Schulneubau setzt auf erneuerbare Energien

Artikel vom 28.11.2022

Marlis Stein

Soll mit einem Neubau erweitert werden: Die Grund- und Oberschule in Friedrichsfehn. Wann genau die Bauarbeiten beginnen, ist noch offen. Bild: Marlis Stein

Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen: Der Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn soll mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Davon profitieren auch die Bestandsgebäude.

Die steigenden Bau- und Materialkosten machen nicht nur Häuslebauern zu schaffen. Die Preisentwicklung trifft auch kommunale Vorhaben. Für den geplanten Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn kommen auf die Gemeinde Edewecht erhebliche Mehrkosten zu. Die ersten vorbereitenden Arbeiten haben bereits begonnen. In der Schulausschusssitzung am Dienstagabend stellte die Verwaltung den aktuellen Stand vor.

Grund für den Neubau sind die steigenden Schülerzahlen. 2020 entschied sich die Politik für einen kubusförmigen Neubau. Darin untergebracht werden acht Unterrichtsräume, ein Musik- und ein Ästhetikraum, vier Differenzierungsräume sowie Sanitär-, Lager- und Büroräume. Die damals geschätzten Kosten: 5,62 Millionen Euro.

Planung erweitert

In den zwei Jahren hat sich die Planung weiterentwickelt. Das Gebäude soll jetzt vollständig mit regenerativen Energien versorgt werden, sagte Sachgebietsleiterin Sandra Gebken in der Ausschusssitzung. Die Verwaltung hat verschiedene Varianten auf ihre Wirtschaftlichkeit hin geprüft. Geplant ist eine Geothermieanlage mit Sole-Wasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage, die die gesamte Dachfläche ausreizt. Damit sollen dann auch die Bestandsgebäude der Schule mit versorgt werden.

Ein Energiespeicher sei derzeit nicht geplant, erklärte Gebken. Die baulichen Voraussetzungen würden aber geschaffen, ein Speicher könne nachgerüstet werden. Allerdings gehe man im Moment davon aus, dass der erzeugte Strom vollständig von den Schulgebäuden verbraucht wird.

Neben PV-Anlagen und Wärmepumpe soll das Gebäude auch eine flächendeckende Fußbodenheizung und eine moderne Lüftungsanlage bekommen. Mit den Änderungen in der Planung samt Kostensteigerungen im Bausektor geht die Verwaltung jetzt von einer Gesamtinvestition in Höhe von rund 7,2 Millionen Euro aus.

Hol- und Bringzone

Viele Fragen gab es von Seiten der Ausschussmitglieder hinsichtlich der geplanten Hol- und Bringzone (abgehend von der Dorfstraße) und der Abwicklung des Bauverkehrs. „Es findet definitiv eine Abgrenzung statt“, versicherte Gebken. Der Bauverkehr soll in einem Einbahnstraßensystem von der Friedrichsfehner Straße über den Birkenweg zur Baustelle gelangen und über Sperberweg und Fasanenweg wieder auf die Dorfstraße abfahren. Die Hol- und Bringzone wird aktuell ausgekoffert und soll anschließend geschottert werden.

Wie lange die Schülerinnen und Schüler noch auf das neue Gebäude warten müssen, ist noch offen. „Das hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Gebken. Da seien beispielsweise die langen Lieferzeiten für Geothermie-Anlagen. Entscheidender aber ist, dass die Baugenehmigung noch nicht vorliegt. Daher könne sie kein konkretes Datum nennen. Der Bauantrag liegt derzeit beim Landkreis. „Wir hoffen auf eine schnelle Rückmeldung.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern. Westerstede - Er erinnert zumindest von ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...