Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet dieses Jahr an neuer Adresse

Artikel vom 14.11.2022

Arne Haschen

Neue Adresse und neues Sortiment: Melinda Dittmann (rechts) und Berta Bennert räumen derzeit noch Waren in der „Lüttjen Wiehnachtsstuv“ ein. Ab dem 14. November öffnet das besondere Angebot für Schmuck- und Geschenkideen wieder in Norden. Bild: Arne Haschen

Sie ist wieder da: Sie „Lüttje Wiehnachtsstuv“ öffnet demnächst ihre Türen in Norden, aber an neuer Adresse. Besucher können sich auf neue Geschenkidee freuen – und das noch ohne Preiserhöhungen.

Wer dieses Jahr in Norden zur Adventszeit regionale, bunte und schöne Geschenke sucht, sollte auch ein paar Schritte aus dem Neuen Weg herausgehen: Die „Lüttje Wiehnachtsstuv“ ist umgezogen und öffnet ab dem 14. November an der Osterstraße 18 die Türen – im ehemaligen Porzellan-Haus Seeba direkt am Parkplatz an der Kleinen Mühlenstraße. „Wir konnten uns dort auf der ganzen Ladenfläche einrichten und haben auch ein paar Neuigkeiten im Sortiment“, sagte Schmuckdesignerin und Organisatorin Melinda Dittmann. Besucher finden in diesem Jahr in der Wiehnachtsstuv wieder viele verschiedene Deko-Artikel, Gestricktes und Karten, Schmuck, Seccos und Gewürze sowie die Möglichkeit, Artikel mit Namen individuell bedrucken zu lassen.

Preise für Artikel noch nicht erhöht

Genau wie in 2021 sind auch Michael Gerdes mit seiner DG-Manufaktur sowie der Bastelkreis des DRK wieder mit dabei. Bei Gerdes gibt es ein großes Sortiment feiner Lebensmittel wie „Shrubs“ (Fruchtsirup auf Essigbasis), Gewürzboxen, Öle und Senf aus eigener Herstellung. Dazu passende Geschenkkarten gibt es dann bei Berta Bennert und ihrer Kollegin Hildegard Blücher. „Wir haben dieses Jahr viele Karten und Deko und natürlich wieder Gestricktes – alles Handarbeit aus dem Bastelkreis“, sagte Bennert. Neu in diesem Jahr sind unter anderem Taschentücherboxen in Form kleiner Sofas. Trotz der teilweise enormen Kostensteigerungen beim Material, speziell beim Garn, sind die Artikel aber noch auf dem alten Preisniveau, hieß es.

Eine kleine Premiere nach sieben Jahren

Melinda Dittman hat ebenfalls an ihrem Sortiment gefeilt und hat in diesem Jahr eine kleine Premiere: „Nach sieben Jahren Wartezeit konnte ich mein Teekännchen-Design als Anhänger umsetzen.“ Die Suche nach einem Hersteller sei sehr schwierig gewesen, nun gibt es den neuen Schmuck in Kleinstauflage, „und dann schaue ich mal, wie er den Nordern gefällt“, so Dittmann. Bei ihr gibt es außerdem Kerzenleuchten aus Holz und handgepackte Wundertüten „ohne Massenware“ für Kinder zu kaufen, und natürlich den bekannten Teekännchen-Schmuck. „Für Sammler habe ich außerdem Miniatur-Teeservices gebaut, mit echten Glaskännchen und vielen Details.“

Neu mit in der Wiehnachtsstuv dabei ist Inke Furchner mit ihrem „FriesenPlott“ – sie kann Gläser, Lampen, Deko oder auch Weihnachtsbaumkugeln mit individuellen Namen und Sprüchen bedrucken. „Kunden können das hier vor Ort bestellen und dann nach wenigen Tagen abholen“, kündigt Dittmann an.

Geöffnet bis zum 23. Dezember

Weil die Lüttje Wiehnachtsstuv durch den Umzug ins Seeba-Haus nicht mehr so zentral wie vorher liegt, werden an der vorgelagerten Praxis von Dr. Anika Scholle und an der Osterstraße noch Werbeplakate aufgestellt – eine Flagge weist interessierten Norderinnen und Nordern künftig direkt den Weg zur Eingangstür. Geöffnet ist das kleine Kaufhaus dann ab dem 14. November jeweils montags, donnerstags und freitags von 1 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr. Am 23. Dezember ist dann der letzte Öffnungstag.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...