Rund die Hälfte der Pflegeschüler bricht die Ausbildung ab

Artikel vom 12.05.2023

Christian Quapp

Ausbildung in der Pflege: Das seit drei Jahren gültige Gesetz sorgt offenbar dafür, dass viele Azubis schnell wieder abbrechen. Symbolbild: Patty Brito /Unsplash

Das Pflege-Personal ist ohnehin sehr knapp und in der Ausbildung schmeißen im Ammerland auch noch rund 50 Prozent der Azubis hin: Was sind die Gründe für die hohe Abbruch-Quote?

Ammerland - In der Pflege brennt es an allen Ecken und Enden, sowohl in Krankenhäusern, als auch in der Altenpflege. Zahlreiche Betreiber von Altenpflegeeinrichtungen gerieten in jüngster Zeit in wirtschaftliche Schwierigkeiten oder in die Insolvenz.

Sorgenkind Pflegeausbildung

Verschärft wurde die Entwicklung auch durch den Personalmangel in vielen Einrichtungen. Und zumindest im Ammerland – vermutlich aber auch anderswo – machen die Ausbildungszahlen nicht gerade Mut, dass sich in Sachen Personal viel ändern wird. Dr. Ole Westerhoff, Leiter der Berufsbildenden Schulen (BBS) Ammerland machte kürzlich im Schulausschuss des Landkreises auf eine besorgniserregende Entwicklung aufmerksam. Sein Sorgenkind sei derzeit die Berufsfachschule Pflege, so Westerhoff.

Gut gemeinte Reform

Drei Jahre sei es her, dass die Pflegeausbildung in Deutschland reformiert wurde. Die getrennte Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege wurde aufgegeben, die sogenannte Generalistik sollte eigentlich den Mangel an Pflegekräften mindern. Beide Berufsbilder wiesen inhaltlich große Überschneidungen auf, immer häufiger gebe es auch im Berufsalltag solche Überschneidungen, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium in den Informationen zum Pflegeberufegesetz. Mit dem einheitlichen Abschluss als Pflegefachfrau oder -mann sollte der Beruf attraktiver und ein Wechsel zwischen den Berufsfeldern einfacher werden. Zudem wurde mit der Reform auch das Schulgeld in der Altenpflege abgeschafft, die angehenden Pflegefachkräfte erhalten ab dem ersten Ausbildungsjahr ein Gehalt.

Auszubildende haben laut dem Bundesgesundheitsministerium zwar auch weiterhin die Möglichkeit, sich im letzten Ausbildungsdrittel für einen speziellen Abschluss in der Altenpflege, der Gesundheits- oder Kinderkrankenpflege zu entscheiden. Wie Westerhoff aber im Ausschuss erklärte, schafft es ein viel zu großer Anteil der Auszubildenden gar nicht erst bis ins letzte Drittel der Ausbildung.

50 Prozent brechen ab

An der BBS Ammerland liege die Abbrecherquote bei 50 Prozent. „Und das ist nicht nur bei uns so“, so Westerhoff. Von 20 Anfängerinnen und Anfängern aus dem ersten Jahr würden jetzt zehn fertig. Die hohe Abbruchqoute sei nicht nur für die Pflegebranche ein Problem. „Für die 50 Prozent bedeutet das auch einen sehr großen persönlichen Misserfolg“, so der Schulleiter. Hauptursache für die schlechte Bilanz sind seiner Meinung nach die extrem hohen Anforderungen in der Ausbildung vom ersten Tag an. Die Reihenfolge und Tiefe der zu bearbeitenden Themen habe sich verändert, Schülerinnen und Schüler hätten kaum Zeit, sich an das hohe Niveau zu gewöhnen.

Auf die Nachfrage von Ausschussmitglied Frank Lukoschus (Wir Ammerländer), ob es Ideen gäbe, wie man die Abbrecherquote senken könnte, erklärte Westerhoff, das Problem zeige sich gerade erst, dementsprechend gebe es bisher nur wenige Ansätze. Ob auch mangelnde Sprachkenntnisse bei Schülerinnen und Schülern zu dem Problem beitrügen, wollte Maria Bruns (CDU) wissen. „Wenn es Probleme mit der Sprache gibt, kommt das noch obendrauf“, so Westerhoff.

Politik bietet Hilfe an

Die Befürchtungen, dass die neue Ausbildungsform derartige Folgen haben könne, habe es schon vor der Verabschiedung des Pflegeberufegesetzes gegeben, sagte Landrätin Karim Harms im Rückblick auf ihre berufliche Vergangenheit beim Bezirksverband Oldenburg. Die tatsächliche Entwicklung sei erschreckend und für den Landkreis dramatisch. Sowohl Alexander von Essen (CDU) als auch Irmgard Stolle (SPD) versicherten, der Landkreis werde die Schule gern unterstützen, wenn das mit seinen Mitteln möglich sei. Westerhoff dankte, erklärte aber, die Schule leiste bereits, was ihr möglich sei, etwa mit Förderung in kleineren Gruppen. Letztlich muss wohl der Bundesgesetzgeber die Ausbildung erneut überarbeiten.


Weitere interessante Artikel

Vom Kaffeeröster zum Wein- und Whiskey-Händler

Die Weinhandlung Duddeck feiert ihr 75-jähriges Bestehen. Was einst mit Fisch und Kaffee begann, entwickelte sich in Rastede zu einem erfolgreichen Doppelgeschäft. Oldenburg - ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Rasteder Musiktage halten der Fußball-Konkurrenz stand

Parade, Wettbewerbe und Partys begeisterten die Besucher der Rasteder Musiktage. Trotz der Konkurrenz durch die Fußball-EM freuten sich die Veranstalter über einen großen ...

Classic Car Charity – Im Oldtimer mitfahren und dabei Gutes tun

Die Classic Car Charity in Bad Zwischenahn lädt wieder zu Rundfahrten in historischen Fahrzeugen ein. So laufen die Spenden-Rundfahrten am 30. Juni ab. Bad Zwischenahn - Vor knapp einem ...

Fahrdienstleiter der Bahn als Zeuge geladen

Im Prozess um den tödlichen Bahnunfall in Liethe hat der Fahrdienstleiter der Bahn als Zeuge ausgesagt. Angeklagt ist ein Bahnsicherungsposten wegen des Verdachts der fahrlässigen ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern. Westerstede - Er erinnert zumindest von ...

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

INHABERGEFÜHRTES UNTERNEHMEN SEIT 90 JAHREN IN TONNDEICH ZU HAUSE: Tonndeicher Traditionsbetrieb geht mit der Zeit

Anzeige

Eines der wohl ältesten Unternehmen in Tonndeich ist die Wäscherei Schrodin. Sie wurde 1931 von Fräulein Klara Schrodin gegründet und wird heute vom Textilreinigungsmeister Roger Meyer geführt.

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

BAUMASSNAHMEN AM STÄDTISCHEN KULTURDENKMAL: Neue Galerie für alten Galerieholländer

Anzeige

Endlich wird die Kopperhörner Mühle saniert. Sie ist älter als die Stadt Wilhelmshaven selbst und hat jetzt eine neue Galerie erhalten.

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...