Mit dem „Trommelzauber“ nach „Tamborena“

Artikel vom 16.11.2022

Lena Hruschka

Die Generalprobe lief schon mal gut: am Freitagvormittag für die Schulaufführung mit „Trommelzauber“ in der Grundschule Hude-Süd. Bild: Lena Hruschka

Strahlende Kinderaugen und afrikanische Rhythmen gab es am Freitagvormittag in der Grundschule Hude-Süd bei der Aufführung des Projekts „Trommelzauber“. Dabei ging es auf eine Reise nach „Tamborena“.

„Durch den ‚Trommelzauber’ sind viele Kinder, die sonst sehr zurückhaltend und ruhig sind, aus sich herausgekommen“, meint Marlies Schröder, Kassenwartin des Fördervereins der Grundschule Hude-Süd. Mit dieser Meinung steht sie nicht alleine da: Eine Woche lang durften die Schülerinnen und Schüler der Grundschule durch das Projekt „Trommelzauber“, bei dem die Kinder eine Trommel-Aufführung vorbereiteten, spielerisch in die Welt von „Tamborena“ eintauchen.

„Das Projekt wurde als Corona-Kompensationsmaßnahme durchgeführt. Das Land Niedersachsen stellte die Sondermittel, um Kinder im emotional-sozialen Bereich nach Corona zu stärken“, erklärt Schulleiterin Birte Kempers.

Gemeinschaft erleben

In der Corona-Zeit hätten die Schülerinnen und Schüler wenig Gemeinschaft erlebt. Während des „Trommelzaubers“ jedoch hätten sie gemerkt, dass sie zwar in ihrer Jahrgangs-Gemeinschaft vorbereiten, das Ganze am Ende aber zu einem großen Projekt der gesamten Schule zusammengeführt wird.

„Morgens gab es mit allen Kindern ein kurzes Aufwärm-Trommeln. Danach gab es einen jahrgangsweisen ‚Trommelzauber’“, erläutert Kempers den Ablauf. Während des Projekts wurde jedem Jahrgang ein Tier zugeordnet. Am Freitagvormittag, bei der Generalprobe, haben die Schülerinnen und Schüler, verkleidet als Elefanten, Giraffen, Gazellen und Affen, zum ersten Mal gesehen, was die anderen Jahrgänge vorbereitet hatten.

Zur Generalprobe erschienen neben den circa 250 Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften auch mehr als 100 Eltern, Großeltern und Freunde der Kinder.

Förderverein will Projekt regelmäßig

Begrüßt wurden die Gäste mit einem afrikanischen Gruß. Danach ging es in ein imaginäres Flugzeug auf eine Reise nach „Tamborena“. Den Piloten gab Otto Klösel, Mitglied im Team des „Trommelzaubers“, das Kindern in ganz Deutschland das Trommeln beibringt: „Durch die Trommeln kann man mit den Kindern sehr schnell und friedlich kommunizieren“, meint Klösel, „egal welche Hautfarbe oder welche Religion sie haben.“

Nach der gelungenen Hauptaufführung am Freitagnachmittag schenkte Klösel der Grundschule ein Exemplar seines Buches „Trommeln macht schlau“. Der Förderverein möchte dieses Projekt nun alle vier Jahre realisieren.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ausgelassene Stimmung bei großen und kleinen Narren

In Ganderkesee feiern Groß und Klein die Faschingszeit. Am Sonntag wurde ein bunt gemischtes Programm beim Kinderfasching gezeigt. Ein paar Eindrücke. Es war laut, bunt und ...

Heimische Erdbeeren, Spargel und Gemüse könnten knapp werden

Gibt es trotz explodierender Lebensmittelpreise in den Supermärkten bald kein Obst und Gemüse mehr zu kaufen? Worauf sich Landwirte gerade einstellen und was Verbraucher befürchten ...

Dötlinger Bäckerei schließt nach fast 100 Jahren

Die Landbäckerei Brockshus in Dötlingen sowie das dazugehörige Café sind endgültig geschlossen: Im November verstarb der Betreiber Ulf Brockshus. Was passiert jetzt mit den ...

Wald leidet wohl weiter unter Trockenheit

2022 gab es für den Hasbruch keine Verschnaufpause beim Trockenstress. Das wird bei der Durchforstung des Waldes zwischen Ganderkesee und Hude deutlich. Welche Menge an Niederschlägen jetzt ...

Wo vegane Ernährung auf dem Vormarsch ist

Die Kampagne „Veganuary“ lädt dazu ein, im Januar eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Auch in Wildeshausen wird der Trend aufgegriffen. Aber ist vegan zu kochen hier ...

Wardenburg setzt vier Projekte um

Fördermittel in Höhe von 220 500 Euro hat die Gemeinde Wardenburg aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ bekommen. Damit sollen vier Projekte vorangebracht werden. Um ...

Griechenland bleibt unangefochtener Favorit

Die Urlaubssaison rückt näher: Wildeshauser Reisebüros berichten über Buchungen für das Jahr 2023 und die beliebtesten Reiseziele. Endlich wieder Urlaub: Viele Wildeshauser ...

Pflanzencenter hat neue Eigentümerin

Wechsel beim Wardenburger Pflanzencenter Warnken: Eine langjährige Mitarbeiterin hat zum Jahresbeginn das Familienunternehmen übernommen. Der Beginn eines neuen Jahres ist für viele ...

Mit Kochkursen die Winterabende versüßen

Gerichte für den schmalen Geldbeutel, einen Ausflug in den Orient oder ein Kochabend nur für Männer: Bettina Heinemann bietet seit vielen Jahren Kochkurse in Wüsting ...

Hilfstransport in die Ukraine

Ein 14-Tonner mit Winterkleidung und weiteren Spenden fährt vom Blockhaus Ahlhorn in Richtung Ukraine. Im Februar sollen sich Kinder aus der zerstörten Stadt Trostianets im Blockhaus ...

Warum der Schierbroker Schornsteinfeger Leon Scharf so oft Lottoscheine ausfüllen muss

Fürs neue Jahr wünschen sich die Menschen Glück. Als personifiziertes Glückssymbol gilt oft ein Schornsteinfeger. Genau diesen Beruf übt der Schierbroker Leon Scharf aus. Wie ...