So wird mit dem neuen Roboter operiert

Artikel vom 09.11.2022

Jasper Rittner

Blick in den OP: Über der Patientin sieht man die Roboter-Arme. Ganz rechts sitzt Chefarzt Dr. Muneer Deeb und steuert das Gerät. Bild: Rittner

In der Ammerland-Klinik setzt man jetzt auf roboterbasierte Chirurgie. Doch wie funktioniert das? Die NWZ war live bei einer Operation dabei.

Es sieht aus wie in einem Science-Fiction-Film. Eine Patientin liegt auf einem Operationstisch. Über ihr schweben Roboter-Arme, an deren Enden OP-Instrumente angebracht sind. Die Bildschirme zeigen das Innere ihres Bauchs, wo gerade Teile des Darms entfernt werden. Das macht der Roboter allerdings nicht selbstständig. Einige Meter weg vom OP-Tisch steuert Dr. Muneer Deeb, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Arme des millionenteuren Roboters. Der Steuerungstisch sieht aus wie eine High-Tech-Spielekonsole.

Im Juni hat die Ammerland-Klinik das „Da Vinci-Operationssystem“ als erstes Krankenhaus im Nordwesten angeschafft. Nach einer intensiven Testphase begann man im Herbst mit echten OPs. „Unsere ersten Erfahrungen haben die Erwartungen übertroffen“, berichtet Dr. Deeb. Der große Vorteil: der Roboter kann extrem präzise operieren, er kommt an Stellen, die menschliche Chirurgen nur schwer erreichen. Und auch bei stundenlangen Eingriffen wird er nicht müde.

Präzise Technik

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Klinik für Urologie und Kinderurologie und die Klinik für Gynäkologie teilen sich den neuen „Kollegen“, der intern von vielen „Alfred“ genannt wird. Von seiner präzisen Technik profitieren insbesondere Krebspatienten mit Tumoren an den inneren Organen, im Brustkorb, dem Bauch- und Beckenraum. „Die Genesung der Patienten geht durch die schonenderen Eingriffe viel schneller“, erklärt Oberärztin Dr. Anke Lenz.

Wie innovativ die neue Technik ist, zeigt auch die Operation an diesem Tag. Bei der Patientin muss ein Teil des Enddarms entfernt werden. Früher war dafür ein großer Bauchschnitt nötig. Mit „Alfred“ gibt es nur wenige kleine Löcher in der Bauchdecke, durch die die Sonden eingeführt werden. Nur für den entfernten Darm und um weggeschnittenes Gewebe aus dem Körper zu entfernen, gibt es noch einen kleinen Bauchschnitt.

Das faszinierende an der neuen Methode ist neben der Genauigkeit auch die hochauflösende Kameraüberwachung des Operationsgebietes. Der Chirurg und sein Team sehen genau, was gerade passiert auf Vergrößerungs-Monitoren. Was dabei überrascht: Es fließt kaum Blut. Nerven werden erhalten. Schonender geht es nicht. „Einige unserer ersten Operationen waren bereits komplexere Krebsoperationen. Darunter die erfolgreiche Entfernung von Magen-, Bauchspeicheldrüsen- sowie Speiseröhrenkrebs“, sagt Dr. Deeb. Gerade in diesem Bereich soll die teure und aufwendige Technik eingesetzt werden.

Was gut ist für die Patienten, ist für die Ammerland-Klinik ein Luxus. Denn die Krankenkassen finanzieren den medizinischen Fortschritt nicht mit. Eine Magen-OP ist abrechnungstechnisch eine Magen-OP. Also aktuell nur eine Methode für Privat-Patienten? „Nein“, sagt Dr. Lenz. „Wir machen es dort, wo es sinnvoll ist.“ Bislang wurden mit „Alfred“ fast ausschließlich Kassenpatienten operiert.

Kaum Skepsis

Sind die Patienten nicht skeptisch, wenn sie mit Roboter-Technik operiert werden sollen? „Wir erleben eher den umgekehrten Effekt, dass gezielt danach gefragt wird. Außerdem gibt es eine umfangreiche Patientenaufklärung“, sagt Dr. Lenz. Und wenn „Alfred“ mal mitten in der OP ausfallen würde? Zum einen ist der Roboter online mit dem Hersteller verbunden, zum anderen könnte das OP-Team auch sofort zur konventionellen Chirurgie zurückkehren.

Wie schnell das geht, zeigt sich auch an diesem Operationstag. Als der entfernte Darmteil aus dem Bauch der Patientin entnommen wird, geschieht dies durch einen kleinen Schnitt von Dr. Deeb. Dafür werden kurz die Roboter-Arme entfernt. Anschließend werden sie für die restliche Operation wieder mit wenigen Klicks angebracht. Das dauert kaum länger als der Wechsel eines Akkus bei Gartengeräten.

Die Patientin bekommt davon nichts mit. In ihrer Patientenakte wird man aber später hochauflösende Bilder von der OP sehen. Und das ist keine Science-Fiction mehr.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Vom Fachkräftemangel bis zur Sterbehilfe

Aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft werden beim „Politischen Stammtisch“ in Augustfehn diskutiert. Ende Februar startet wieder die Veranstaltungsreihe. Demokratie leben, sich ...

Hier gibt es jederzeit frisches Wasser für alle Schüler

An der KGS Rastede steht ab sofort jeder Schülerin und jedem Schüler frisches Trinkwasser zur Verfügung. Das Engagement der Projektgruppe „Es geht um Meer!“ macht es ...

Neuer Salon und neues Bier in Apen

In Apen gab es Veränderungen im Geschäftsleben: Britta Peters Friseure haben einen neuen Standort und aus Hillthaler wurde das Aper Brauhaus. Sie sind die ersten, die für neue Akzente ...

Wer alles im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede steht

Im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede dürfen sich prominente Besucher verewigen. Wer bereits drin steht und wer der nächste Promi sein könnte. Ein „Goldenes ...

Was 2023 im Heimatmuseum geplant ist

Noch befindet sich der Anbau im Bau, doch das Team vom Wiefelsteder Heimatmuseum hat bereits viele Ideen für den neuen Veranstaltungsraum. Darüber hinaus ist schon jetzt einiges geplant ...

340 Spieler melden für Nordwest-Cup

Die Meldelisten sind voll: Unter den 340 Schachspielern sind der Sieger aus 2020, acht Großmeister und 16 Internationale Meister. Gespielt wird in der Wandelhalle vom 26. bis 29. Januar. Beim ...

Mit Spenden zum neuen Transporter für Dina

Die 19-jährige Dina aus Augustfehn ist schwerstbehindert. Spenden und ein Kredit ermöglichten nun die Anschaffung eines behindertengerechten Wagens. Endlich wieder mehr Freiheit im ...

EWE besteht auf Termin zur Gasumstellung – Obwohl Heizung fehlt

In einem Holzhaus in Ihausen sollte die Erdgasumstellung vorbereitet werden. Doch hier gibt es keine funktionierende Heizung. Ute Hegemann wohnt im Emsland, besitzt aber ein Holzhaus in ...

Junges Paar übernimmt beide Apotheken

Die Hubertus- und die Nikolai-Apotheke in Edewecht wurden gleichzeitig verkauft. Ein junges Paar übernimmt. Wer sind die beiden? Wer in dieser Woche eine der beiden Edewechter Apotheken besucht ...

Weit mehr als ein Ort zum Einkaufen

Ein soziales Kaufhaus als wichtiger Treffpunkt für viele: Warum Café & Klamotte in Augustfehn mehr als ein Laden zum Einkaufen ist. Dicke Jacken, wärmende Pullover, Stricksocken ...

Rekord- und Neujahrsbaby in Ammerland-Klinik vereint

Auch 2022 war wieder ein Rekordjahr für die Geburtshilfe in der Ammerland-Klinik. Vermutlich nicht das letzte, denn ein weiterer Kreissaal ist im Bau. 2022 war – erneut – das ...