So geht die Wesermarsch gegen Geldwäsche vor

Artikel vom 14.11.2023

Anuschka Kramer

Geldwäsche klingt nach einem ausschließlichen Problem international agierender Konzerne und Banken, doch der Schein trügt. Bild: Symbolbild / Pexels 

Es gibt strikte Auflagen für Bargeld-Geschäfte, auch in der Wesermarsch. Wer dagegen verstößt, kann Probleme bekommen – denn dann liegt der Verdacht der Geldwäsche nahe.

Wesermarsch/Brake - Es ist der Job der Kreisverwaltung, Geldwäsche auf regionaler Ebene zu verhindern, denn Geldwäsche ist nicht nur ein Problem großer, weltweit agierender Konzerne. Schon im Kleinen können Kriminelle einiges bewegen, sprich waschen. Und so müssen die Kreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen beispielsweise Autohändler im Bereich von An- und Verkauf oder Im- und Export, aber auch Schmuck-, Juwelier- oder Edelmetallhändler sowie all jene, die ihr Geld mit Kunst, Antiquitäten oder Pfandleihhäusern verdienen, über ihre Pflichten aufklären und ihre Transaktionen im Auge behalten.

Bargeldsummen im Blick

Denn das Geldwäschegesetz besagt, dass keine großen Bargeldsummen den Besitzer wechseln dürfen, ohne dass die Identität vom Kunden gesichert und der Weg des Geldes nachvollziehbar ist. Deshalb sind die Händler unter anderem verpflichtet, sich bei Bargeldsummen ab 10.000 Euro beziehungsweise bereits ab 2.000 Euro bei Gold- und Edelmetallankauf, den Ausweis vorlegen zu lassen und den Verkaufsprozess genau zu dokumentieren.

Keine spontanen Kontrollen

Beim Landkreis Wesermarsch ist das Thema Geldwäsche im Fachdienst für Sicherheit und Ordnung angesiedelt. Spontane Kontrollen bei Betrieben gibt es hier aber nicht. „Da es für diesen Bereich aber in der Wesermarsch wie auch in den umliegenden Landkreisen keine separate Teil- oder Vollzeitstelle gibt, verteilen sich lediglich geringe Arbeitszeitanteile auf einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ordnungsamt“, teilte die Pressestelle auf Nachfrage mit. „Dieses hat in der Praxis zur Folge, dass das Ordnungsamt des Landkreises Wesermarsch Hinweisen aktiv nachgeht.“ Sprich: Geht eine Meldung ein, gehen die Mitarbeiter dem Verdacht auf Geldwäsche nach. Gibt es keinen Verdacht, gibt es auch keine Kontrollen.

Schnittstelle

Gleichzeitig fungiert der Landkreis als Schnittstelle, um die Informationsübermittlung zu übergeordneten Behörden sicherzustellen, wie dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung, sowie zu weiter ermittelnden Behörden, wie dem Zoll oder der Financial Intelligence Unit (FIU). „Letztere analysiert als Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz“, so die Pressestelle weiter. Und die beiden letzteren sind es auch, die immer wieder vor Geldwäsche in kleineren Regionen warnen: „Geldwäsche – das klingt nach organisiertem Verbrechen und internationaler Kriminalität im ganz großen Stil. Betroffen sind aber nicht nur weltweit agierende Konzerne, sondern auch regional tätige Betriebe“, so die Behörden.

Bußgelder

Eine Art Bußgeldkatalog, nach dem man die zu erwartende Strafe bereits vorab mal kalkulieren könnte, gibt es übrigens nicht. Hier wird auf die Schwere des Verstoßes geschaut, aber auch auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebs, etwa des Schmuckhändlers von nebenan.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Warflether setzen in 1. Bundesliga auf Geduld und Kontrolle

Die Männermannschaft der Kanupolo-Abteilung des TuS Warfleth spielt in der 1. Bundesliga. Felix Lawrentz über die Grundlagen, das Team und den bisherigen Saisonverlauf. Warfleth - ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Justin Ehré macht Musik wie sein Vater – nur ganz anders

„Calling your Name“ heißt der zweite Song, den Justin Ehré veröffentlicht hat. Der Titel läuft gerade bei vielen Nordenhamern in Dauerschleife. Nordenham - ...

Deshalb lebt Stefan Jaedtke gern in Nordenham

Soziale Vernetzung, kurze Wege und Beschaulichkeit: Jahnhallen-Chef Stefan Jaedtke sagt: „In Nordenham kann man ein gutes Leben führen“ Nordenham - Stefan Jaedtke alias Yeti ...

Anton Essmann baut Beats für namhafte Deutschrapper wie Olexesh und Yin Kalle

Anton Essmann aus Nordenham verdient sein Geld mit Musik: Als „OG Tonez“ baute er schon Beats für Rapper wie Olexesh und Yin Kalle. So hat er sich in der Szene einen Namen ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Kinderschutzbund in Brake alarmiert – Ängste und Unsicherheiten nehmen zu

Der Beratungsbedarf beim Kinderschutzbund Brake ist gestiegen, das geht aus der Jahresbilanz hervor. Die Zahl der Hilfesuchenden stieg von 282 im Jahr 2022 auf 308 im Jahr 2023. Brake - Der ...

Französische Azubis erweitern Metallkenntnisse in Wesermarsch-Betrieben

Sechs französische Metallarbeiter-Azubis erweiterten ihre Kenntnisse in der Wesermarsch. Das Erasmus Austauschprogramm ermöglichte ihnen den Einblick in drei lokale ...

So viel mehr als nur 3000 Schritte – Gruppe bietet Geselligkeit und Bewegung

Jeden Donnerstag treffen sich Senioren in Elsfleth zum gemeinsamen Spaziergang. Die Gruppe „3000 Schritte für die Gesundheit“ fördert Bewegung und Geselligkeit. Zum Programm ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Wie geht es weiter mit dem Christophorus-Haus in Brake?

Wo liegen die Gründe für die Insolvenz beim Christophorus-Haus, gibt es einen Zusammenhang mit den Problemen bei der Diakonie Oldenburg? Und wie geht es für Bewohner, Kunden und ...

Mit dem Nordseeflitzer in Butjadingen und umzu auf Entdeckungstour

Urlauber und Einheimische in Butjadingen können nun die Region völlig CO?-neutral erkunden. Möglich ist das mit den Nordseeflitzern. Für Besitzer der Gästekarte ist das ...

Brake setzt starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Etwa 800 Teilnehmende setzten bei Kundgebung und Demonstrationszug in Brake ein Zeichen für Demokratie und Vielfalt. Die Veranstaltung begann mit einer Kundgebung auf dem Parkplatz vor dem ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

3000 Teilnehmer bei Versammlung und Videodreh auf Deichbrand-Gelände

Mit 2000 Teilnehmern und 200 Fahrzeugen hatten die Organisatoren um Landwirt Egbert Buiter aus Butjadingen auf dem Deichbrand-Gelände gerechnet. Der Andrang beim Videodreh der Vareler Band ...