Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Artikel vom 08.02.2024

Anja Biewald

In der Wildtierstation Rastede haben sich diese Störche schon gefunden. Bis sich die Tiere auf die Brutzeit vorbereiten, wird es nicht mehr lange dauern. Bild: Naemi Breier

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem angestammten Partner. 

Ammerland/Rastede - Die ersten Störche sind zurück im Ammerland und staksen über die mit reichlich Niederschlag geschwängerten Felder, um leckere Regenwürmer aus dem Boden zu ziehen und zu vertilgen– schließlich wollen sich die Tiere stärken, steht doch die anstrengende Zeit der Balz bevor. Jetzt werden Nester begutachtet und bezogen, es wird erstmal geklappert, manchmal auch bis es knallt, aber dazu später mehr.

Kurz mal weg

Klaus Meyer, Leiter der Wildtierauffangstation Rastede, kennt die Störche aus der Nachbarschaft, deren Fotos ein Leser unserer Redaktion zugesendet hat: „Die waren nur acht Wochen weg.“ Bei den Störchen, die sich jetzt mit freundlichem Geklapper begrüßen, handelt es sich um Tiere, die den Winter nicht etwa in Afrika verbracht haben: „Das sind Kurzzieher, die fliegen vielleicht nur bis Spanien.“ Oder sogar nur bis in die benachbarten Niederlande, vermutet Udo Hilfers von der Storchenpflegestation in Berne (Wesermarsch). Auch dort gebe es Storchenstationen, in deren Umfeld die Tiere überwintern. Der Storchenfachmann beobachtet einen „Trend zur verkürzten Winterstrecke“. Auch in der Wesermarsch habe er die ersten Rückkehrer gemeldet bekommen: „Die haben nicht die ganz weite Strecke gemacht, die Rückkehr wird immer eher. Aber die Ostziehenden, die über den Bosporus kommen, die erwarten wir erst ab Ende März und im April.“

Bruttrieb ist da

Auch wenn die Zahl der Störche deshalb noch gering ist, setzt sich direkt ein beeindruckendes Schauspiel in Gang. Hilfers: „Die Störche in Spanien balzen jetzt schon volle Pulle. Das haben die im Kopf. Der Bruttrieb ist deshalb gleich da und die fangen mit dem Nestbau schnell an. Einige klappern schon auf dem Nest.“ Das Klappern ist ein freundliches „Hallo“, es ist Wiedersehensfreude von Storchen-Paaren, die schon Nachwuchs miteinander aufgezogen haben und sich jetzt nach ihrem Winterurlaub am Nest wiedertreffen. „Manche kommen fast zeitgleich an, bei anderen Paaren kommt einer erst Wochen später“, erklärt Udo Hilfers.

Doch was, wenn ein Partner noch unterwegs ist und am Nest zwischenzeitlich ein anderes Männchen oder Weibchen mit seinem Geklapper sein Interesse bekundet? Spätestens hier ist Schluss mit der Mär von der großen Storchenliebe: Es wird fremdgegangen. „Es wird meistens genommen, wer da ist“, sagt Hilfers. Und dann knallt es im Nest durchaus richtig, wenn der geprellte Partner doch noch auftaucht und Anspruch auf das Nest erhebt. „Dann rappelt es im Nest. Die schmeißen auch die Eier oder Jungtiere des anderen aus dem Nest. Es geht aber ums Nest, das ist wichtiger als der Partner“, beschreibt Storchenvater Hilfers wie die Tiere ihre Seitensprünge untereinander regeln: „Am Ende finden dann meistens doch die angestammten Partner wieder zusammen.“

Wenn der Flügel fehlt

So ist auch in der Wildtierauffangstation: Zehn bis 15 Störche sind dort derzeit anzutreffen, die meisten von ihnen mit einer Behinderung nach einer Verletzung. Sie fliegen nicht mehr weg, bleiben im Gehege – was aber nicht heißt, dass sie dem Brutgeschäft nicht nachgehen. „Die kriegen auch ihren Nachwuchs – oder versuchen es auf jeden Fall“, erklärt Klaus Meyer. Manchmal klappe es mit dem Gleichgewicht bei der Befruchtung der Eier nicht so recht, wenn dem Männchen beispielsweise ein Flügel fehle. Klaus Meyer freut sich, wenn es mit dem Nachwuchs klappt: „Ende August oder Anfang September verlassen die Jungtiere die Station und die Alten erholen sich von der Aufzucht.“ In der Wildtierauffangstation sitzen die Paare jedenfalls schon klappernd auf den Nestern – hoffentlich nicht bis es knallt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern. Westerstede - Er erinnert zumindest von ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Olaf, der goldene Elch, ist wieder da

Olaf ist wieder da. Der goldene Elch der Bad Zwischenahner Weinbar ist wieder aufgetaucht – allerdings in beschädigtem Zustand. Was jetzt mit dem Wahrzeichen des Geschäfts passiert, ...