Klinik kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie

Artikel vom 06.01.2022

Jens Schopp

Ihre Mutter-Vater-Kind-Klinik ist derzeit nur zu 50 Prozent ausgelastet: Kerstin und Uwe Röver. Bild: Archiv

Die Mutter-Vater-Kind-Klinik in Wiefelstede kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie. Die Auslastung ist auf 50 Prozent beschränkt.

Den kompletten Mitarbeiterstab von rund 100 Männern und Frauen haben sie halten können, dennoch sei es ein schwieriger Kampf in dieser Pandemie. Das sagt Kerstin Röver. Zusammen mit ihrem Mann Uwe leitet sie die Mutter-Vater-Kind-Klinik in Wiefelstede. Seit fast zwei Jahren können die beiden die Einrichtung nicht mehr voll auslasten. Zwischenzeitlich durfte die Klinik gar keine Patienten mehr aufnehmen. Corona legte den Betrieb komplett lahm.

„Jetzt haben wir auch nur eine Auslastung von 50 Prozent“, sagt Kerstin Röver. Das bedeute natürlich erhebliche Einnahmeverluste. Und es sei eine erhöhte Achtsamkeit unter der Belegschaft und den Gästen gefordert, so die Geschäftsführerin.

Erhebliche Einbrüche

Die Einrichtung habe Anspruch auf einen Ausgleich. Aber wie die Beantragungsformalitäten laufen sollen, das werde noch diskutiert. „Das bindet alles sehr viel Zeit.“ Und außerdem müsse man jetzt auch drauf achten, dass die Ansprüche nicht verjährten, so die Geschäftsführerin.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Klinik unter einem erheblichen Einbruch bei den Patientenzahlen zu leiden. Größere Einbrüche habe es beispielsweise bei der Mutter-Vater-Kind-Kurklinik (MVKK) in Wiefelstede gegeben. Dort wurden lediglich 22.260 Übernachtungen gezählt. Das sei die Hälfte von dem, was in normalen Jahren in der Klinik gezählt werde (um die 44.000 Übernachtungen).

Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen und Schließungen sei es der MVKK nur bedingt möglich gewesen, ausgefallene Kurtermine nachzuholen. Die weiteren Hygienemaßnahmen, die zum Schutz der Gesundheit von Patienten sowie Mitarbeitern getroffen werden mussten, hätten zudem nur ermöglicht, einen Bruchteil der Klinik-Kapazitäten auch zu nutzen.

Schon im vergangenen Jahr erhebliche Verluste

Dabei sei ihre Einrichtung zurzeit eigentlich mehr denn je gefordert, so Kerstin Röver. Die Belastungen für die Menschen seien seit Beginn der Pandemie extrem angestiegen. Im vergangenen Jahr berichteten Uwe und Kerstin Röver: Das sorge für Umsatzverluste in Höhe von 150.000 Euro monatlich. Gleichzeitig kürze das Bundesgesundheitsministerium die Ausgleichszahlungen für die Eltern-Kind-Kliniken, kritisiert Uwe Röver. Denn seit dem 18. November werden der Klinik für nicht belegte Betten nur noch 50 statt 60 Prozent der Ausfallkosten erstattet. Einige Reha-Kliniken würden deswegen bereits ums Überleben kämpfen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Das Warum kann keiner beantworten“

Eine Woche ist seit dem tragischen Unfall am Bahnübergang Liethe vergangen. Ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Ammerland war am Mittwoch ums Leben gekommen, als sein Fahrzeug von einem Zug ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Straßensperrungen und Security sollen für mehr Sicherheit sorgen

Vom 17. bis 21. August wird die Zwischenahner Woche im Kurort gefeiert. Im Mittelpunkt steht diesmal der Marktplatz. Es wird Straßensperrungen und zusätzliches Sicherheitspersonal ...

Die ersten Kinder ziehen ins Hössennest

Die neue betriebsnahe Kita neben der Ammerland-Klinik hat ihren Betrieb aufgenommen. Die Hälfte der Plätze werden von der Stadt belegt. Für die Kinder, die am Montag zum ersten Mal ...

Oldtimer-Treff wegen Überfüllung geschlossen

Riesenandrang beim Oldtimer-Treffen in Klein Scharrel: Bereits am Vormittag waren alle Plätze belegt. Mit diesem Ansturm hatten die Organisatoren des Oldtimertreffens am Sonntag in Klein ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Frühzeitige Planung lohnt sich

Der frühe Vogel fängt den Wurm oder in diesem Fall die Handwerker. Diese sind in den Sommerferien besonders begehrt an Schulen und Kindertagesstätten. Wie ist die Lage in ...

Augustfehn vier Tage im Ausnahmezustand

Freitagabend ist es soweit: Augustfehn startet ins Festwochenende. Mehrere Zehntausend Gäste werden von Freitag bis Montag im Fehnort erwartet. Was wird ihnen geboten? Augustfehn hat sich ...

Psychiatrie muss drei Stationen schließen

  Derzeit sind rund zehn Prozent der Belegschaft in der Karl-Jaspers-Klinik erkrankt. Das hat auch Auswirkungen auf die Psychiatrie-Patienten in Wehnen. Ihre Versorgung wird teilweise ...

Die Kochschule Oldenburg ist ein Ort des Miteinanders

Anzeige

Bei Erich Holzer in der Kochschule Oldenburg geht es um viel mehr als Kochen und Grillen: Hier werden Kontakte geknüpft, gemeinsam leckere Gerichte zubereitet ...

Wenn zum Wettkampf gleich die Dusche gehört

Vor dem Fest der 1000 Laternen lädt die DrumBa zur Sportwoche ein. Wie verlief der 30. Wettstreit dieser Art, der nach langer Pause endlich stattfinden konnte? „Es war einfach toll, wir ...

Rasteder radeln die meisten Kilometer

Beim Stadtradeln im Ammerland liegt die Gemeinde Rastede mit weitem Vorsprung vor den anderen Kommunen. Das lag vor allem an einem Team, das besonders viele Kilometer zurücklegte. Die Gemeinde ...

Für mehr Austausch in der Handwerksbranche

Die Veranstaltung „Handwerk für Handwerk“ der Kreishandwerkerschaft Ammerland bot Branchenmitgliedern eine Möglichkeit zum Austauschen. Aber auch der Genuss kam nicht zu ...

HÜM Gin: Die regionale Spezialität aus Sögel

Anzeige

Die Rede ist vom HÜM Gin. Ein sommerlich-spritziger Gin über den ihr alles im GESCHMACKVOLL Digitalmagazin findet: https://geschmackvoll.nwzonline.de/de/1-2022/unsere-gin-favoriten-aus-der-region

Wenn der Funke zum Feuer wird

Die aktuelle Wetterlage beobachten die 38 Ortsfeuerwehren im Ammerland mit großer Sorge. Sie raten der Bevölkerung zu besonderer Vorsicht – nicht nur im eigenen Garten. In ...