Hund „Zottel“ völlig verwahrlost eingeliefert – Mitarbeiter fassungslos

Aike Sebastian Ruhr

Unter den extremen Verfilzungen ist der Hund kaum noch erkennbar. Das Fell war voller Flöhe, Maden, Urin und Kot. Bild: privat

Als Hund „Zottel“ jüngst in das Auricher Tierheim eingeliefert wurde, waren die Mitarbeiter schockiert – so verwahrlost war das Tier. Wie es dem Hund mittlerweile geht und wie es um seine Zukunft steht (mit Bildergalerie).

Als der Mischlingshund „Zottel“ in das Tierheim Aurich gebracht wurde, dachte Leiterin Andrea Kerzel im ersten Moment: „Ach du Scheiße!“, wie sie im Gespräch mit unserer Redaktion sagte. Der kleine Hund war völlig verwahrlost: „So etwas sehen wir zwar wohl mal, aber das war schon echt heftig“, so Kerzel. In den 32 Jahren, die sie mittlerweile für das Tierheim arbeitet, habe sie so etwas im Schnitt ein bis zweimal Mal jährlich gesehen. Doch Zottel rangiert weit oben auf der Liste der extremen Verwahrlosungen. Der Körper des Hundes war unter einem Berg an Verfilzungen begraben, das Fell voller Flöhe und Maden. Zudem klebten überall Reste von Kot und Urin, wie Kerzel berichtet: „Es stank schlimmer, als man es auf den Fotos erahnen kann.“

Tierärztin hat Zottel komplett kahl geschoren

Unmittelbar nachdem Zottel durch die Polizei eingeliefert wurde, haben die Mitarbeiter ihn der Tierärztin vorgestellt. Diese legte den kleinen Mischling in Narkose, um ihn von seinem Fell befreien zu können: „Da war nichts mehr zu retten“, so Kerzel. Zudem wurden Blutproben entnommen, die Zähne kontrolliert und einiges mehr. Als Schicht um Schicht des Fells abgetragen wurde, wurde Kerzel immer nervöser. Sie habe Angst gehabt, dass sich unter dem Fell noch ein unbehandelter Tumor oder andere Geschwülste befinden könnten. Doch als weite Teile des Körpers von der Last der Verfilzungen befreit waren, konnte Kerzel aufatmen. Das Tier wies keine erkennbaren Tumore oder Geschwülste auf: „Gottseidank“, so Kerzel. Und „Zottel“, wie die Tierärztin ihn taufte, geht es laut Kerzel „erstaunlich gut“. Der kleine Hund sei aufgeweckt und lebensfroh, spiele und tobe und zeige keinerlei Angst. Auch sei er nicht aggressiv: „Zottel ist ein toller Hund“, so Kerzel.

Wer ist sein neuer Besitzer? Wie konnte es so weit kommen?

Bis die Suche nach einem möglichen neuen Zuhause für Zottel beginnen kann, steht aber noch einiges an. Denn noch ist nicht geklärt, wer überhaupt der jetzige Besitzer von „Zottel“ ist. Die Verwahrlosungen sind nämlich nicht das einzige Schicksal, das Zottel erleiden musste. Er wurde in Südbrookmerland in einem Haus gefunden, in dem eine Leiche lag, wie Kerzel sagte. Nun müsse erst einmal geklärt werden, wer das mögliche Erbe des Verstorbenen antritt. Und zu diesem gehört eben auch der kleine Hund. Fraglich ist in diesem Zusammenhang aber auch, wie es überhaupt zu diesem Verwahrlosungszustand kommen konnte. Denn lange kann Zottel nicht beim verstorbenen Herrchen gelebt haben, weil sein Ernährungszustand „sehr gut“ war. Das Veterinäramt des Landkreises Aurich ist nun beauftragt, sich um die Aufarbeitung der Geschehnisse zu kümmern. Es stehen nämlich unter anderem Verstöße gegen das Tierschutzgesetz im Raum. Bis all das nicht geklärt ist, wird der etwa fünf bis acht Jahre alte Zottel im Tierheim Aurich leben.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Jeder zwölfte Erwachsene im Nordwesten ist überschuldet

Erstmals seit Jahren ist die Zahl der überschuldeten Menschen im Nordwesten wieder gestiegen. Im OIdenburger Land und Ostfriesland gibt es große Unterschiede – verschärft hat ...

GUT MOORBECK: Wintermarkt auf Gut Moorbeck

Anzeige

Ostfriesische Betriebe unterschiedlich von der Inflation und gestiegenen Einkaufspreisen betroffen

Die Konjunktur im ostfriesischen Handwerk wird laut einer Umfrage der Handwerkskammer für die Region als stabil gesehen. Eine Unsicherheit bleibt dennoch. Und einen Spitzenreiter gibt es auch ...

Leinerstift holt Erzieher-Ausbildung nach Großefehn

Das Leinerstift in Großefehn startet ab Sommer 2024 ein neues Angebot: Die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenten soll eine Lücke im zentralen und südlichen ...

Journaway-Azubis verbinden Arbeitsalltag mit Reisen

Von überall auf der Welt arbeiten und den Arbeitsalltag mit einer Reise verbinden: Das ermöglicht der Reiseanbieter Journaway aus Leer seinen Auszubildenden. Davon verspricht sich das ...

DANNEMANN FENSTERBAU GMBH: Dannemann bietet mehr als Fensterbau

Anzeige

Kameraden heben Brautpaar für Märchenhochzeit in den siebten Himmel

Die Feuerwehr Juist hat ihren Kameraden Nils Rehfeldt und die Braut Carla Müller bei ihrer Hochzeit am Strand von Juist begleitet. Aber wer bezahlt so einen Einsatz? Juist - Weißer ...

In der Kindertrauergruppe haben auch Wut und Schmerz einen Platz

Der Verlust eines geliebten Menschen ist immer schwer. In der Kindertrauergruppe versuchen die Ehrenamtlichen des Hospizdienst für den Landkreis Wittmund eine Unterstützung zu ...

180 Absagen – Zweifache Mutter sucht verzweifelt eine Wohnung

Melissa Janßen aus Dornum sucht seit mittlerweile 3,5 Jahren verzweifelt eine Wohnung – aus der Not heraus zog sie zurück in ihr Jugendzimmer. Die Situation ist aus mehreren ...

SCORE GMBH: Tradition in Verbindung mit zukunftsfähiger Innovation

Anzeige

Wie ostfriesische Pflegedienste Betroffenen helfen wollen

Da die Kosten in der Pflege in den letzten Monaten stark angestiegen sind, rutschen immer mehr Bedürftige in die Sozialhilfe ab. Die Pflegedienste wollen dabei jedoch nicht ...

Im Kreishaus sind Assistenzhunde willkommen

Der Landkreis Leer hat sich der Kampagne „Assistenzhunde willkommen“ des Vereins „Pfotenpiloten“ angeschlossen. Am 5. August findet in Leer ein Aktionstag statt. Landkreis ...

Wittmunder Kulturring lädt zum Open Air mit den „Söhnen des Nordens“ ein

Wittmund - Mittlerweile schon zu einer kleinen Tradition geworden, doch eigentlich aus der Not der Pandemie geboren: Als die Konzerte nicht in Innenräumen stattfinden durften, beschloss der ...

AUTOHAUS FRANK VOIGT: Seit 25 Jahren SKODA-Händler mit Herz in Oldenburg

Anzeige

VW-Emden stimmt Zulieferer auf schwierige Zeiten ein – Belegschaft in Sorge

Wie geht es weiter im Emder VW-Werk? Zu wenig Elektro-Autos, umso mehr Gerüchte. Trotz Werksferien sorgt sich die Belegschaft um die Zukunft. Werkleitung und Logistik des Emder VW-Werkes haben ...