzeitig verkauft. Ein junges Paar übernimmt. Wer sind die beiden? Wer in dieser Woche eine der beiden Edewechter Apotheken besucht ...

Weit mehr als ein Ort zum Einkaufen

Ein soziales Kaufhaus als wichtiger Treffpunkt für viele: Warum Café & Klamotte in Augustfehn mehr als ein Laden zum Einkaufen ist. Dicke Jacken, wärmende Pullover, Stricksocken ...

Rekord- und Neujahrsbaby in Ammerland-Klinik vereint

Auch 2022 war wieder ein Rekordjahr für die Geburtshilfe in der Ammerland-Klinik. Vermutlich nicht das letzte, denn ein weiterer Kreissaal ist im Bau. 2022 war – erneut – das ...