20 Pferde sichern die Versorgung der Menschen auf Juist

Artikel vom 07.11.2022

Christin Hufer

Möchte, dass ihre Pferde genug Platz und Kontakt zu ihren Kollegen im Stall haben: Nadja Tschovikov, Geschäftsführerin der Huf Spedition auf Juist. Bild: Christin Hufer

Ein Leben ohne die Huf-Pferde auf Juist würde die Versorgung auf der autofreien Insel erheblich erschweren: Die Tiere sind für Logistik und als Taxen im Einsatz. Und das ist weitweit (fast) einzigartig.

Wenn Nadja Tschovikov, Geschäftsführerin der Huf-Spedition auf Juist, über ihre Pferde spricht, dann spricht sie von ihren Kollegen. Denn die 20 Pferde der Spedition und des dazugehörigen Taxiunternehmens sind vollwertige Arbeitskräfte auf der Insel, von ihnen hängt die Versorgung des gesamten Ortes ab. Damit ist Juist eine Besonderheit: Zusammen mit der ostfriesischen Insel Baltrum und Mackinac Island im US-Bundesstaat Michigan gehört sie zu den weltweit nur drei Inseln, deren logistische Versorgung noch durch Arbeitspferde gesichert ist.

Die Versorgung

Die 20 Pferde auf Juist zu versorgen ist keine einfache Aufgabe. Die Betreiber der Huf-Spedition beziehen Heu von Landwirten vom Festland. Dieses wird per Frachter nach Juist gebracht. Allerdings nur in Mengen, die schnell verbraucht werden können, weil das Heu nicht lange auf dem Hof gelagert werden kann. Der Pferdemist aus dem Stall muss zudem auch zurück auf das Festland gebracht werden, weil es auf Juist keine landwirtschaftlichen Felder gibt, wo dieser als Dünger verwendet werden würde.

Alle zwei Wochen kommt ein Hofschmied auf die Insel, um die Pferde zu beschlagen. Auch ein Tierarzt kommt in regelmäßigen Abständen nach Juist, um die Pferde zu versorgen. Die Huf-Spedition richtet in dieser Zeit dann eine offene Sprechstunde für Tierhalter von der Insel ein. Denn einen Insel-Tierarzt gibt es nicht. Diese können dann mit ihren Hunden und Katzen und anderen Haustieren zum Hof der Spedition kommen.

Zur Spedition gehören noch etwa zehn weitere Pferde, die aktuell bei Pferdewirten aus Ostfriesland verteilt untergebracht sind. So beläuft sich die Anzahl der Huf-Pferde auf rund 30.

Die Entstehung

Die Anfänge der Huf-Spedition liegen noch gar nicht so weit zurück: Nachdem Gerd Hyken, der jahrzehntelang einen Fuhrbetrieb für Kutschfahrten und eine Reiterei auf Juist betrieben hatte, 2015 verstorben war, wurde auch sein Fuhrbetrieb aufgelöst. Doch die Insulaner mussten nicht lange warten. Denn auf dem Gelände von Hykens Hof siedelte sich die neugegründete Huf-Spedition noch im gleichen Jahr an. Zunächst konzentrierte sich der Betrieb auf das Speditionsdasein, transportiere Baustoffe und belieferte Inselmärkte, Hotels und Restaurants mit Waren.

Dabei sollte es aber nicht bleiben. Nur ein Jahr später ist Huf mit den Kutsch-Taxen an den Start gegangen. Mit der Kutsche holen immer zwei Pferde, geführt von ihrem Fahrer, Fluggäste von Flugplatz ab. Sie bringen die Gäste in den rund drei Kilometer entfernten Inselkern ihren Unterkünften. Wenn die Gäste wieder abreisen, werden sie von den Kutschen abgeholt und wieder zum Inselflieger gebracht. „In der Saison ist das unsere Hauptarbeit“, sagt Tschovikov.

Aufgabenverteilung nach Saison

Im Winter verändert sich das Aufgabengebiet. Denn wenn auf Juist die Bausaison beginnt, wird die Kraft der Pferde gebraucht. Dann besteht ihre Hauptarbeit darin, Baustoffe zu den Baustellen zu transportieren. So unterschiedlich diese Aufgabenfelder sind, so unterschiedlich seien auch die Pferde, die dafür zuständig sind, erklärt die Geschäftsführerin. So gehören die Taxi-Pferde zur Gattung der Warmblüter mit langen, sportlichen Beinen. „Sie müssen zügiger laufen können, weil die Strecke zum Flugplatz zum größten Teil im Trab gelaufen wird“, sagt sie. Die Speditionspferde hingegen sind Kaltblüter mit kürzeren, aber kräftigeren Beinen. Tschovikov: „Die sind zwar etwas langsamer, können aber mehr schleppen.“

Moderner Stall

Untergebracht sind die 20 Pferde in einem großen, modernen Stall auf dem Gelände der Spedition. Erst 2019 ist der Bau dafür fertiggestellt worden. Dabei habe das Unternehmen darauf geachtet, dass die Tiere viel Platz hätten und nicht isoliert voneinander stehen würden. „Pferde sind sehr soziale Tiere. Die brauchen den Kontakt zu ihren Artgenossen“, sagt Tschivikov. Deshalb seien die Boxen bewusst weitläufig und offen gestaltet, sodass die Pferde sich sehen und miteinander interagieren können. Auch die Decke des Stalls ist bewusst hoch und mit Fenstern versehen. So soll zum einen genug Raum für Luftzirkulation bleiben und zum anderen sollen die Pferde die natürlichen Luftverhältnisse erleben „und nicht einfach in einem dunklen Raum stehen“.

Für Huf arbeiten die Pferde sechs Tage die Woche, in einer Schicht von circa acht Stunden am Tag. Dass Urlauber fragen, ob das Nutzen von Pferde als Arbeitskräfte nicht Quälerei sei, komme häufig vor, erklärt Tschovikov. Aber sie ist froh darüber, über das Thema aufklären zu können. Tschovikov: „Ich sage dann immer, dass bei den Pferden wie bei uns Menschen ist. Wir wollen ja auch eine sinnvolle Tätigkeit machen und nicht den ganzen Tag in einem kleinen, zehn Quadratmeter-Zimmer sitzen.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...