Hier werden männliche Küken nicht geschreddert

Artikel vom 13.01.2022

Arne Jürgens

Er bietet Fleischprodukte aus der Aufzucht von Bruderhähnen an: Hofbetreiber Stefan Claus aus Bad Zwischenahn. In der Fleischbranche ist er damit einer der Vorreiter. Bild: Privat

Seit dem 1. Januar dürfen männliche Küken nicht mehr nach dem Schlüpfen getötet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn will andere Wege finden und dafür auch höhere Kosten auf sich nehmen.

Inzwischen hat wohl jeder einmal die Bilder gesehen, wie ein Haufen männlicher Küken kurz nach dem Schlüpfen fiepend im Schredder landet. Allein in Deutschland wurden laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft jedes Jahr etwa 45 Millionen Hühnerküken getötet.

Das Schreddern wurde hierzulande zwar nicht mehr praktiziert, dafür wurden die männlichen Küken mit CO2 erstickt. Die Schwestern werden zu Legehennen, die für unsere Frühstückseier sorgen. Seit dem 1. Januar ist diese Praxis gesetzlich verboten, um das Töten der Hühnerküken einheitlich zu unterbinden.

Alle Küken aufziehen

Die Landwirtschaft muss nun nach anderen Möglichkeiten suchen. Beispielsweise ist eine Geschlechtsbestimmung im Brutei möglich, wonach männliche Küken gar nicht erst ausgebrütet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn geht einen eigenen Weg: Stefan Claus will mit seinem Hof Landgenuss zukünftig auch männliche Küken aufziehen. „Mit der artgerechten Aufzucht von Bruderhähnen wollen wir ein Zeichen setzen und das Tierwohl unterstützen“, sagt Claus.

Klar ist aber auch: Der Hofbetreiber lässt die männlichen Küken nicht heranwachsen, damit sie ihr Leben lang auf einer grünen Wiese Körner picken können. Also werden sie geschlachtet, wenn sie einige Wochen alt sind. Da diese Zuchtlinien nicht auf Fleischansatz, sondern auf Legeleistung ausgerichtet sind, eignen sie sich nicht als Brathähnchen. Die Hähne werden stattdessen weiterverarbeitet. Der Hof Landgenuss will zuerst Geflügelfleischwurst, -bratwurst, -salami und Mini-Geflügelfrikadellen anbieten. Laut Stefan Claus sollen weitere Produkte folgen.

Hoher Kostenaufwand

Für Hofbetreiber bedeutet das Aufziehen der männlichen Küken einen erheblichen Kostenaufwand. Denn sie legen keine Eier wie ihre Schwestern, brauchen aber viel mehr Futter und müssen etwa viermal so lang gemästet werden. Aus diesem Grund sieht sich Stefan Claus auch als Vorreiter in der Fleischbranche. Seine Produkte laufen unter der Linie „Oskar, der Bruderhahn, ER ist es uns wert!“. Von der aufwendigen Aufzucht bis zur komplizierten Verarbeitung bleibe alles unter Federführung von Hof Landgenuss.

„Es ist eine Marke mit einer wahren Geschichte. Ich bin auf dem Bauernhof meiner Großeltern aufgewachsen, dort hatten wir viele Hühner und einen Hahn namens Oskar“, erzählt Claus. Dieser sei ein kleiner Rebell gewesen, der immer wieder ausbüxte und sich nur schwer einfangen ließ: „Dieser tapfere Hahn gab mir die Idee zu der Marke.“

Mit seinen Produkten wolle der Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn vor allem qualitätsbewusste Kunden ansprechen. Denn klar ist auch: Sie werden etwas mehr kosten, um den Mehraufwand zu finanzieren.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Sie sorgt für den perfekten Hochzeitstag

Malin Eilers-Kelhüseyin aus Bad Zwischenahn arbeitet als freie Traurednerin. Sie geht individuell auf die Wünsche des Brautpaares ein – fast alles ist möglich, sogar eine ...

Flieg, Weihnachtsbaum, flieg

Im Radio hatte Thomas Reil das erste Mal von einem Tannenbaum-Weitwurf-Wettbewerb gehört. Mit dem Ortsverein Klein Scharrel setzte er die Idee in seinem Heimatort um. Es wurde ein großer ...

Im Aper Wintergarten auf die Welt gekommen

Hausgeburten sind selten geworden: Doch manchmal haben es Kinder, wie der kleine Rashid aus Apen, eilig und sind schneller, als der Rettungswagen kommen kann. Silvester ist für viele Menschen ...

Rechtzeitig die Weichen für 2050 stellen

Die Gemeinde Apen will wissenschaftlich die Einwohnerentwicklung unter die Lupe nehmen lassen. Macht das Sinn? Dazu die Meinung von NWZ-Redakteurin Doris Grove-Mittwede. 2050 – das sind ja ...

Aper Dorfladen unter neuer Leitung

Etwas Neues vom Ortsbürgerverein Apen im neuen Jahr: Der Verein gibt seinen Dorfladen ab. Gisela Borgwardt, die ihn übernimmt, gehörte schon zum Dorfladenteam. Für Gisela ...

Billard spielen und auf digitale Schnitzeljagd gehen

Das Westersteder Jugendzentrum ist regelmäßig geöffnet. Die Angebote nutzen Kinder und Jugendliche gerne. Durch Corona fallen immer wieder Veranstaltungen aus, Freizeitangebote ...

Hier gibt es Antipasti und andere Spezialitäten

An der Bahnhofstraße in Bad Zwischenahn gibt es jetzt verschiedene Antipasti und köstliche Spezialitäten. Die Jungunternehmer wollen die „Problemzone“ des Ortes damit ...

Babyrekord in der Ammerland-Klinik

800 Babys in einem Jahr gab es noch nie bei der Geburtshilfe der Ammerland-Klinik. Warum das nicht unbedingt ein Zeichen für einen Corona-Baby-Boom ist. Erneut hat die Geburtshilfe der ...

Schwerkranker Bad Zwischenahner kämpft um seinen Hund Ben

Nach einem Vorfall mit einer Katze hat das Veterinäramt Ben als „gemeingefährlich“ eingestuft - ohne das Tier jemals gesehen zu haben. Das bringt viele Probleme für den ...

Klinik kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie

Die Mutter-Vater-Kind-Klinik in Wiefelstede kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie. Die Auslastung ist auf 50 Prozent beschränkt. Den kompletten Mitarbeiterstab von rund 100 ...

Erste Flüchtlinge kommen in Bad Zwischenahn an

Am Montag sind in Bad Zwischenahn die ersten Busse mit Flüchtlingen vorgefahren. Bis Ende Februar werden bis zu 120 Personen in einer Jugendherberge untergebracht. Im Laufe des Montags sind die ...

Wie sie das Plattdeutsche in die Schulen bringt

Erst konnte sie selbst kein Plattdeutsch sprechen, nur verstehen. Nun ist die Edewechter Lehrerin Katrin Konen-Witzel eine der Vorreiterinnen im Ammerland – mit eigenem Lehrbuch. Es ist ein ...