Fünf Tiny-Häuser sind bald reif für Insel Spiekeroog

Artikel vom 23.11.2022

Thomas Husmann

Ein fast fertiggestelltes Wohnmodul für zwei Bewohner: (von links) Robert, Simon, Eric und Sina von der Spiekerooger Hermann-Lietz-Schule. Bild: Thomas Husmann

Wohnraum ist auf Spiekeroog wie auf den übrigen ostfriesischen Inseln Mangelware. Die Hermann-Lietz-Schule wird nun vom Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel gebaute Tiny-Holzhäuser aufstellen.

Ein Leben auf engem Raum, ein wenig Minimalismus statt Überfluss, ökologsch auf einer guten Seite: Die Tiny-Häuser, die das Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel Holzhandwerk im Auftrag der Hermann-Lietz-Schule baut, haben viele Vorteile. Für die Schule der größte: Sie kann mit den fünf für jeweils 120?000 Euro bestellten Häusern ihr Angebot erweitern, ein attraktives Wohnumfeld abseits der Zimmer entlang der langen Flure im Hauptgebäude des Internats anbieten – ein wichtiger Standortfaktor für das Privatgymnasium auf der Nordseeinsel Spiekeroog.

CO2-Fußabdruck

Um die 100 Schülerinnen und Schüler besuchen das Internat, von denen die meisten darin auch wohnen. Hinzu kommen 45 Lehrerinnen und Lehrer beziehungsweise angestellte. Da benötigt man Platz zum Leben, dem auf einer Insel natürliche Grenzen gesetzt sind. Für Spiekeroog gilt das im Besonderen, die Insel hat sich Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben, der CO2-Fußabdruck soll schrumpfen. Die Tiny-Häuser der Oldenburger Holzhandwerker passen da gut ins Konzept der Insel und Schule, freut sich Schul-Pressesprecherin Nicole Stollberg (nicht zu verwechseln mit dem Stolberg mit einem l).

Gemeinsam mit einer Schülerin und drei Schülern ist sie nach Wiefelstede aufs Festland gekommen, um in einer von der Zimmerei Hobbie angemieteten Werkstatthalle beim Bau der Tiny-Häuser mit anzupacken. Wobei es eher Wohnmodule sind, die nach Fertigstellung acht Tonnen wiegen werden und mit einem Schwertransport von Wiefelstede auf die Insel transportiert werden.

50 Jahre Lebensdauer

Die eigentlich Idee vom Tiny-Haus ist ein Wohnen auf vier Rädern. Das ist aus den unterschiedlichsten Gründen aber schwer umsetzbar, weiß Lukas Thiemann. Das größte und kaum zu lösende Problem ist das Gewicht, das ein voll ausgebautes Haus auf die Achsen bringt.

Die Wohnmodule für die Hermann-Lietz-Schule bestehen innen aus einer 40 Millimeter starken Fichtenholz­wand, dann folgt zur Dämmung eine 60 Millimeter dicke Holzweichfaserschicht, die wiederum mit einer Schalung aus unbehandelter sägerauer Lärche vor Witterungseinflüssen von außen geschützt wird. „Mindestens 50 Jahre wird die Konstruktion halten“, verspricht Thiemann. Eigentlich sollten die Häuser noch in diesem Jahr fertig sein und noch vor Weihnachten auf dem 1200 Quadratmeter großen Grundstück hinter der Schule aufgestellt sein.

Doch machte Corona diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung. So wird es wohl Frühling werden, bis die Auslieferung erfolgt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Vom Fachkräftemangel bis zur Sterbehilfe

Aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft werden beim „Politischen Stammtisch“ in Augustfehn diskutiert. Ende Februar startet wieder die Veranstaltungsreihe. Demokratie leben, sich ...

Hier gibt es jederzeit frisches Wasser für alle Schüler

An der KGS Rastede steht ab sofort jeder Schülerin und jedem Schüler frisches Trinkwasser zur Verfügung. Das Engagement der Projektgruppe „Es geht um Meer!“ macht es ...

Neuer Salon und neues Bier in Apen

In Apen gab es Veränderungen im Geschäftsleben: Britta Peters Friseure haben einen neuen Standort und aus Hillthaler wurde das Aper Brauhaus. Sie sind die ersten, die für neue Akzente ...

Wer alles im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede steht

Im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede dürfen sich prominente Besucher verewigen. Wer bereits drin steht und wer der nächste Promi sein könnte. Ein „Goldenes ...

Was 2023 im Heimatmuseum geplant ist

Noch befindet sich der Anbau im Bau, doch das Team vom Wiefelsteder Heimatmuseum hat bereits viele Ideen für den neuen Veranstaltungsraum. Darüber hinaus ist schon jetzt einiges geplant ...

340 Spieler melden für Nordwest-Cup

Die Meldelisten sind voll: Unter den 340 Schachspielern sind der Sieger aus 2020, acht Großmeister und 16 Internationale Meister. Gespielt wird in der Wandelhalle vom 26. bis 29. Januar. Beim ...

Mit Spenden zum neuen Transporter für Dina

Die 19-jährige Dina aus Augustfehn ist schwerstbehindert. Spenden und ein Kredit ermöglichten nun die Anschaffung eines behindertengerechten Wagens. Endlich wieder mehr Freiheit im ...

EWE besteht auf Termin zur Gasumstellung – Obwohl Heizung fehlt

In einem Holzhaus in Ihausen sollte die Erdgasumstellung vorbereitet werden. Doch hier gibt es keine funktionierende Heizung. Ute Hegemann wohnt im Emsland, besitzt aber ein Holzhaus in ...

Junges Paar übernimmt beide Apotheken

Die Hubertus- und die Nikolai-Apotheke in Edewecht wurden gleichzeitig verkauft. Ein junges Paar übernimmt. Wer sind die beiden? Wer in dieser Woche eine der beiden Edewechter Apotheken besucht ...

Weit mehr als ein Ort zum Einkaufen

Ein soziales Kaufhaus als wichtiger Treffpunkt für viele: Warum Café & Klamotte in Augustfehn mehr als ein Laden zum Einkaufen ist. Dicke Jacken, wärmende Pullover, Stricksocken ...

Rekord- und Neujahrsbaby in Ammerland-Klinik vereint

Auch 2022 war wieder ein Rekordjahr für die Geburtshilfe in der Ammerland-Klinik. Vermutlich nicht das letzte, denn ein weiterer Kreissaal ist im Bau. 2022 war – erneut – das ...