Beliebter Spazierweg jetzt eine Sackgasse

von Frank Jacob

Beliebter Spazierweg vom Göhlen in Rastede zur Parkstraße: Wald- und Wegeigentümer Jens Janßen ärgert sich über Spaziergänger, die Müll in der Natur hinterlassen Bild: Frank Jacob

Warum Waldeigentümer Jens Janßen die Notbremse zog

RASTEDE. (fj) Im Laub auf dem Waldboden liegen benutzte Feuchttücher, Plastiktüten, eine leere Cola-Dose und immer wieder Hundekotbeutel, gefüllt mit den Hinterlassenschaften der Vierbeiner. Einer hängt im Gitter eines Absperrzauns. Den hatte Jens Janßen vor einigen Wochen aufgestellt und damit den Weg über die Hankhauser Bäke hinein in den dahinterliegenden Wald unpassierbar gemacht. Darüber ärgern sich viele Spaziergänger und fragen sich: Ist das eigentlich rechtens?

Der Eigentümer

Jens Janßen gehören in diesem Bereich rund sechs Hektar Wald, auch der bei vielen Menschen beliebte Weg, der bis zur Wildtierauffangstation an der Parkstraße führt. „Am Anfang habe ich die Leute angesprochen und sie gebeten, ihre Hunde anzuleinen, damit sie auf den Wegen bleiben“, erinnert sich der 59-jährige Rasteder. Und natürlich sollte niemand seinen Müll im Wald hinterlassen.Doch es nützte nichts: „20 bis 30 Kotbeutel habe ich hier pro Woche gefunden“, schildert der Waldeigentümer. Ganze Heerscharen hätten den Weg genutzt. Ein Zaun sei eingerissen, Äste seien abgeknickt worden. Kinder bauten sich damit kleine Hütten im Unterholz. „Im Winter war hier alles plattgetreten, die Schlittenspuren gingen quer durch den Wald“, berichtet Janßen. Dort, wo junge Rehe, Hasen und Fasane leben.

Der Wald

Seit zwei, drei Jahren werde der Weg von immer mehr Menschen genutzt. Das sei früher anders gewesen. „Im Dezember 2011 habe ich den Wald hier gekauft“, erzählt der Rasteder, der auch Jagdpächter ist. Er wollte sicherstellen, dass der Forst nicht an jemanden geht, der ihn möglicherweise nicht erhält. „Ich möchte es ursprünglich und natürlich halten“, sagt Janßen. Damals wuchsen auf dem Weg sogar noch Ahornschösslinge. Nur wenige gingen dort spazieren.

Erste Maßnahmen

Weil immer mehr Leute kamen und immer mehr Müll liegen blieb, stellte Janßen auf der Brücke über die Hankhauser Bäke den Bauzaun auf. Am anderen Zugang in den Wald hängte er ein Hinweisschild auf: „Kein Durchgang zur Straße Im Göhlen“. Mit einem Minibagger hob er einen kleinen Graben aus und platzierte einige Betonrohre. Eine Baustellenattrappe, wie er sagt. Janßen: „Ich wollte die Besucherzahl eindämmen und den Weg weniger attraktiv machen.“

Die Notbremse

Doch der Bauzaun wurde umgeworfen, und der Graben stellte kein Hindernis dar. Daher zog Janßen die Notbremse, wie er sich ausdrückt: „Ich habe mit dem Entwässerungsverband Jade gesprochen, dem die Hankhauser Bäke gehört, ob man die Brücke wegnehmen kann.“ Beim Verband sei man zur Auffassung gelangt, dass es dem Fließgewässer nur zuträglich sein kann, nicht benötigte Bauwerke zu entfernen. Zumal die Rohre, die das Wasser durchleiteten, häufig verstopft gewesen seien.

Die Sackgasse

Der Weg kann jetzt nur noch aus Richtung Parkstraße begangen werden und endet als Sackgasse an der Hankhauser Bäke. Das im Niedersächsischen Waldgesetz geregelte Betretungsrecht sei dadurch weiterhin gegeben, sagt Janßen, dem das Ganze auch selbst leid tut. Schließlich habe er den Weg ebenfalls gern genutzt.

Aber: „Es ging nicht mehr anders. Ich habe nichts dagegen, dass hier jemand spazieren geht. Aber wer sich nicht wie ein Gast benehmen kann, der soll bitte draußen bleiben“, sagt Jens Janßen.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Fleischerei für digitales Erfolgskonzept geehrt

AUGUSTFEHN. (DOG) „Das war ein ganz toller Tag mit sehr vielen Eindrücken, vielen Informationen und netten Gesprächen“, schwärmt Katrin Ripken von der Augustfehner ...

Hier gibt es Waren direkt vom Erzeuger

Erna in Friedrichsfehn bietet ab Donnerstag regionale Lebensmittel und Waren an FRIEDRICHSFEHN. (ARJ) Als „überdachten Wochenmarkt“ stellt sich Klaus Hinrichs den neuen ...

Pächter hat viele Ideen für den Sommer

Unvorhergesehene Bauarbeiten sorgten für Stress vor dem Saisonstart HAHN-LEHMDEN. (fj) Es wird heiß in den nächsten Tagen. Wer in Rastede Abkühlung sucht, kann nun auch wieder ...

Neue Lebensräume für Insekten

BUND und Landwirtschaft starten Modellprojekt im Ammerland AMMERLAND. (ank/LR) Das Ammerland wird Modellregion: Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) startet in Kooperation mit der ...

Jetzt will der Garten Pflege

Westersteder Fachfrau gibt Tipps 

JUGENDZENTRUM - Angebote für Kinder und Jugendliche auch während der Pandemie

EDEWECHT. (EDR) Sich mit Freunden treffen können, auch wenn es mehrere sind, sich zu betätigen oder auch nur zu unterhalten. Theodor aus Edewecht ist richtig froh, dass das ...

NABU schafft ein Naturparadies

JEDDELOH I – Die Wege sind mit gehäckselten Ästen und Zweigen ausgelegt, eine Naturhecke wird gerade hochgezogen. Das hohe Gras ist zum Teil entfernt worden und die ersten Nisthilfen ...

Fällt das Kornmähen auch in diesem Jahr ins Wasser?

APERBERG – „Das Getreide für die Erntekrone werden wir im August auf jeden Fall mähen – das lässt sich coronakonform umsetzen“, erläutert Gerold ...

Anwohner wollen selbst Parkplätze schaffen

EDEWECHT – Im November 2020  machte die Gemeinde Nägel mit Köpfen. Sie ließ in der Lajestraße insgesamt 28 Leitpfosten auf einer Länge von 60 Metern aufstellen. ...

EWE warnt vor Betrugsmasche

AMMERLAND – Das Versorgungsunternehmen EWE stellt die Gasversorgung vieler Kunden um. Betroffen von der notwendigen Aktion sind hunderttausende Anschlüsse. In diesem Zusammenhang warnt das ...

Brummiland spendiert 21.000 Schutzmasken

Bad Zwischenahn (red). Ein Tag der offenen Tür, Angebote oder Aktionen – damit präsentieren sich neue Unternehmen normalerweise in einem Ort. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist so ...

Mansie wieder geöffnet

Ammerland. Die Zentraldeponie Mansie wird ab dem 20. April 2020 wieder für Privatanlieferungen und Lieferungen von Gewerbebetrieben geöffnet. Die Recyclinghöfe in den ...