Woher die Straßen ihre Namen haben

Artikel vom 25.11.2022

Die Klävemannstraße ist nach dem Namensgeber der Stiftung benannt. Bild: Torsten von Reeken

Die Oldenburger Bürgerstiftung erinnert mit kleinen Tafeln unter Straßenschildern an bekannte Persönlichkeiten. Diesmal wird erklärt, wer Carl-Hermann Klävemann und Johannes Ramsauer waren.

Warum heißt die Ramsauerstraße eigentlich so und nach wem ist die Klävemannstraße benannt? Fragen, die die Bürgerstiftung Oldenburg beantwortet und zu diesem Zweck kleine Tafeln unter den Straßenschildern aufgehängt hat.

Des Rätsels Lösung: Die Familie Klävemann wurde erstmals 1311 urkundlich erwähnt. Carl-Hermann Klävemann wurde am 22. August 1816 als jüngster Sohn des Älter- und Kaufmanns Johann-Dietrich Klävemann und dessen zweiter Frau Susanne geb. Feye geboren. Das Klävemanns Holz-und Buschlager befand sich am Stau. Nach dem Tod seines Vaters führte er das Geschäft alleine weiter, teilt die Bürgerstiftung mit.

Liberale Ansichten

Klävemann vertrat liberale Ansichten und seit der Revolution 1848/49 widmete er sich zunehmend der Politik. Im Januar 1848 wurde er in den Oldenburger Stadtrat gewählt. Im September 1848 war er einer der Gründer von Oldenburgs erstem politischen Verein. Er hatte einen ausgeprägten Gemeinsinn, der sich durch die Gründung einer Stiftung, die er der Stadt Oldenburg vermachte, als überaus hilfreich erwies. Klävemann besaß im gesamten Stadtgebiet große Grundstücke und war damit neben dem Großherzog, der Kirche und der Stadt der größte Grundbesitzer seiner Zeit. Durch Abtretung von Teilen seines Besitzes ermöglichte er den Bau mehrerer Straßen, so auch der Klävemannstraße.

Gründer der Stiftung

Testamentarisch (er war nicht verheiratet) verfügte er bereits am 12. Juni 1871 Vermächtnisse, die an gemeinnützige Einrichtungen Oldenburgs ausgezahlt werden sollten. Dieses Vermächtnis führte letztendlich zur Gründung der eigentlichen „Klävemann-Stiftung-Oldenburg“.

Johannes Ramsauer

Johannes Ramsauer (1790-1848) wurde im Jahr 1817 Erzieher der beiden Söhne von Königin Katharina von Württemberg aus ihrer ersten Ehe mit Prinz Georg von Oldenburg. Nach dem Tod von Königin Katharina zogen die Prinzen zu ihrem Großvater Großherzog Peter I. nach Oldenburg. Ramsauer folgte ihnen im Jahr 1820. Die Prinzen Alexander (1810-29) und Peter (1812-81), ab 1826 die Prinzessinnen Amalie und Friederike sowie den Erbgroßherzog Nikolaus Friedrich Peter wurden von Ramsauer unterrichtet.

Privatschule für Mädchen

Ramsauer eröffnete 1821 eine Privatschule für Mädchen, die er 1839 aufgab, weil er an die von seinem ehemaligen Zögling Prinz Peter im Jahr 1836 gegründete private Mädchenschule gerufen wurde. Aus dieser Schule, die unter der Schirmherrschaft von Großherzogin Cäcilie stand, ging im Jahr 1867 die heutige Cäcilienschule als erste öffentliche Mädchenschule im Großherzogtum Oldenburg hervor. Er unterrichtete dort bis zu seinem Lebensende.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politik will Begrüßungsgeld für junge Neu-Oldenburger verdoppeln

Studenten, die sich mit ihrem Hauptwohnsitz in Oldenburg anmelden, können Begrüßungsgeld beantragen. Bald soll es mehr geben und weitere Gruppen sollen davon profitieren. Den ...

RTL soll Högel-Interview entfernen

Die Mediengruppe RTL soll die umstrittenen Interview-Passagen mit Pflegemörder Niels Högel in der Doku „Der Todespfleger“ entfernen. Das hat die Medienaufsicht nach langer ...

Fähre als Ersatz für Huntebrücke in Oldenburg nicht in Sicht

Der Abriss der Huntebrücke in Oldenburg soll 2023 beginnen. Damit fällt auch eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer weg. Was ist aus der Idee geworden, per Fähre ...

Oldenburger Stadionfrage steht vor der Entscheidung

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann legt dem Stadtrat einen dreiteiligen Beschlussvorschlag für den Bau eines Fußballstadions neben der Weser-Ems-Halle vor. Die Beratung ...

Am Küstenkanal stehen nun fünf neue Häuser mit 73 Wohnungen

Vor zehn Jahren wurde das Grundstück am Küstenkanal an eine Immobiliengesellschaft verkauft. Nun stehen dort 73 neue Wohnungen. Wie viel Geld investiert wurde und wie viele Wohnungen ...

Wie diese Oldenburger den Central Park mit dem Bollerwagen erobern

Kohlfahrt- und Big Apple-Fans rollen im Januar mit einem 70 Jahre alten Bollerwagen durch den Central Park. Organisiert wird die Tour von einem Oldenburger. Mit dem Bollerwagen durch Eversten, ...

Wie man Hass in Poesie verwandelt

Sarah Bosetti ist meinungsstark. Deswegen schlägt ihr im Internet viel Hass entgegen. Wie man dem künstlerisch begegnen kann, zeigte die Kabarettistin in der Oldenburger ...

Mehrweg-Schale statt Styropor-Müll in Oldenburg

Oldenburger Gastronomen bieten auf Wunsch statt Kunststoff-Einwegverpackungen für die Essens- und Getränke-Mitnahme jetzt auch Mehrwegverpackungen, zumeist auch aus Kunststoff, an. Wie ...

Großer Kran in der Oldenburger Innenstadt ist abgebaut

Die Innenstadt erhält in der Haarenstraße 121 neue Wohnungen plus Einzelhandel. Der Rohbau ist abgeschlossen, jetzt läuft der Innenausbau. Der Terminplan für die Übergabe ...

Gute alte Tradition und eine Premiere

Am 6. Januar waren die Sternsinger unterwegs. Für Oldenburgs Oberbürgermeister ist das inzwischen Routine. Für eine andere Oldenburgerin war der Besuch eine Premiere. Premiere ...

Die Strick-Königin aus der Oldenburger Innenstadt dankt ab

„Wolle Lüschen“, das ist ein Stück Oldenburger Stadtgeschichte. Nach 45 Jahren plant Susanne Lüschen ihren Abschied aus der Langen Straße. Sie ...