I'm back...

Artikel vom 26.11.2021

Hier zeige ich mich von meiner Schokoladenseite.

Moin, moin,

hier bin ich wieder. Die vergangenen Wochen waren ziemlich turbulent. Ich habe euch beim letzten Mal berichtet, dass ich Besuch erwarte und aufgeregt bin. Der Besuch kam tatsächlich, allerdings war es leider nicht die Kanzlerin. Wieso eigentlich nicht? Was macht die denn den ganzen Tag? Die hat doch jetzt Zeit. Ich finde, die könnte sich hier durchaus mal blicken lassen.

 

Ich schweife schon wieder ab, zurück zum Thema:

 

Der Besuch war da. Ganz anders als erwartet. Die Person kam und anstatt mich zuerst zu begrüßen, hat sie zuallererst meine Familie begrüßt. Anschließend hat sie sich dann meiner Oma und meiner Mutter vorgestellt. Da war ich etwas böse, denn eigentlich, dachte ich, sei der Besuch für mich. Meine Mama aber, war begeistert und hat sich sogar ziemlich schnell streicheln lassen und das, obwohl sie fremden Personen gegenüber immer etwas reserviert ist. Es könnte schließlich Gefahr lauern.

Ich bin in der Zwischenzeit wütend abgedampft, aber unserem Besuch war es tatsächlich egal. Sie hat sich angeregt mit meiner Familie unterhalten und meine Mama, Oma, und mein Bruder sind dageblieben und haben zugehört. Ich dachte die würden mich unterstützen. Denkste. So viel zum familiären Zusammenhalt. Solidarität in der Familie war gestern. Heute denken die alle nur noch an sich, statt an mich.

Irgendwie war mir das dann doch zu blöd, allein da herumzustehen, insbesondere, weil mein Bruder immer noch nicht kam. Und der kommt eigentlich immer. Zumindest wenn er was will. Irgendwann kam ich mir dann doch etwas blöde vor und bin zurück. Die sollen aber bloß nicht meinen, ich sei eingeknickt. Ich war nämlich nicht sonderlich happy und das habe ich auch zum Ausdruck gebracht. Denn wie bereits gesagt, eigentlich war der Besuch ja wegen mir da.

Als ich allerdings gesehen habe, wie lieb der Besuch mit meiner Familie umgegangen ist, wollte ich auch gestreichelt werden, also ab durch die Mitte und ganz nach vorne. Ja, man! Läuft bei mir. Leider nur kurz, denn ich war kaum ganz vorne und hatte gerade angefangen, die erste Streicheleinheit zu genießen, da durfte ich mir lang und breit anhören, warum man das nicht macht.

Außerdem sei ich viel zu vertrauenswürdig, denn nicht alle Gäste seien immer von der netten Sorte. Dementsprechend hat der Besuch alles richtig gemacht, obwohl der Besuch eigentlich nichts gegen mich hätte ausrichten können, denn die Person ist voll klein (ungelogen, ich bin fast so groß wie sie und ich bin erst in diesem Jahr geboren).

Mit dem „Go“ meiner Mama durfte ich dann immerhin Möhrchen in Empfang nehmen und gestreichelt werden.  Das fand ich großartig. Gleichzeitig hat meine Familie sehr viel über das Zusammenleben auf dem Hof erzählt und was für Schwierigkeiten es birgt. Es musste nämlich ein zusätzlicher Zaun aufgestellt werden, weil oftmals Fremde auf unsere Weide kommen. Davon hatte ich noch nichts mitbekommen.

Das ist sehr gefährlich, denn wie bereits erzählt, beschützt meine Mama uns, koste es was es wolle. Zudem wurde über ein Thema gesprochen, von dem ich bis zu diesem Zeitpunkt nichts wusste. Meine Mama war im vergangenen Jahr schwer krank. Es liegt die Vermutung nahe, dass sie vergiftet wurde. In dem Moment schmeckte mir nichtmal mehr das Möhrchen.

Wer macht sowas?

Damals war der Tierarzt jeden Tag da und hat alles gegeben, dass sie wieder gesund wird. Es hat funktioniert, aber es war knapp. Es zeigt aber auch wieder, dass meine Mama eine „harte“ Kuh ist und sie nichts und niemand klein kriegen kann. (Freunde werden der Tierarzt und ich aber dennoch nicht.)

 Mein Besuch war von dieser Geschichte besonders ergriffen und fand es überhaupt nicht lustig, ja, sie war fast schon wütend. Sie hat sich dieselben Fragen wie wir gestellt. Wer würde sowas tun und warum? Ich musste während der Unterhaltung feststellen, dass ich meinen Besuch wirklich mag, insbesondere, weil sie sich, während des Gesprächs immer weiter um mich gekümmert hat. Das Beste kam aber zum Schluss, denn mein Besuch hat tatsächlich Geschenke mitgebracht und das nicht nur für mich, sondern für die ganze Familie. Es gab einen Salzleckstein! Das ist wie ein Lolli für Menschen, also der absolute Hammer!

Bis zum nächsten Mal

Eure Lotti

 

 

Ihr wollt weitere spannende Abenteuer von Lotti lesen?

Lottis Abenteuer erscheinen immer am letzten Freitag eines Monats auf hier auf unserer Homepage. 

 

 

 

 

 

 


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker