Gesetz gegen Qualzucht verschärft – Hundezüchter schlagen Alarm

Artikel vom 17.04.2024

Maike Schwinum

Der Dackel ist einer der beliebtesten Hunderassen Deutschlands. Der VDH fürchtet, dass ihm wegen seiner kurzen Beine ein Zuchtverbot auferlegt werden könnte. Symbolbild von Alexa auf Pixabay

Mit einer Novellierung des Tierschutzgesetzes sollen die Kriterien für die Hundezucht verschärft werden. Hundezüchter befürchten durch den Qualzuchtparagrafen ein Verbot beliebter Hunderassen.

Im Nordwesten - Kurze Beine, langer Rücken: Hunde wie der Dackel könnten bald der Vergangenheit angehören, befürchten einige Hundezüchter. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unter Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) arbeitet an der Neufassung des Tierschutzgesetzes und legte Anfang Februar einen ersten Entwurf vor. Leider sorgt der nicht bei allen Tierfreunden und Tierfreundinnen für Begeisterung: Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) befürchtet, die Gesetzesänderung könne ein Zuchtverbot für beliebte Hunderassen bedeuten.

Was ändert sich?

Die Kritik des Verbands gilt speziell dem Paragrafen 11b. Der sogenannte Qualzuchtparagraf verbietet Qualzucht – also die Praxis, bei der Tiere gezielt so gezüchtet werden, dass sie bestimmte Merkmale aufweisen, die für sie gesundheitsschädlich oder leidvoll sind. Dazu zählen zum Beispiel Bulldoggen mit besonders flachen Nasen, die Atemprobleme entwickeln, und Deutsche Schäferhunde mit stark abschüssigen Rücken und daraus resultierender Hüftgelenksdysplasie.

Solche Zucht- und Rassestandards haben sich im Laufe der Jahre immer mehr in Richtung Extremformen entwickelt, sagt Dieter Ruhnke, Vorsitzender des Landestierschutzverbands Niedersachsen: „Und die Leidtragenden sind ausnahmslos die Tiere.“

Im neuen Tierschutzgesetz sollen diese sogenannten Qualzuchten genauer definiert werden, erklärt das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Dafür beinhalte der Gesetzesentwurf „eine nicht abschließende Liste mit möglichen Symptomen der Qualzucht“. Dieser Merkmalskatalog ist es, der laut dem VDH das Ende der Zucht bestimmter Hunderassen bedeuten könnte.

Zuchtverbot befürchtet

In einer Stellungnahme erklärt der Verband, die aufgeführten Merkmale wie „Anomalien des Skelettsystems“ seien „nicht ausreichend konkretisiert“ und könnten deshalb unterschiedlich interpretiert werden. So könnte Hunderassen mit kurzen Beinlängen wie Dackel oder Jack Russell Terrier aufgrund ihrer Anatomie ein Zuchtverbot auferlegt werden. Der VDH fordert eine Konkretisierung der aufgeführten Merkmale und sammelt dafür sogar mit einer Online-Petition Unterschriften.

Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium erklärt aber, dass es kein pauschales Verbot von Rassen geben soll: „Es geht nicht um Hunde, die einfach nur kürzere Beine als der Wolf haben, sondern um solche Tiere, die aufgrund der erblich bedingten Skelettveränderungen und der damit veränderten Biomechanik schmerzhafte Fehl- bzw. Überbelastung von Gelenken und Wirbelsäule aufweisen.“

Das sagt der Tierschutz

Auch der Deutsche Tierschutzbund hält gegen die Aussagen des VDH. Mit der Kampagne des Verbands gegen die Novellierung des Tierschutzgesetzes werden „mit unlauteren Mitteln Ängste geschürt“, sagt Dieter Ruhnke, Vorsitzender des Landestierschutzverbands Niedersachsen. Der Verband wolle an Qualzuchten festhalten, da ihm durch ein Verbot „massive finanzielle Einbußen“ drohen. Der Tierschützer kritisiert zudem, dass die Zuchtverbände „ihrer Verantwortung für die Zucht gesunder Tiere nicht nachgekommen“ und sich „nicht an der Aufklärung von Tierhaltern bezüglich des Erwerbs von Tieren ohne Qualzuchtmerkmale“ beteiligen.

Wann über den Gesetzesentwurf entschieden wird, ist noch nicht klar. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft werte derzeit die im Rahmen der Beteiligung der Verbände und Länder eingegangenen Stellungnahmen aus, heißt es.

Was ist Qualzucht?

Der Begriff Qualzucht ist unter Fachleuten umstritten. So findet die Bremer Tierärztin Dr. K. Alexandra Dörnath den Ausdruck „unsachlich“ und bevorzugt es, von einem „Paragraf-11b-Tier“ zu sprechen.

Darunter versteht man die gezielte Zucht von Tieren mit extremen Merkmalen, die für das Tier Leid verursachen und zu gesundheitlichen Problemen führen können.

Beispiele sind Hunde mit besonders flachen Nasen wie Möpse oder Französische Bulldoggen, die unter Atemproblemen leiden, oder auch Katzen mit sehr kurzen Beinen – sogenannte Munchkin-Katzen – die häufig Probleme mit der Wirbelsäule entwickeln.


 

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Weitere interessante Artikel

Wetterextreme, besondere Arbeitsaufträge und eine Verletzung – Tischlerin berichtet von der Walz

Seit zweieinhalb Jahren ist die Varelerin Jade Brumby als „Jade fremd freireisende Tischlerin“ unterwegs. Sie berichtet von besonderen Arbeitsaufträgen und ungewöhnlichen ...

JUBILÄUM BEI FARBEN CRAMER: Mehr als „nur“ Tapetenwechsel

Anzeige

Farben Cramer in Hohenkirchen feiert 30-Jähriges und präsentiert neugestaltete Räume.

Angst vor hohen Pflegekosten – was Betroffene und ihre Kinder wissen müssen

Millionen Menschen sind pflegebedürftig und die Kosten steigen. Vor den Kosten haben viele Angst. Beratungsstellen können helfen und erklären, wann Kinder für ihre Eltern zahlen ...

Queeres Leben in Oldenburg – So steht es um die Akzeptanz

Am 15. Juni gehen wieder Tausende in Oldenburg für die Rechte der queeren Community auf die Straße. Bei manchen ruft das Augenrollen hervor, sie fragen: Braucht es noch einen CSD? ...

Stand-up-Comedy ist genau sein Ding

Nach seiner Querschnittslähmung half ihm auch der Humor wieder auf die Füße. Silas Palkowski aus Metjendorf macht Comedy im und mit dem Rollstuhl. An diesem Donnerstag auch in ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Zwei Bremerinnen gründen Pflegedienst „Vielfältig“ für queere Menschen

Queere Seniorinnen und Senioren fürchten Diskriminierung in der Pflege. Hannah und Judith Burgmeier aus Bremen kämpfen deshalb für eine Pflegelandschaft, die alle Lebensrealitäten ...

Aktionstag am 17. Mai könnte Durchbruch für schwule Spieler bedeuten

Die Initiative „Sports Free“ soll Homosexualität im Profifußball endlich sichtbar machen. Warum sich Spieler bisher verstecken und welche Anfeindungen sie befürchten ...

Fischtown Pinguins Bremerhaven starten furios ins Playoff-Finale

Was ein Start ins Playoff-Finale! Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven bezwingen Favorit Eisbären Berlin – und setzen in der Serie das erste Ausrufezeichen. Bremerhaven - Das ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

Nach Anschlag auf Synagoge – Hunderte Menschen setzen klares Zeichen gegen Antisemitismus

Nach dem Brandanschlag auf die Oldenburger Synagoge hat eine große Solidaritätsdemo auf dem Julius-Mosen-Platz stattgefunden. Vertreter der jüdischen Gemeinde zeigten sich tief ...

Alleinerziehende Mutter aus Oldenburg kann ihren Traumberuf nicht lernen

Leandra Loschen möchte Erzieherin werden. Doch die schulische Ausbildung zur Sozialassistentin, die sie dafür braucht, wird nicht in Teilzeit angeboten. Als Alleinerziehende stellt sie das ...

„Theoretisch kann jeder Mensch zum Täter werden“

Seit knapp 15 Jahren beurteilt der Diplompsychologe Rainer Meyer-Kelling mutmaßliche Gewaltverbrecher im Nordwesten. Rein theoretisch könne jeder Mensch zum Täter werden, sagt ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

Norder steht nach Kellerbrand vor dem Nichts

Der Norder Andre Hoffmann ist eines der Opfer eines Kellerbrandes in Norden. Ihn hat es aus mehreren Gründen hart getroffen, nur die Kleidung am Leib ist ihm geblieben. Doch es gibt ...

Der Nordlicht Newsletter

Jede Woche Freitag für Euch!

Jetzt zum Newsletter anmelden

Alle Events & Termine der Region