Fünf Tiny-Häuser sind bald reif für Insel Spiekeroog

Artikel vom 23.11.2022

Thomas Husmann

Ein fast fertiggestelltes Wohnmodul für zwei Bewohner: (von links) Robert, Simon, Eric und Sina von der Spiekerooger Hermann-Lietz-Schule. Bild: Thomas Husmann

Wohnraum ist auf Spiekeroog wie auf den übrigen ostfriesischen Inseln Mangelware. Die Hermann-Lietz-Schule wird nun vom Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel gebaute Tiny-Holzhäuser aufstellen.

Ein Leben auf engem Raum, ein wenig Minimalismus statt Überfluss, ökologsch auf einer guten Seite: Die Tiny-Häuser, die das Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel Holzhandwerk im Auftrag der Hermann-Lietz-Schule baut, haben viele Vorteile. Für die Schule der größte: Sie kann mit den fünf für jeweils 120?000 Euro bestellten Häusern ihr Angebot erweitern, ein attraktives Wohnumfeld abseits der Zimmer entlang der langen Flure im Hauptgebäude des Internats anbieten – ein wichtiger Standortfaktor für das Privatgymnasium auf der Nordseeinsel Spiekeroog.

CO2-Fußabdruck

Um die 100 Schülerinnen und Schüler besuchen das Internat, von denen die meisten darin auch wohnen. Hinzu kommen 45 Lehrerinnen und Lehrer beziehungsweise angestellte. Da benötigt man Platz zum Leben, dem auf einer Insel natürliche Grenzen gesetzt sind. Für Spiekeroog gilt das im Besonderen, die Insel hat sich Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben, der CO2-Fußabdruck soll schrumpfen. Die Tiny-Häuser der Oldenburger Holzhandwerker passen da gut ins Konzept der Insel und Schule, freut sich Schul-Pressesprecherin Nicole Stollberg (nicht zu verwechseln mit dem Stolberg mit einem l).

Gemeinsam mit einer Schülerin und drei Schülern ist sie nach Wiefelstede aufs Festland gekommen, um in einer von der Zimmerei Hobbie angemieteten Werkstatthalle beim Bau der Tiny-Häuser mit anzupacken. Wobei es eher Wohnmodule sind, die nach Fertigstellung acht Tonnen wiegen werden und mit einem Schwertransport von Wiefelstede auf die Insel transportiert werden.

50 Jahre Lebensdauer

Die eigentlich Idee vom Tiny-Haus ist ein Wohnen auf vier Rädern. Das ist aus den unterschiedlichsten Gründen aber schwer umsetzbar, weiß Lukas Thiemann. Das größte und kaum zu lösende Problem ist das Gewicht, das ein voll ausgebautes Haus auf die Achsen bringt.

Die Wohnmodule für die Hermann-Lietz-Schule bestehen innen aus einer 40 Millimeter starken Fichtenholz­wand, dann folgt zur Dämmung eine 60 Millimeter dicke Holzweichfaserschicht, die wiederum mit einer Schalung aus unbehandelter sägerauer Lärche vor Witterungseinflüssen von außen geschützt wird. „Mindestens 50 Jahre wird die Konstruktion halten“, verspricht Thiemann. Eigentlich sollten die Häuser noch in diesem Jahr fertig sein und noch vor Weihnachten auf dem 1200 Quadratmeter großen Grundstück hinter der Schule aufgestellt sein.

Doch machte Corona diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung. So wird es wohl Frühling werden, bis die Auslieferung erfolgt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...

Olaf, der goldene Elch, ist wieder da

Olaf ist wieder da. Der goldene Elch der Bad Zwischenahner Weinbar ist wieder aufgetaucht – allerdings in beschädigtem Zustand. Was jetzt mit dem Wahrzeichen des Geschäfts passiert, ...

Zeichen setzen für Menschlichkeit und Zusammenhalt

Im Ammerland fanden viele Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. In Rastede nannte Bürgermeister Lars Krause den Angriff der Hamas auf Israel „den größten Massenmord an Juden ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Einwohnerzahl im Ammerland ist so hoch wie noch nie

Das Ammerland wächst und wächst. Die Einwohnerzahl ist auf eine neue Rekordhöhe gewachsen. Hier die Zahlen und Hintergründe. Ammerland - Seit Jahren wächst das ...

Was der Tourismus dem Ammerland einbringt und wer besonders profitiert

Zahlreiche Touristen kommen jedes Jahr ins Ammerland. Eine Studie hat nun berechnet, was das den Menschen im Landkreis tatsächlich bringt – an Geld und ...

Pflegeschüler wappnen sich mit Achtsamkeit gegen Stress

Achtsamkeit als Werkzeug für Pflegefachkräfte, um mit Stress und Belastung umzugehen: Mit diesem Ansatz setzen sich die Nachwuchskräfte am Ammerländer Ausbildungszentrum für ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Für Klinikclowns ist Humor die beste Medizin

Nina Pohovski gehört zu den Klinikclowns-Nordwest. Sie sind an Krankenbetten und in Altenheimen unterwegs. Westerstede/Oldenburg - Wenn sich Nina Pohovski ihre Clownsnase aufsetzt, ...