Er will 1000 Weihnachtsgeschenke in die Ukraine bringen 

Artikel vom 21.11.2023

Heiner Elsen

Michael Kröger in seinem Lager in Ostrhauderfehn. Gerade Matratzen werden in der Ukraine dringend gebraucht. Bild: Heiner Elsen

Sein 15. Hilfstransport soll etwas Besonderes werden: Michael Kröger aus Barßel will mit mehr als 1000 Weihnachtsgeschenken im Januar in die Ukraine fahren. Dafür braucht er noch Hilfe aus der Bevölkerung.

Barßel/Ostrhauderfehn - Weihnachten im Krieg – jetzt schon das zweite Mal. „Das macht etwas mit einem. Ein Jahr später, und an der Situation hat sich nichts verändert“, sagt Michael Kröger. Seit Februar 2022 tobt in der Ukraine der russische Angriffskrieg – seit dem ist das Leben des gebürtigen Barßelers komplett auf den Kopf gestellt worden. In den fast zwei Jahren hat der 50-Jährige 14 Hilfstransporte in die Ukraine begleitet, damit mehr als 364 Tonnen Material bewegt und sich in Deutschland mittlerweile ein Netzwerk von mehr als 100 Personen aufgebaut, um vor allem im kriegsgebeutelten Osten der Ukraine zu helfen. Am 10. Januar soll der nächste Transport starten.

Fahrt im Januar

Mit im Gepäck sollen beim 15. Transport vor allem mehr als 1000 Weihnachtspakete sein, die an Flüchtlingskinder direkt in Frontnähe verschenkt werden sollen. Doch Moment? Am 10. Januar ist Weihnachten doch vorbei. „Ja hier in der westlichen Welt schon, aber das orthodoxe Weihnachtsfest wird erst im Januar gefeiert“, sagt Kröger im Gespräch mit der Redaktion. Doch für diese Geschenkaktion mit dem Namen „999 1“ braucht Kröger noch dringend passende Geschenke. 1000 Geschenktüten sollen befüllt werden mit „allem, was in eine Tüte passt, um Kindern eine Überraschung zu bereiten“, fasst er zusammen. Das seien zum Beispiel Schokolade, Lebkuchen, Kekse und andere weihnachtliche Leckereien, Stofftiere und Spielzeug, wie Barbiepuppen, Puzzle, Playmobil und Lego. Auch Elektroartikel sind gerngesehen – Geschenke für Kinder im Alter von 1 bis 16 Jahren (siehe Infobox).

Ungeeignet hingegen seien Gesellschaftsspiele, Bücher und Kleidung – denn damit sei das Team überhäuft worden, so Kröger. Er bittet um neue und neuwertige Sachen. Außerdem sollten die Spenden unbedingt sauber und in gutem Zustand sein, da oft kaputtes oder verschmutztes abgegeben worden sei. Idealerweise werden die Spenden in einem Karton abgegeben, denn der eigne sich am besten für den Transport.

Gleichzeitig freut sich sein Team aber immer noch über finanzielle Unterstützung. „Die Konten sind derzeit leer“, so Kröger. Denn nach dem Angrifft der Hamas auf Israel Anfang Oktober sei die Spendenbereitschaft etwas eingebrochen. „Die Ukraine ist etwas aus dem Fokus geraten. Doch dort ist immer noch Krieg“, sagt der engagierte Barßeler, der vor rund neun Jahren in die Ukraine zog. „Die Sachen kommen dort an, wo es versprochen wird“ – und das sehen die Spender auf unzähligen Bildern und Videos, die Kröger auf Facebook und seinem Telegramkanal veröffentlicht. Das sei dem Team besonders wichtig. „Ich freue mich, wenn wir da ein bisschen was erreichen.“

Nach fast zwei Jahren Krieg und zwei Jahren Hilfstransporten merkt Kröger aber auch, wie sehr die ganzen Aktionen sowohl physisch als auch psychisch an ihm genagt haben – besonders in Deutschland. „Mir geht es hier psychisch in Barßel schlechter als in der Ukraine. Denn hier kommt man zu Ruhe, kann über das erlebte Nachdenken und fängt dann erst an, die schrecklichen Bilder und das menschliche Leid zu verarbeiten“, erzählt Kröger. In der Ukraine selbst hat er keine Zeit zum Nachdenken – der logistische Aufwand spannt ihn zu sehr ein. Dazu machen sich die Gelenke stark bemerkbar

Anreise mit Hürden

Die Hürden zur Anreise seien in den vergangenen Monaten auch deutlich größer geworden. „Deswegen haben viele Hilfsorganisationen ihr Wirken bereits beendet“, berichtet Kröger. Denn: Alle Lkw und ihre Ladungen müssen im Vorfeld online angemeldet werden, sonst kommt man gar nicht erst ins Land. „Und auf der Rückfahrt beträgt die Wartezeit an der Grenze zu Polen aktuell neun bis 14 Tage“, sagt der Helfer aus Barßel. Eine Prognose zum Kriegsverlauf kann er nicht geben. „Wir müssen jetzt auf den Winter hoffen, dass dies die Russen zurückwirft“, so Kröger abschließend.

So können Sie helfen

Für die gebündelte Abgabe der Spenden hat Michael Kröger Annahmetage und -zeiten organisiert. Für weitere Fragen kann man sich mit Michael Kröger über WhatsApp (00380987807313) oder per E-Mail abstimmen. Auf Anfrage und je nach Weg bietet er auch an, Sachen selbst abzuholen. Alle Sachspenden werden bis Sonntag, 10. Dezember, angenommen.

Finanzielle Spenden können jederzeit per PayPal über „Freunde und Familie“ an die Adresse kroeger_72@web.de überwiesen werden. Auch Überweisungen direkt auf das Spendenkonto von Kröger (BE39 9672 5083 7619) sind möglich. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite seiner Hilfsaktion direkthilfe-ukraine.com. Ebenfalls sind Spenden direkt an der Verein „Ammerland hilft der Ukraine“ (IBAN: DE49 2805 0100 0094 8932 03, Verwendungszweck: Hilfstransporte Ukraine) möglich, die sich mit Kröger zusammengetan haben.

Zur Orientierung für die Geschenke: Die Größe einer Geschenktüte entspricht etwa einer handelsüblichen Einkaufstüte. „Die Spenden, die am Ende nicht in die Tüten passen, werden von uns aber trotzdem an ukrainische Kinder weitergegeben“, versichert Kröger – zum Beispiel ins Kinderheim.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Schwerstkranke Mattea erfährt Welle der Hilfsbereitschaft

Eine Welle der Spendenbereitschaft hat Karina Bunke erreicht: Fast 36000 Euro sind zusammengekommen, um das behindertengerechte Fahrzeug für ihre elfjährige Tochter zu ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Über die Demenz-App finden Angehörige zueinander

Demenzkranke und ihre Angehörigen driften oft in die Isolation und Einsamkeit. Die Demenz-App Oldenburg ermöglicht ihnen den Zugang zu Gleichgesinnten und Veranstaltungen. Oldenburg - ...

Die meisten Spielplätze im Landkreis Leer sind nicht inklusiv

Auch wenn Spielplätze heute meist aufwendiger gestaltet werden als früher: Ein Spielplatzgestalter erklärt, warum die meisten Spielplätze im Landkreis Leer nicht inklusiv ...

Mann vergeht sich an Pferd – Verband fordert härtere Strafen für Übergriffe auf Tiere

Selten werden die Fälle bekannt, doch es gibt sie. Erst kürzlich verging sich ein Mann im Nordwesten an einem Pferd und musste sich vor Gericht verantworten. Was Experten zum Thema ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Ist der Traum vom Eigenheim noch finanzierbar?

Häuser in Varel, Zetel und Bockhorn sind günstiger geworden, doch die Zinsen für Kredite sind weiterhin hoch. Wie lässt sich ein Kredit da finanzieren? Ist mieten sinnvoller? Wir ...

EWE erhöht in der Grundversorgung Preise für Strom und Gas

Die EWE erhöht zum 1. April in der Grundversorgung die Preise für Strom und Gas. Wie der Energiekonzern das begründet. Oldenburg - Der Oldenburger Energieversorger EWE ...

Stalking – Warum sich Staatsanwälte und Richter damit schwertun

Als Anwalt für Opferrechte erlebt Steffen Hörning die Angst von Stalking-Opfern jeden Tag. Was er aufseiten der Justiz vermisst, erklärt der Landesvorsitzende vom Weißen Ring im ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Immer häufiger auch Menschen mit Vollzeit-Job in finanziellen Schwierigkeiten

Im Nordwesten ist die Zahl der Privatinsolvenzen 2023 deutlich gestiegen. Schuldnerberater sehen mit Sorge, dass immer häufiger Menschen mit einem Vollzeit-Job in finanzielle Schwierigkeiten ...

„Die AfD suggeriert eine heile Welt, die es so nie gegeben hat“

„Ostfriesland steht zusammen - Demokratie schützen“ - unter diesem Motto steht eine Demonstration, die am Samstag vor dem Rathaus stattfinden soll. Wie wichtig ihm das ist, sagt der ...

Wie Sabine Joyce auswanderte, um den amerikanischen Traum zu leben

Der „American Dream“ ist für Sabine Joyce wahr geworden. 1960 ist die Zwischenahnerin als junge Frau in die USA ausgewandert und hat dort viel erreicht. Ihre Geschichte wird sogar im ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Stammzellenspender für Linsweger Ortsbrandmeister gefunden

Die gute Nachricht wurde zum Wochenende bekannt: Der an Leukämie erkrankte Linsweger Ortsbrandmeister hat einen Stammzellenspender gefunden. Die Feuerwehr meldet sich mit emotionalen ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region