Warum das Landesturnfest auf der Kippe stand

Artikel vom 24.05.2023

Christoph Kiefer

Viel Erfahrung: Scon seit 50 Jahren ist Lutz Alefsen, Vize-Präsident des Niedersächsischen Turner-Bundes, bei Turnfesten dabei. Bild: Christoph Kiefer

Seit Jahrzehnten besucht Lutz Alefsen Turnfeste. Das in Oldenburg sei ganz besonders, sagt der Vize-Präsident des Turner-Bundes. Nicht nur, weil das Fest für den Ammerländer ein Heimspiel ist. Es geht um die Zukunft der Großveranstaltung.

Oldenburg - Seit 50 Jahren fährt Lutz Alefsen zu Turnfesten. „1973 war das erste Mal, ich war damals 16 Jahre“, erinnert sich der 67-Jährige. Dass er nicht schon vorher zu den großen Treffen gekommen ist, hat einen einfachen Grund: „Damals waren Landessturnfeste erst ab 16 Jahren freigegeben.“ Erst später hat die Verbandsspitze auch Jugendliche zugelassen – „mit weitreichenden Folgen für die Altersstruktur der Besucher und für das Programm“, macht der Vizepräsident des Niedersächsischen Turner-Bundes mit Blick auf die Zahlen deutlich: Jugendliche stellen beim Erlebnisturnfest in Oldenburg die Hälfte der Besucher. „Ein Konzert wie den Auftritt des Teenie-Stars Leony wie am Freitagabend planen wir nicht für die Älteren.“

Verbandsspitze atmet auf

Ein Dutzend Landesturnfeste hat Alefsen, der aus Apen stammt und in Hundsmühlen lebt, mitgefeiert. Wie viele es noch sein werden, ist nicht nur eine Frage des Alters. Schon dass die Veranstaltung in Oldenburg über die Bühne geht – und zwar reibungsloser und stimmungsvoller als erwartet – ist nicht selbstverständlich. „Zwei Wochen vor Meldeschluss hatten wir gerade mal 4600 Anmeldungen“, erinnert sich der Turner-Bund-Vize. „Schon Göttingen mit nur 9000 Anmeldungen war ein Tiefpunkt.“ Es war offen, ob das Turnfest mit einer solch niedrigen Zahl an Teilnehmer überhaupt stattfinden kann. Doch dann kamen die Meldungen zuhauf. „Uns fiel ein Stein vom Herzen.“ Mit 10.000 Teilnehmenden, die sich schließlich anmeldeten, konnte die Verbandsspitze aufatmen. „Es ist klar: Es gibt eine Untergrenze, ab der sich der Aufwand nicht mehr lohnt.“ Das Präsidium sieht 6000 als Minimum an. In den Hochzeiten kamen 15.000 und mehr.

Zukunft bislang offen

Wie geht es weiter? Niedersachsen ist eines der wenigen Bundesländer, die noch Landesturnfeste ausrichten. Alefsen ist vorsichtig optimistisch, dass es hier weiter Erlebnisturnfeste geben wird. „Wir haben zunächst abgewartet, wie Oldenburg läuft“, sagt der Verbandsvize. „Keiner weiß, ob es jetzt wieder aufwärts geht – oder ob die Zeit über solche Großveranstaltungen hinweggegangen ist.“ Die nächste Auflage in vier Jahren hat der Niedersächsische Turner-Bund bislang noch nicht vergeben. Selbst das Deutsche Turner-Fest in Leipzig sei kein Selbstläufer mehr und kämpfe mit rückläufigen Teilnehmerzahlen. Sportfeste auf Bezirksebene, die früher verbreitet waren, gebe es heute kaum noch. „Möglicherweise wollen sich Menschen weniger gern im Voraus für fünf Tage fest an eine Veranstaltung binden.“ Es gebe immer wieder Anfragen von Sportlern, die nur an einem Tag zu Wettkämpfen anreisen wollen. „Bisher lassen wir das ungern zu und werben, doch den gesamten Zeitraum zu kommen.“

Eher Unterhaltung

Wettkämpfe – das ist ein weiteres Stichwort, das den Wandel der Turnfeste markiert. „Früher waren diese Treffen von Wettkämpfen geprägt“, sagt Alefsen. „Heute geht es mehr um Unterhaltung.“ Junge Menschen seien begeistert, dass sie so viel ausprobieren können. „Beim Rhönradfahren beispielsweise war die Halle picke packe voll“, berichtet Alefsen, „alle wollten da mal drauf“. Ebenso sei es beim Faustball, der zwar in der Region Oldenburg einen hohen Stellenwert habe. „Aber viele wissen gar nicht, was das ist“, sagt Alefsen, der als Deutscher Meister im Kanupolo und Vizemeister im Drachenbootfahren selbst in Randsportarten erfolgreich war. Der gebürtige Ammerländer war Lehrer in Berne und Trainer und Sportler im TUS Warfleth.

Sportstadt Oldenburg

Oldenburg sei als Stadt des Breitensports und besonders des Turnersports ein toller Austragungsort für das Turnfest. Die Universität spiele mit dem früheren Sport-Pionier und heutigen Ehrenpräsidenten des Deutschen Turner-Bundes Jürgen Dieckert eine Vorreiterrolle im Breitensport. Die „zentrale Meile“ zwischen Weser-Ems-Hallen, Innenstadt und Marschwegstadion verbinde die drei wichtigsten Veranstaltungsorte. Dass der Schlossgarten – sonst für Großveranstaltungen tabu – für einzelne Programmpunkte mitgenutzt werden könne, werte das Erlebnissportfest auf. Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit muss der Turner-Bund bei der Digitalisierung leisten. Erstmals gab es kein gedrucktes Programmheft. „Wir verweisen auf den vollständigen Kalender auf unserer Homepage“, sagt Alefsen. „Aber gerade Ältere finden das vielfach nicht gut.“ Einen zunehmenden Erfolg verzeichnet die Geschäftsstelle bei der Online-Anmeldung. „Wir bieten eine schriftliche Registrierung zwar noch an. Aber seit wir für den zusätzlichen Aufwand eine kleine Bearbeitungsgebühr erheben, ist die Nachfrage auf nahezu null zurückgegangen.“


Weitere interessante Artikel

Neuer Verein spricht für 235 Betriebe und Akteure

Der neue Verein „Gemeinsam für Oldenburg“ vereint 235 Betriebe und Akteure aus Einzelhandel, Hotellerie, Gastronomie und Kultur. Was das Ziel ist und wie es erreicht werden ...

75 JAHRE JUGENDHERBERGE SCHILLIGHÖRN: Pure Entspannung an frischer Nordseeluft

Anzeige

Wie künstliche Intelligenz Jugendlichen bei psychischen Problemen helfen soll

Künstliche Intelligenz soll Jugendlichen bei psychischen Problemen helfen – das ist das Ziel eines Projekts der Universität Oldenburg. Wie das funktionieren soll und warum ein solches ...

Im Kindergarten für Hörgeschädigte sorgen Meerschweinchen für Gesprächsstoff

Logopädie mit Herz: In diesem Oldenburger Kindergarten bereichern Meerschweinchen den Alltag hörgeschädigter Kinder. Wie wirkt sich der tierische Einsatz auf den Lernerfolg ...

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

KBN NEUMANN: Modulhäuser: Qualität, Effizienz und Komfort für modernes Wohnen

Anzeige

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

INHABERGEFÜHRTES UNTERNEHMEN SEIT 90 JAHREN IN TONNDEICH ZU HAUSE: Tonndeicher Traditionsbetrieb geht mit der Zeit

Anzeige

Eines der wohl ältesten Unternehmen in Tonndeich ist die Wäscherei Schrodin. Sie wurde 1931 von Fräulein Klara Schrodin gegründet und wird heute vom Textilreinigungsmeister Roger Meyer geführt.

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

BAUMASSNAHMEN AM STÄDTISCHEN KULTURDENKMAL: Neue Galerie für alten Galerieholländer

Anzeige

Endlich wird die Kopperhörner Mühle saniert. Sie ist älter als die Stadt Wilhelmshaven selbst und hat jetzt eine neue Galerie erhalten.

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...