Lichternacht entfaltet in Regenpausen ihr wahres Potenzial

Artikel vom 18.07.2023

Rudi Lange  

Illuminierte Stelzenläufer: Sie waren ein Blickfang bei der Lichternacht am Samstagabend im Kurpark in Bad Zwischenahn. Bild: Piet Meyer

Immer wieder schüttete es am Samstagabend in Bad Zwischenahn und nahm der Lichternacht im Kurpark ein wenig ihres Glanzes. Viele Zuschauer harrten trotzdem aus und erlebten einen tollen Abend.

Leider sollte die schlechte Wetterprognose für den Samstagabend eintreffen: Petrus schickte ergiebige Regengüsse über das Zwischenahner Meer, dadurch verlor die „Lichternacht im Kurpark“ schon früh einen Teil ihres sonstigen Zaubers. „Schade! Ausgerechnet heute! Muss es denn jetzt wirklich regnen?“, waren spontane Kommentare der Besucher. Diese hatten es sich teilweise schon auf den Wiesen mit Campingstühlen und Picknickdecken gemütlich gemacht. Jetzt mussten sie unter die Vordächer der Getränkestände, Sonnenschirme oder in den Lesesaal der Wandelhalle flüchten. Dort kam es im engen Beisammensein zu spontanen Begegnungen und Gesprächen, die auch einen besonderen Charme entfalteten.

Stelzenläufer ein Blickfang

In den erfreulichen Regenpausen konnte die „Lichternacht“ jedoch ihr wahres Potenzial schnell wieder entfalten. Angeführt von den unermüdlich durch den Park staksenden zwei Stelzenläufern, die in ihrer futuristischen Kostümierung ein steter Blickfang waren. Staunend wurde ihre Fähigkeit zur Balance bewundert und als sie dann ihr Gewand auch noch illuminiert hatten, waren alle Handy-Kameras auf sie gerichtet.

Bewundert wurden ebenfalls die Ausdauer und die Vielfalt des Repertoires der in Akustikbesetzung angetretenen Band „Café du Soul“, die es bis weit in die Nacht hinein schaffte, die Zuhörer mit ihrer Soul, Pop & Latin Musik nicht nur gut zu unterhalten, sondern auch erfreulich zahlreich zum Tanzen zu animieren.

Fackelschwimmer im Meer

Punkt 22 Uhr kam der erste große Höhepunkt zur Durchführung: Angeführt von Tim Jensch, dem 1. Vorsitzenden der DLRG Zwischenahn, ließen sich rund 100 Fackelschwimmer vor dem alten Kurhaus ins Wasser gleiten, um eine einstudierte Choreografie vor den dicht an dicht am Ufer stehenden Gästen schwimmend zu präsentieren. „Uns sind bei dem großen Zuspruch leider die Fackeln ausgegangen. Viele Schwimmer aus anderen DLRG-Ortsgruppen sind mit am Start. Es ist ein großes Familienfest der Wasserretter“, berichteten Jan und Mathias aus der Ortsgruppe Zwischenahn.

Zusammen mit dem teils martialischen Wolkenbild, den sich im dunklen Wasser des Meeres spiegelnden Fackeln und den Bewegungen der Schwimmenden, ergab sich eine imposante, bewegende Stimmung. Dieser konnte sich auch Gitta Nienaber aus Colnrade nicht entziehen, die in einer Fünfergruppe unterwegs war: „Wir haben erst auf der Meile gut gegessen und genießen jetzt das Fest. Ich bewundere den Mut der Schwimmer. Ich hätte Angst zu ertrinken. Die Szene wirkt auf mich stark mystisch und löst Emotionen aus.“

Feuershow vom Feinsten

Um 23 Uhr folgte ein weiteres Highlight der Veranstaltung: Sechs Aktive der Gruppe „Devilsfire“ aus Ritterhude boten eine Feuershow vom Feinsten dar. Die Kombination der mannigfaltigen Feuertools und der Performance, unterstützt durch dynamische Choreografien und dazu passender Musik, entlockte den Zuschauern so manche Ahs und Ohs des Erstaunens. So bleibt zu hoffen, dass der Wettergott der Touristik Zwischenahn im nächsten Jahr wieder hold ist, denn das Format der „Lichternacht“ ist absolut ansprechend.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...

Olaf, der goldene Elch, ist wieder da

Olaf ist wieder da. Der goldene Elch der Bad Zwischenahner Weinbar ist wieder aufgetaucht – allerdings in beschädigtem Zustand. Was jetzt mit dem Wahrzeichen des Geschäfts passiert, ...

Zeichen setzen für Menschlichkeit und Zusammenhalt

Im Ammerland fanden viele Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. In Rastede nannte Bürgermeister Lars Krause den Angriff der Hamas auf Israel „den größten Massenmord an Juden ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Einwohnerzahl im Ammerland ist so hoch wie noch nie

Das Ammerland wächst und wächst. Die Einwohnerzahl ist auf eine neue Rekordhöhe gewachsen. Hier die Zahlen und Hintergründe. Ammerland - Seit Jahren wächst das ...

Was der Tourismus dem Ammerland einbringt und wer besonders profitiert

Zahlreiche Touristen kommen jedes Jahr ins Ammerland. Eine Studie hat nun berechnet, was das den Menschen im Landkreis tatsächlich bringt – an Geld und ...

Pflegeschüler wappnen sich mit Achtsamkeit gegen Stress

Achtsamkeit als Werkzeug für Pflegefachkräfte, um mit Stress und Belastung umzugehen: Mit diesem Ansatz setzen sich die Nachwuchskräfte am Ammerländer Ausbildungszentrum für ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Für Klinikclowns ist Humor die beste Medizin

Nina Pohovski gehört zu den Klinikclowns-Nordwest. Sie sind an Krankenbetten und in Altenheimen unterwegs. Westerstede/Oldenburg - Wenn sich Nina Pohovski ihre Clownsnase aufsetzt, ...