Er verhinderte den zweiten Raub der Hospiz-Spendenbox in Norden

Artikel vom 14.11.2023

Aike Sebastian Ruhr

Er verhinderte den zweiten Raub der Hospiz-Spendenbox und überwältigte den Dieb: Der 73-jährige Günther Omozik. Bild: Aike Sebastian Ruhr

Günther Omozik ist der Held vom Pavillon in Norden: Er verhinderte Anfang November, dass zum zweiten Mal die Hospiz-Spendenbox gestohlen wurde. Wie es ihm seit dem zweiten Überfall geht – und wie es nun weitergeht.

Norden - Er ist der Held vom Pavillon in Norden und stellte sich einem Dieb mutig in den Weg, zeigte Zivilcourage, die weit über das normale Maß hinausgeht: Der 73-jährige Günther Omozik verhinderte am 1. November, dass die Spendenbox, die Sterbenden im Hospiz am Meer zugutekommen sollte, zum zweiten Mal aus der Klaus-Peter Wolf-Ausstellung gestohlen werden konnte. An den Tag erinnert er sich noch genau: „Ich stand hier am Tresen und unterhielt mich mit einer sehr interessierten Besucherin“, so Omozik, der seit Eröffnung der Ausstellung durch diese führt, im Gespräch. Es war schon ruhig geworden, zirka 16.45 Uhr, erzählt Omozik. Die Tür stand noch offen, denn das wirke einladender, sagt Omozik. Doch plötzlich sei jemand hereingekommen, habe sich zielstrebig die Hospiz-Spendenbox gegriffen und sei losgerannt. Omozik habe nicht überlegt, sondern nur im Affekt gehandelt: „Ich griff ihn noch, wir fielen gemeinsam aus der Tür zu Boden und lagen direkt vor dem Eingang. Die Besucherin griff die Kasse, die der Räuber beim Herabstürzen fallen gelassen hatte.“ Der Dieb trat wild um sich, traf Omozik an der Schläfe und rannte erst einmal davon. Omozik sammelte sich und verriegelte von innen die Tür. Und das war auch genau das richtige Vorgehen, wie sich wenig später zeigte: „Das mögen wohl Sekunden gewesen sein, da kam der Täter zurück und hämmerte gegen das Glas der Tür. Er fluchte herum, beleidigte mich und verschwand dann wieder.“

Mit der Besucherin und Spendenbox zur Polizei

Omozik und auch die Besucherin mussten sich erst einmal wieder fassen und sind, nachdem sie überzeugt waren, dass der Räuber nicht zurückkehren würde, gemeinsam zur Polizei gegangen. Für Omozik blieb nichts als eine leichte Prellung – nicht einmal ein Schrecken: „Da einzugreifen und den Diebstahl zu verhindern, war normal für mich“, so Omozik. Und trotz des mittlerweile zweiten Vorfalls fühlt er sich nicht unwohl, wenn er allein in der Ausstellung ist: „Ich habe jahrelang in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet, für das internationale Komitee des Deutschen Roten Kreuz in Ruanda, Somalia und Afghanistan. Da bringt mich so ein Vorfall nicht so schnell aus der Fassung.“

Die Angst wächst

Derweil bemerkt Omozik, dass viele Besucher durchaus „beunruhigt“ seien über die Entwicklungen in der Stadt Norden: „Gerade die Älteren sind wirklich beunruhigt und auch verärgert. Die Spendenkasse ist für einen guten Zweck – und gerade so etwas zu stehlen ist beschämend. Aber die Leute sind auch in Sorge, weil sich die Vorfälle häufen und in letzter Zeit wirklich viel passiert“, so Omozik. Damit bezieht er sich nicht nur auf den ersten, erfolgreichen Diebstahl Anfang Oktober, sondern auch auf mehrere Autobrände, Körperverletzungen und weitere kriminelle Vorfälle, die bis dato allesamt nicht aufgeklärt wurden.

Omozik fürchtet sich aber nicht

Der Ausstellungsführer wird aber unabhängig von dem jüngsten Vorfall weiterhin in der Ausstellung arbeiten – und hat keine Angst vor einem weiteren Diebstahl. Allerdings hat er mittlerweile vorgesorgt und ein Bekannter brachte ihm eine Dose Pfefferspray: „Im Zweifel nutze ich diese“, so Omozik. Dabei ist der Einsatz dieses Reizgases gegen Menschen nur dann straffrei, wenn eine absolute Notlage vorliegt.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter ...

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region