So wird mit dem neuen Roboter operiert

Artikel vom 09.11.2022

Jasper Rittner

Blick in den OP: Über der Patientin sieht man die Roboter-Arme. Ganz rechts sitzt Chefarzt Dr. Muneer Deeb und steuert das Gerät. Bild: Rittner

In der Ammerland-Klinik setzt man jetzt auf roboterbasierte Chirurgie. Doch wie funktioniert das? Die NWZ war live bei einer Operation dabei.

Es sieht aus wie in einem Science-Fiction-Film. Eine Patientin liegt auf einem Operationstisch. Über ihr schweben Roboter-Arme, an deren Enden OP-Instrumente angebracht sind. Die Bildschirme zeigen das Innere ihres Bauchs, wo gerade Teile des Darms entfernt werden. Das macht der Roboter allerdings nicht selbstständig. Einige Meter weg vom OP-Tisch steuert Dr. Muneer Deeb, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Arme des millionenteuren Roboters. Der Steuerungstisch sieht aus wie eine High-Tech-Spielekonsole.

Im Juni hat die Ammerland-Klinik das „Da Vinci-Operationssystem“ als erstes Krankenhaus im Nordwesten angeschafft. Nach einer intensiven Testphase begann man im Herbst mit echten OPs. „Unsere ersten Erfahrungen haben die Erwartungen übertroffen“, berichtet Dr. Deeb. Der große Vorteil: der Roboter kann extrem präzise operieren, er kommt an Stellen, die menschliche Chirurgen nur schwer erreichen. Und auch bei stundenlangen Eingriffen wird er nicht müde.

Präzise Technik

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Klinik für Urologie und Kinderurologie und die Klinik für Gynäkologie teilen sich den neuen „Kollegen“, der intern von vielen „Alfred“ genannt wird. Von seiner präzisen Technik profitieren insbesondere Krebspatienten mit Tumoren an den inneren Organen, im Brustkorb, dem Bauch- und Beckenraum. „Die Genesung der Patienten geht durch die schonenderen Eingriffe viel schneller“, erklärt Oberärztin Dr. Anke Lenz.

Wie innovativ die neue Technik ist, zeigt auch die Operation an diesem Tag. Bei der Patientin muss ein Teil des Enddarms entfernt werden. Früher war dafür ein großer Bauchschnitt nötig. Mit „Alfred“ gibt es nur wenige kleine Löcher in der Bauchdecke, durch die die Sonden eingeführt werden. Nur für den entfernten Darm und um weggeschnittenes Gewebe aus dem Körper zu entfernen, gibt es noch einen kleinen Bauchschnitt.

Das faszinierende an der neuen Methode ist neben der Genauigkeit auch die hochauflösende Kameraüberwachung des Operationsgebietes. Der Chirurg und sein Team sehen genau, was gerade passiert auf Vergrößerungs-Monitoren. Was dabei überrascht: Es fließt kaum Blut. Nerven werden erhalten. Schonender geht es nicht. „Einige unserer ersten Operationen waren bereits komplexere Krebsoperationen. Darunter die erfolgreiche Entfernung von Magen-, Bauchspeicheldrüsen- sowie Speiseröhrenkrebs“, sagt Dr. Deeb. Gerade in diesem Bereich soll die teure und aufwendige Technik eingesetzt werden.

Was gut ist für die Patienten, ist für die Ammerland-Klinik ein Luxus. Denn die Krankenkassen finanzieren den medizinischen Fortschritt nicht mit. Eine Magen-OP ist abrechnungstechnisch eine Magen-OP. Also aktuell nur eine Methode für Privat-Patienten? „Nein“, sagt Dr. Lenz. „Wir machen es dort, wo es sinnvoll ist.“ Bislang wurden mit „Alfred“ fast ausschließlich Kassenpatienten operiert.

Kaum Skepsis

Sind die Patienten nicht skeptisch, wenn sie mit Roboter-Technik operiert werden sollen? „Wir erleben eher den umgekehrten Effekt, dass gezielt danach gefragt wird. Außerdem gibt es eine umfangreiche Patientenaufklärung“, sagt Dr. Lenz. Und wenn „Alfred“ mal mitten in der OP ausfallen würde? Zum einen ist der Roboter online mit dem Hersteller verbunden, zum anderen könnte das OP-Team auch sofort zur konventionellen Chirurgie zurückkehren.

Wie schnell das geht, zeigt sich auch an diesem Operationstag. Als der entfernte Darmteil aus dem Bauch der Patientin entnommen wird, geschieht dies durch einen kleinen Schnitt von Dr. Deeb. Dafür werden kurz die Roboter-Arme entfernt. Anschließend werden sie für die restliche Operation wieder mit wenigen Klicks angebracht. Das dauert kaum länger als der Wechsel eines Akkus bei Gartengeräten.

Die Patientin bekommt davon nichts mit. In ihrer Patientenakte wird man aber später hochauflösende Bilder von der OP sehen. Und das ist keine Science-Fiction mehr.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern. Westerstede - Er erinnert zumindest von ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST MVZ GMBH: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

ENFANT TERRIBLE OLDENBURG: Schlemmen wie Gott in Frankreich

Anzeige

Mehr als 200 Weine – Über 50 edle Tropfen im offenen Ausschank

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

GELEWO SENIORENWOHNEN: Sonderbesichtigungstage für Seniorenwohnen im Quartier Havekant am 28. & 30. Mai 2024 – jetzt anmelden!

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

INFOABEND ZAHNZENTRUM NORDWEST: ZahnZentrum NordWest informiert: Endlich wieder richtig gut schlafen!

Anzeige

Neue Schnarchschiene sorgt für erholsame Nächte – Erste positive Effekte oft nach einer Woche

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...