Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Artikel vom 21.11.2022

Peter Saathoff

Zufrieden mit dem Ergebnis: Ulrich Oltmanns und Steinmetzin Helga de Buhr. Bild: Saathoff

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst.

Ein alter Mühlenstein gibt Rätsel auf. Die Rätsel blieben bis heute zwar ungelöst, Freude macht der Mühlenstein dem Ehepaar Angelika und Ulrich Oltmanns aus Visquard trotzdem. Und zwar jeden Tag, denn der wuchtige Brocken befindet sich nun in einem restaurierten und verschnörkelten Zustand an der Einfahrt ihres Hauses. Steinmetzin Helga de Buhr aus Loquard hatte über Jahre immer wieder an dem Werk gearbeitet, bis sie vor einigen Wochen Vollzug melden konnte.

Mühlenstein stammt nicht aus Visquard

Das Rätsel, das der Mühlenstein aufwirft: Wo kommt er eigentlich her? Der Ort Visquard hatte zwar eine Mühle, aber das war eine Wassermühle. „Die braucht ja keinen Mühlenstein.“ Die Vermutung von Ulrich Oltmanns: „Vielleicht stammt der Stein aus Uttum.“ Nur: Wie kam er dann nach Visquard? Denn dort fand Oltmanns ihn auf seinem ehemaligen Grundstück in der Ringstraße. Auf dem Grundstück befand sich neben dem Haus eine Scheune. Und dort, vor der Scheune befand sich eine Zufahrt. Unter dieser fand Oltmanns 2014 den Mühlenstein, gedrückt ins Erdreich, mutmaßlich als Befestigung der Zufahrt. „Eigentlich wollte ich nur Platz machen, um ein paar Obstbäume zu pflanzen. Und dann hatte ich da diesen Stein.“

Kleinbagger war notwendig

Und dieser Stein ist kein Kiesel. Er ist fast 30 Zentimeter dick, sein Durchmesser zählt 152 Zentimeter. „Und er wiegt mehrere Hundert Kilo.“ Es brauchte einen Kleinbagger, um den Stein zu bergen. Und es brauchte eine Steinmetzin, um ihn zu bearbeiten.

Denn das nahm sich das Ehepaar Oltmanns schnell vor. Der wohl fast 200 Jahre alte Stein sollte zukünftig würdiger präsentiert werden als in der Vergangenheit. Dafür nahmen Angelika und Ulrich Oltmanns Kontakt zu Helga de Buhr aus Loquard auf. An ihr war es nun, die Reliefs herauszuarbeiten, „was auch kein alltäglicher Auftrag ist“, wie sich die Steinmetzin erinnert. Angelika und Ulrich Oltmanns hatten sich im Vorfeld ein paar Motive überlegt. Wichtig war dem Paar: Der Stein sollte Bezug zu Stationen ihrer Vergangenheit haben. Und da waren die Motive zügig gefunden. Angelika Oltmanns stammt aus Greetsiel, entsprechend sollten die Zwillingsmühlen drauf, ihr Mann wuchs auf Borkum auf. „Daher kommt dann der Leuchtturm.“ An der Spitze des Steins sollte ein gemeinsamer Bezugspunkt stehen, es wurde das Visquarder „Noit gedoacht“, jener Ausspruch, nach dem in der Visquarder Siedlung eine Straße benannt wurde.

Der Hintergrund dieses Ausspruchs: Visquard ist ein klassisches Warfendorf, die frühere Bebauung fand entsprechend auf der Erhöhung statt, um vor drohenden Sturmfluten zu schützen. Dass später auch unterhalb der Warf gebaut werden könnte, weil die Deiche dem Wasser Widerstand leisten, hätten nicht nur in Visquard viele Menschen nie gedacht („Noit gedocht“).


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kaltblutpferde ziehen Hunderte Baumstämme an Wege

Wer in den vergangenen Tagen im Friedeburger Waldgebiet Stroot unterwegs war, konnte ein uraltes Handwerk beobachten. Es gibt sie nämlich noch, die Holzrücke-Pferde. Friedeburg - Wer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Landkreis Wittmund sucht Lösungen zur Anpassung an verändertes Klima

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Landkreis Wittmund unumkehrbar. Um sich besser an die neuen Gegebenheiten anzupassen, hat die Verwaltung jetzt eine Klimaanpassungsmanagerin ins Boot ...

Wie Auricher die Nazi-Zeit in ihrer Stadt erlebten

Schüler aus Aurich arbeiten in der Nazi-Zeit verübte Gräueltaten auf. Wie sie dabei einen Eindruck erhalten zu politischen Entwicklungen in der Gegenwart.  Aurich - Es ist ...

Über 4000 Menschen bei Anti-Rechts-Demo

Die Emder Innenstadt war am Samstag so voll wie lange nicht. Mehr als 4000 Menschen haben gemeinsam ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Emden - Einen so vollen Rathausplatz hat Emden ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Stimmung bei Ostfrieslands Wirtschaft ist weiterhin im Keller

Nicht nur Bauern hat es in der vergangenen Woche auf die Straßen gezogen, auch der Mittelstand hat protestiert. Nun zeigen die aktuellen Daten der IHK, was Industrie und Handel auf die ...

„Es war das beste Kuhzifest bisher“

Es zählt zu einem der größten Metalfestivals in Ostfriesland: das Kuhzifest in Hinte. Und die siebte Auflage war die bisher beste, wie Organisator Uwe Harms sagte. Hinte - Die ...

Jeder zwölfte Erwachsene im Nordwesten ist überschuldet

Erstmals seit Jahren ist die Zahl der überschuldeten Menschen im Nordwesten wieder gestiegen. Im OIdenburger Land und Ostfriesland gibt es große Unterschiede – verschärft hat ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Ostfriesische Betriebe unterschiedlich von der Inflation und gestiegenen Einkaufspreisen betroffen

Die Konjunktur im ostfriesischen Handwerk wird laut einer Umfrage der Handwerkskammer für die Region als stabil gesehen. Eine Unsicherheit bleibt dennoch. Und einen Spitzenreiter gibt es auch ...

Leinerstift holt Erzieher-Ausbildung nach Großefehn

Das Leinerstift in Großefehn startet ab Sommer 2024 ein neues Angebot: Die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenten soll eine Lücke im zentralen und südlichen ...

Journaway-Azubis verbinden Arbeitsalltag mit Reisen

Von überall auf der Welt arbeiten und den Arbeitsalltag mit einer Reise verbinden: Das ermöglicht der Reiseanbieter Journaway aus Leer seinen Auszubildenden. Davon verspricht sich das ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Kameraden heben Brautpaar für Märchenhochzeit in den siebten Himmel

Die Feuerwehr Juist hat ihren Kameraden Nils Rehfeldt und die Braut Carla Müller bei ihrer Hochzeit am Strand von Juist begleitet. Aber wer bezahlt so einen Einsatz? Juist - Weißer ...