Wie ein alter Mühlenstein zum neuen Haus-Schmuck wurde

Artikel vom 21.11.2022

Peter Saathoff

Zufrieden mit dem Ergebnis: Ulrich Oltmanns und Steinmetzin Helga de Buhr. Bild: Saathoff

Das Ehepaar Oltmanns aus Visquard stolperte 2014 über einen wuchtigen Mühlenstein. Das Paar ließ den Stein kunstvoll verschönern. Nur ein Rätsel blieb ungelöst.

Ein alter Mühlenstein gibt Rätsel auf. Die Rätsel blieben bis heute zwar ungelöst, Freude macht der Mühlenstein dem Ehepaar Angelika und Ulrich Oltmanns aus Visquard trotzdem. Und zwar jeden Tag, denn der wuchtige Brocken befindet sich nun in einem restaurierten und verschnörkelten Zustand an der Einfahrt ihres Hauses. Steinmetzin Helga de Buhr aus Loquard hatte über Jahre immer wieder an dem Werk gearbeitet, bis sie vor einigen Wochen Vollzug melden konnte.

Mühlenstein stammt nicht aus Visquard

Das Rätsel, das der Mühlenstein aufwirft: Wo kommt er eigentlich her? Der Ort Visquard hatte zwar eine Mühle, aber das war eine Wassermühle. „Die braucht ja keinen Mühlenstein.“ Die Vermutung von Ulrich Oltmanns: „Vielleicht stammt der Stein aus Uttum.“ Nur: Wie kam er dann nach Visquard? Denn dort fand Oltmanns ihn auf seinem ehemaligen Grundstück in der Ringstraße. Auf dem Grundstück befand sich neben dem Haus eine Scheune. Und dort, vor der Scheune befand sich eine Zufahrt. Unter dieser fand Oltmanns 2014 den Mühlenstein, gedrückt ins Erdreich, mutmaßlich als Befestigung der Zufahrt. „Eigentlich wollte ich nur Platz machen, um ein paar Obstbäume zu pflanzen. Und dann hatte ich da diesen Stein.“

Kleinbagger war notwendig

Und dieser Stein ist kein Kiesel. Er ist fast 30 Zentimeter dick, sein Durchmesser zählt 152 Zentimeter. „Und er wiegt mehrere Hundert Kilo.“ Es brauchte einen Kleinbagger, um den Stein zu bergen. Und es brauchte eine Steinmetzin, um ihn zu bearbeiten.

Denn das nahm sich das Ehepaar Oltmanns schnell vor. Der wohl fast 200 Jahre alte Stein sollte zukünftig würdiger präsentiert werden als in der Vergangenheit. Dafür nahmen Angelika und Ulrich Oltmanns Kontakt zu Helga de Buhr aus Loquard auf. An ihr war es nun, die Reliefs herauszuarbeiten, „was auch kein alltäglicher Auftrag ist“, wie sich die Steinmetzin erinnert. Angelika und Ulrich Oltmanns hatten sich im Vorfeld ein paar Motive überlegt. Wichtig war dem Paar: Der Stein sollte Bezug zu Stationen ihrer Vergangenheit haben. Und da waren die Motive zügig gefunden. Angelika Oltmanns stammt aus Greetsiel, entsprechend sollten die Zwillingsmühlen drauf, ihr Mann wuchs auf Borkum auf. „Daher kommt dann der Leuchtturm.“ An der Spitze des Steins sollte ein gemeinsamer Bezugspunkt stehen, es wurde das Visquarder „Noit gedoacht“, jener Ausspruch, nach dem in der Visquarder Siedlung eine Straße benannt wurde.

Der Hintergrund dieses Ausspruchs: Visquard ist ein klassisches Warfendorf, die frühere Bebauung fand entsprechend auf der Erhöhung statt, um vor drohenden Sturmfluten zu schützen. Dass später auch unterhalb der Warf gebaut werden könnte, weil die Deiche dem Wasser Widerstand leisten, hätten nicht nur in Visquard viele Menschen nie gedacht („Noit gedocht“).


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...