Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Artikel vom 03.02.2023

Friebo-Redaktion

Matthias Langer, Renate Ude, Julia Hamels und Helmut Wahmhoff vor dem Bild „Urwald“ von 2010. Bild: K.-J. Kröger  

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind figürlich erzählerisch, andere abstrakt. Gemeinsam ist allen die beeindruckende Stofflichkeit der Werke. Auch wenn die Bilder der Vareler Künstlerin Renate Ude aus der Ferne wie Gemälde wirken, entpuppen sie sich bei näherer Betrachtung als textile Objekte, die genäht, gerafft und auch bestickt sind. Die Stoffe werden per Hand mit Nadel und Faden zusammen gefügt, transparente Elemente geben ihnen Tiefe, andere Teile sind gekräuselt und schaffen eine Modulation aus Licht und Schatten.


Der Ausgangspunkt all dieser Arbeiten war eine Schulaufgabe. Aus drei Themenfeldern konnten die Schülerinnen auswählen um dazu eine Stoffapplikation herzustellen. Das war 1954 und Renate Ude war in der achten Klasse. In den 1960er-Jahren entstanden die ersten eigenen Arbeiten in Textil, in den 80ern und 90ern folgten weitere und ab 2008 entstand jährlich ein neues Stoffgemälde. So sind 20 dieser beeindruckenden Werke entstanden, die bei der ersten Ausstellung des Vereins in diesem Jahr gezeigt werden. Es ist zugleich die erste Ausstellung des neu gewählten Vorstands, der sich aktuell mit der Planung beschäftigt. „Wir wollen für Varel auf Entdeckungsreise gehen, junge Talente hierher einladen und gleichzeitig verborgene Schätze heben“, sagt Matthias Langer, der neue erste Vorsitzende des Kunstraum Varel e.V. „Renate Udes Werk ist ein Schatz, der unbedingt sehenswert ist“, ergänzt Helmut Wahmhoff, neuer stellvertretender Vorstand. Julia Hamels bekleidet weiterhin das Amt der Schatzmeisterin.


Der bisherige Vorstand um Johannes Hemmen und Marion Funch prägte die letzten sechs Jahre und hat den Verein erfolgreich durch die für alle Kultureinrichtungen schwierige Coronazeit geführt. „Besonders belebend waren die oft aufwändig vorbereiteten Vernissagen, wenn Künstler*innen und Gäste in der Begegnung mit der Kunst zusammenkamen, am schönsten in der Zeit nach den Corona-Einschränkungen, wo alle glücklich waren, dass sich ihre Welt wieder etwas öffnet“, so Marion Funch rückblickend.


„Mein persönliches Highlight war die Ausstellung «Demokratie». Die Vielfalt der ausgestellten Arbeiten von Malerei, Foto, Druck bis zu raumgreifenden Objekten war alles dabei“, ergänzt Johannes Hemmen und freut sich gleichzeitig auf die nächste Ausstellung: „Von der Dimension der Arbeiten zu Frau Udes Arbeit habe ich nichts geahnt. Großartig und für mich Ergebnisse einer sehr persönlichen, engagierten und leidenschaftlichen Arbeitsweise.“ Weitere Informationen zur Ausstellung erfolgen zeitnah. (eb)

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wahrlich faszinierender Tausch!

Dass die Pubertät für viele Eltern eine Herausforderung ist, weiß jeder, der Kinder großzieht, und das gegenseitige Verständnis hält sich dann oft auch in Grenzen. So ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Spende für Vareler Tafel

Geldsegen für die Vareler Tafel: Vertreter des SoVD-Kreisverbands Friesland haben in der vergangenen Woche einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro an Volker Eggers und Tommy ...

„Ein Garten ist nie fertig – es ist ein permanentes Werden“

Wer durch das Neubaugebiet in der Judith-von-Eßen-Straße läuft oder fährt, findet in Höhe der Hausnummer 25 eine idyllische Naturoase: Hier wiegen sich Gräser und ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Die Taufe ist keine Frage des Alters

Ein Teil der Gemeinschaft sein: Verbundenheit lässt sich auf vielfältige Art und Weise ausdrücken. Ob Freundschaft oder Beitritt zu einem Verein – am Anfang steht stets die An- ...

Neues Gesicht im Jugendzentrum

„Es hat sofort gepasst und war die absolut richtige Entscheidung“, sagt Joana Schenk mit einem Lächeln. Seit dem 1. Februar komplettiert sie das Team des Jugendzentrums Weberei in ...

Große Spende lässt langgehegte Wünsche in Erfüllung gehen

Spende anstelle von Präsent: Dieses Motto hat das Bockhorner Unternehmen Eilers Zementestrich anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Firma ausgegeben. Anstelle von ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Dokufilm über Franz Radziwill

Der Dokumentarfilm Konsequent Inkonsequent – Der Maler Franz Radziwill (1995) lädt dazu ein, Radziwill in zahlreichen Interviews aus Sicht der ihm nahestehenden Menschen kennenzulernen. ...

Große Zeitreise in die Straßenkreuzer-Ära

Wer eine Zeitreise durch rund 150 Jahre Mobilitätsgeschichte unternehmen möchte, hat dazu am zweiten Juni-Wochenende in Bockhorn Gelegenheit: Der mittlerweile 40. Oldtimermarkt lädt ...

Sicher von A nach B kommen

Im Jahr 2019 wurden auf Initiative der Ideenschmiede Jade mehrere Mitfahrerbänke im Gemeindegebiet aufgestellt. Die Idee dahinter: Um das schmale Angebot an öffentlichem Nahverkehr im ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Mehr Freiraum für Vierbeiner

Die Fraktion Grüne/FDP unterstützt die Forderung der Agenda-Gruppe nach einer Hundefreilauffläche in Varel. „Es ist wichtig, dass wir als Stadt die Bedürfnisse aller ...