Gemeinsam ackern für zwei neue Boule-Bahnen

Artikel vom 23.11.2022

Axel Milkert

Das Vlies wird ausgerollt: Frisianer und Mitglieder des Bürgervereins schaffen ein neues Angebot im Stadtteil Transvaal. Bild: Axel Milkert

In Transvaal geht das erfolgreiche Zusammenspiel von Bürgerverein, Sportverein und Gemeinwesenarbeit weiter. Das jüngste Gemeinschaftsprojekt entsteht bei Frisia Emden.

Nur ein paar Grad über Null, ein kräftiger Wind pfeift um die Ecken. Auf dem A-Platz des FC Frisia Emden herrscht an diesem Freitagvormittag trotzdem arbeitsames Treiben. Zwölf Männer ackern gemeinsam auf dem Streifen zwischen Cirksenastraße und Dortmunder Straße, gleich hinter dem Vereinsgebäude. Dort entsteht eine wettkampftaugliche Boule-Anlage. Zwei Bahnen, jeweils 15 mal vier Meter, sind angelegt worden. Vor zwei Wochen hatte der ehrenamtliche Bautrupp mit den Arbeiten begonnen – in einem engen Zusammenspiel zwischen dem Bürgerverein Port Arthur/Transvaal und dem Sportverein.

Begeisterter Vorsitzender

Dessen Vorsitzender Jörg Buß ist komplett begeistert. „Es ist wirklich enorm, was hier passiert“, sagt er, als er die Schaufel kurz an die Seite stellt. Wie jedes Rädchen ins andere fasse, um den neuen Platz neben dem großen Spielfeld herzurichten, das passt für Buß „wie die Faust aufs Auge“. Immerhin 30 Tonnen Sand, ebenso viel Bruchsand, 15 Tonnen grobe Schlacke, fünf Kubikmeter Beton, einige Quadratmeter Vlies und 80 Meter Tiefbord werden hier verarbeitet und verlegt. Hinzu kommen Stromkabel und Laternen. Und ein Pavillon als Getränkestand und Geräte-Abstellort ist dort auch geplant.

Das Boule-Fieber in Transvaal brach im vergangenen Jahr aus. Gespielt wird die (von Frankreich-Urlaubern nach Deutschland „importierte“) Präzisionssportart seitdem auf dem Gelände neben dem Klinkerbau, aber nur auf der sonst als Zufahrt genutzten Fläche und dann auf provisorisch mit Balken abgezirkelten Bahnen. Immer dienstags und donnerstags treffen sich die Boule-Spielerinnen und -Spieler, vornehmlich Frisia-Mitglieder aus der Gymnastikgruppe, aber nicht nur.

Zu den Initiatoren gehört Nichtmitglied Georg Saathoff (78), der seit 18 Jahren das Boulespiel in Emden vorantreibt und unter anderem maßgeblich beteiligt war, als die Anlage auf dem Schwanenteichgelände realisiert wurde. Bahnen gibt es außerdem beim RSV Emden, in Wybelsum und im Larrelter Cassens-Park. Boule kommt an, auch beim Publikum. „Beim Turnier während der Sportwoche von Frisia Emden haben 200 Menschen zugesehen. Da war richtig was los“, erinnert sich Saathoff, der natürlich auch in Transvaal mit anpackt.

Gefördert vom Landessportbund

Dass idealerweise ab nächstem Frühjahr die neue Anlage genutzt werden kann, ist kein alleiniges Verdienst der Männer. Zum einen kümmern sich Astrid Lorey, Sonja König und Andrea Grottendieck regelmäßig um die Verpflegung der fleißigen Boulebahn-Bauer. Zum anderen hat sich Schriftführerin Annica Wollny um eine solide finanzielle Basis für das Projekt gekümmert: Die Boule-Bahnen werden mit insgesamt 5000 Euro vom Landessportbund gefördert (Fördertopf: Outdoor- und Trendsportarten). „Wir haben den Platz dafür, deshalb habe ich das angeschoben“, sagt sie. Und es hat geklappt: Mitte dieses Jahres traf der Förderbescheid ein. Boule ergänzt mittlerweile das Spartenangebot des Sportvereins. Annica Wollny: „Wir bieten damit für viele etwas Neues, gerade auch für Ältere.“

So sehen das auch Jörg Buß und Gemeinwesenarbeiter Oliver van Grieken. Diese Sportart spreche all die an, die draußen aktiv sein wollen, für die andere Sportarten jedoch nicht oder nicht mehr infrage kommen.

Wenn alles fertig ist, stehen an der Cirksenastraße bis zu sechs Boule-Bahnen zur Verfügung. Denn auch die vier provisorischen auf der Zufahrt will der Verein nicht aus den Augen verlieren. Damit entsteht in Transvaal zurzeit so etwas wie ein kleines Boule-Zentrum.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das ...

Traum vom Medizinstudium für Notfallsanitäter zum Greifen nah

Der Notfallsanitäter Janko Holmer-Hoven aus Leer versucht seit drei Jahren vergeblich, einen Medizin-Studienplatz zu ergattern. Nun hat sich das Blatt gewendet – trotz eines schlechten ...

13 neue Bushaltestellen für den Kreis Aurich

Das Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Niedersachsen wird auch in diesem Jahr wieder den Ausbau des ÖPNV finanziell fördern. Darunter 13 Projekte im Kreis Aurich. 13 ...

Wie die Gespräche über die Nachfolge fürs Café Baum verlaufen

Noch stehen die neuen Möbel im Café Baum am Schweckendieckplatz. Wird bald wieder ein Gastronom in die Räume des sanierten Reedereigebäudes einziehen? Es geht voran im ...

Mit Pinsel und Aquarellfarbe zurück ins Leben

Christel Siede aus Esens lag nach einer Hirnblutung fast 17 Tage im Koma. Zurück zu einem normalen Leben war es ein langer Weg. Dabei geholfen hat der 74-Jährigen unter anderem die ...

Start-ups wachsen im Wiesmoorer Gründerzentrum

Einrichtung in Wiesmoor schreibt seit sieben Jahren eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftsförderer Hinrich Beekmann wirbt mit erschwinglichen Mieten. Das Gründer- und Kleinunternehmerzentrum ...

An der Oberschule in Emden-Borssum essen Alt und Jung gemeinsam

Neue Offene Mensa stößt bei Stadtteilbewohnern in Borssum auf großes Interesse: Voller Saal zur Auftaktveranstaltung an der Oberschule. Bis zum Mittagessen sollte es am Sonntag noch ...

Warum Ansgar es nicht lassen kann, zu helfen

Der ehemalige Spiekerooger Ansgar Frommeyer sammelt am Wochenende Spenden auf der Insel für die Ukraine. Denn er ist nicht nur Netzwerker und Gründer des Rolling Hospitals, sondern auch mit ...

NEWSTIED-NEWSLETTER - Aktion für alle Handball- und Auricher OHV-Fans

Das Sonntagsblatt Aurich verlost zusammen mit dem Newstied-Newsletter Aurich zwei Karten für das erste Heimspiel der 1. Herren des „OHV Aurich“ im Jahr 2023. Am Sonntag, 22. Januar, ...

Zahl der Bedürftigen hat sich verdoppelt

Die Zahl der Bedürftigen, die zur Friedeburger Tafel kommen, hat sich verdoppelt. Dennoch musste die Einrichtung ihre Ausgabezeiten jetzt reduzieren. Der Grund: Es fehlt an Lebensmitteln. Der ...

Als Kapitän in die Heimat zurückgekehrt

Aus zwei Mann besteht die Crew der „WattnExpress“ – die Fähre, die Spiekeroog tideunabhängig und in 20 Minuten mit dem Festland verbindet. Wir stellen Kapitän Jan ter ...