Nach Waldbränden bleiben die Touristen weg

Artikel vom 03.08.2023

Kerstin Schumann

Haben sich auf Rhodos eine Existenz aufgebaut: Die Westerstederin Nele Peiffer mit Ehemann Polyvios und Sohn Achilleas. Bild: privat

Doch seit den Waldbränden ist nichts mehr, wie es war. Vor rund zwei Wochen begannen die Flammen in einem eher unzugänglichen Waldgebiet im Herzen der Insel sich auszubreiten, angefacht von Wind und Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius. Schnell wurde klar, dass es sich um mehrere Brandherde handelte und vieles deutete auf Brandstiftung hin. Die Flammen breiteten sich stellenweise bis zur Küste aus. Die Sorge war groß, dass es auch in anderen Regionen noch brennen könnte.

Große Hilfsbereitschaft

„Alle waren sehr unruhig. Aber wir sind verschont geblieben. Es gab nur zeitweise Ausfälle von Strom und Wasser“, erklärt sie rückblickend die Situation. Betroffen von den Bränden seien vor allem einige wenige Bergdörfer und ein Strandabschnitt im Südosten der großen Insel mit mehreren großen Hotels. Bilder von der Evakuierung und den in Sicherheit gebrachten Touristen gingen durch die Medien. Auch Nele Peiffer und ihr Mann nahmen für eine Nacht eine Familie in ihrem Gästehaus auf. Die Hilfsbereitschaft der Insulaner sei riesengroß gewesen, erzählt die Westerstederin. Die meisten Touristen aber seien von der Brandkatastrophe unbeeinträchtigt geblieben.

Touristen bleiben weg

„Vieles wurde sehr aufgebauscht, beispielsweise in manchen Beiträgen in den sozialen Medien. Dadurch entsteht ein falsches Bild von der Situation“, erklärt die Fachfrau. Und das bekämen nun auch die Inselbewohner zu spüren, weil die Touristen wegblieben. In den Hotels, aber auch in Gästehäusern wie ihrem, die auf Individualreisende angewiesen seien, hagele es Stornierungen und neue Buchungen kämen kaum herein. Ohnehin sei nur von Mai bis Oktober Saison, gibt sie zu Bedenken. Wer vom Tourismus lebe, müsse in dieser Zeit das Geld verdienen.

Sehenswürdigkeiten verschont

„Seit drei Tagen sind die Feuer gelöscht. Auch Flüge werden angeboten. Aber ich höre immer wieder, dass Touristen wegen der Auswirkungen der Bände nicht kommen wollen“, berichtet die Westerstederin von ihrem Alltag. „Die Insel ist riesengroß, man kann mit dem Auto überall hinfahren. Es sind keine Sehenswürdigkeiten betroffen“, unterstreicht Nele Peiffer. „Der gesamte Norden und die gesamte Westküste mit den Hauptattraktionen sind verschont geblieben.“

Gerade jetzt sei es wichtig, dass über den Tourismus, der die Haupteinnahmequelle für viele Einheimische darstelle, wieder Geld ins Land komme. „Das hilft den Menschen, die von den Bränden betroffen sind, und finanziert die Wiederaufforstung.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...

Olaf, der goldene Elch, ist wieder da

Olaf ist wieder da. Der goldene Elch der Bad Zwischenahner Weinbar ist wieder aufgetaucht – allerdings in beschädigtem Zustand. Was jetzt mit dem Wahrzeichen des Geschäfts passiert, ...

Zeichen setzen für Menschlichkeit und Zusammenhalt

Im Ammerland fanden viele Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. In Rastede nannte Bürgermeister Lars Krause den Angriff der Hamas auf Israel „den größten Massenmord an Juden ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Einwohnerzahl im Ammerland ist so hoch wie noch nie

Das Ammerland wächst und wächst. Die Einwohnerzahl ist auf eine neue Rekordhöhe gewachsen. Hier die Zahlen und Hintergründe. Ammerland - Seit Jahren wächst das ...

Was der Tourismus dem Ammerland einbringt und wer besonders profitiert

Zahlreiche Touristen kommen jedes Jahr ins Ammerland. Eine Studie hat nun berechnet, was das den Menschen im Landkreis tatsächlich bringt – an Geld und ...

Pflegeschüler wappnen sich mit Achtsamkeit gegen Stress

Achtsamkeit als Werkzeug für Pflegefachkräfte, um mit Stress und Belastung umzugehen: Mit diesem Ansatz setzen sich die Nachwuchskräfte am Ammerländer Ausbildungszentrum für ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Für Klinikclowns ist Humor die beste Medizin

Nina Pohovski gehört zu den Klinikclowns-Nordwest. Sie sind an Krankenbetten und in Altenheimen unterwegs. Westerstede/Oldenburg - Wenn sich Nina Pohovski ihre Clownsnase aufsetzt, ...