Neu im Einsatz – der feuerrote Bürgerbus

Artikel vom 08.04.2024

Katja Lüers

Freuen sich über den neuen Bürgerbus: Jens Rowold vom Bürgerbus-Verein (li.) und Bürgermeister Michael Rösner. Bild: Lüers

Der neue Bürgerbus rollt durch Westerstede: Mit der offiziellen Schlüsselübergabe sucht der Verein nach weiteren ehrenamtlichen Fahrern.

Westerstede - Er erinnert zumindest von vorn ein bisschen ans „Feuerrote Wohnmobil“ aus der gleichnamigen Kinderserie in den 1970er Jahren: der neue Bürgerbus Westerstede. Leuchtend rot, ein bisschen rund und offensichtlich auch einladend. „Darf ich mir den auch von innen anschauen?“, fragt eine Passantin neugierig im Vorbeigehen auf dem Rathausplatz. „Aber natürlich, deshalb stehen wir ja heute hier“, entgegnet Gerold Bruns, einer der ehrenamtlichen Bürgerbusfahrer und seit neun Jahren im Einsatz. Der Bürgerbus-Verein nutzte am Freitagvormittag die offizielle Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Michael Rösner auch, um weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter für ihr ehrenamtliches Konzept zu gewinnen.

Viel Technik

Doch zunächst zurück zum neuen feuerroten Wohnmobil – ein Achtsitzer plus Fahrer: „Rund 100.000 Euro hat der neue Bürgerbus gekostet“, erklärt Vereinsvorsitzender Jens Rowold. Den gebe es eben nicht vom Fließband, sondern der Bus müsse umgebaut werden. „Da sitzt eine gewaltige Technik dahinter“, sagt Rowold. Dass ein Verein eine solche Anschaffung nicht stemmen kann, liegt auf der Hand. Das Land Niedersachsen, der Landkreis Ammerland, die Stadt Westerstede und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen haben die Förderung übernommen. Ab sofort ist der Bus im Einsatz und knüpft an jene Geschichte an, die offiziell am 1. Juni 2010 zur „Jungfernfahrt“ aufbrach – damals nach Eggeloge. Im November 2011 wurde bereits der 10.000 Fahrgast begrüßt – und ein zweiter Bürgerbus angeschafft. Seitdem werden die Fahrzeuge regelmäßig ausgetauscht – mit dem aktuellen Bus ist das sechste Fahrzeug im Einsatz. Rund 50.000 Kilometer legt das Fahrzeug pro Jahr zurück – bis zu 25.000 Gäste werden jährlich transportiert. Die Stadt Westerstede war übrigens Bürgerbus-Vorreiter. Mittlerweile gibt es mit den Bürgerbussen in Bad Zwischenahn, Rastede und Edewecht drei weitere „Linien“.

Viel Engagement

Der Bedarf ist groß: „Wir könnten sofort das Angebot ausweiten und im Stundentakt nach Halsbek fahren“, berichtet Rowold. Aber es fehle weiterhin an Fahrerinnen und Fahrern. Es gab Zeiten, da konnte der Verein mit bis zu 40 Engagierten aus dem Vollen schöpfen. Bürgermeister Rösner nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Ehrenamtlichen zu bedanken, ohne die das Angebot nicht möglich sei. Mitmachen kann jeder, der mindestens 21 Jahre alt und gesund ist und einen Autoführerschein besitzt. Um den Personenbeförderungsschein zu bekommen, müssen die Bewerber und Bewerberinnen ihre Verkehrstauglichkeit unter Beweis stellen. Die Kosten dafür übernimmt der Verein.

Viel Spaß

Für Westerstede sind aktuell regelmäßig 15 Fahrer im Einsatz, insgesamt stehen 25 Personen zur Verfügung – darunter drei Frauen. Eine von ihnen ist Karin Alberts, die bis zu ihrer Rente in der Ammerlandklinik gearbeitet hat und seit Mitte 2023 am Bürgerbussteuer sitzt: „Das macht mir viel Spaß, ich fahre gern und schnacke auch mal gern“, erzählt die 65-Jährige. Ein „Bürgerbus-Urgestein“ ist Hartmut Speckmann: Der inzwischen 85-Jährige sitzt zwar nicht mehr selbst hinterm Steuer, wirbt aber weiterhin fleißig um neue Mitstreiter – auch an diesem Freitagmorgen auf dem Rathausplatz: „Anfänglich waren es nur einige wenige Fahrgäste. Und dann wurden es immer mehr. Heute kann man sogar Fahrräder und Kinderwagen mit in den Bus nehmen“, erzählt er. Die Preise für Personen und Räder sind an die Tarife des Verkehrsverbunds Niedersachsen gebunden. „Wir sind ja keine Konkurrenz, sondern bieten eine Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr“, resümiert Rowold. Stehen gelassen wird übrigens niemand: Im Zweifelsfall ruft der Kleinbusfahrer ein Taxiunternehmen an. Bezahlt werden muss aber nur der offizielle Ticketpreis.

Weitere Informationen zu den Bürgerbuslinien gibt es im Internet unter


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Quartett bringt junges Blut in den „Spohler Krug“ – Alles über die neuen Pächter

Der „Spohler Krug“ ist eine Institution. Nach dem Abschied von Gerold Müller hat die große Traditionsgaststätte jetzt den Eigentümer gewechselt und neue Betreiber. ...

Zum Oldtimertreffen beim Westersteder Frühjahrsmarkt

Das beliebte Westersteder Oldtimertreffen findet auch dieses Jahr wieder mit dem Frühjahrsmarkt Anfang Mai statt. Die Veranstaltung kehrt in die Innenstadt zurück. Westerstede - Es ...

Wie KI und Sensoren in Baumschulen und Städten Wasser sparen

Ob Trockenstress oder Starkregen: Der Klimawandel stellt die Anzucht und Pflege von Bäumen in Baumschulen und Städten vor Herausforderungen. Diesen will man im Ammerland und in Hannover mit ...

Jugendliche bringen eigenes Musical auf die Bühne

Die Bad Zwischenahner Ten-Sing-Gruppe bringt am Samstag ein Musical auf die Bühne. Vier Mitglieder der Gruppe berichten, worum es in „Springer im Abseits“ geht und warum sie sich ...

Erwartungen nicht erfüllt – Ausstellung von menschlichen Körpern in der Kritik

Die Ausstellung „Der menschliche Körper – Lernen von den Toten“ in Westerstede war am Wochenende gut besucht. Die Erwartungen der Besucher wurden aber nicht immer ...

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

Warum hier auch viele Exoten ein Zuhause finden

Ein Weißbüscheläffchen, Papageien und geschützte Schildkrötenarten: Sie alle finden in der Wildtierauffangstation Rastede einen Platz. Warum das so ist, erklärt Leiter ...

„Arbeitsbelastung zu hoch“ – Elke Krebs schließt Dorfladen in Neerstedt

Neerstedt verliert ein Geschäft, das seit 22 Jahren gut läuft: Jedoch wird Elke Krebs die Arbeitsbelastung zu hoch, gibt sie zu. Deswegen schließt sie den Dorfladen. Der ...

Es wird wieder geklappert – manchmal auch bis es knallt

Die ersten Störche sind aus ihrem Winterurlaub zurück im Ammerland. Mit der Balz werden sie nicht lange warten: Auf den Nestern wird schon geklappert – allerdings nicht immer mit dem ...

Drohender Arztmangel? Etwa 62 Hausärzte gehen bis 2034 in den Ruhestand

Die Kassenärztliche Vereinigung rechnet damit, dass in Oldenburg und im Ammerland mehr als 30 Prozent der derzeit niedergelassenen Hausärzte in den Ruhestand gehen. Neue Ärzte werden ...

Olaf, der goldene Elch, ist wieder da

Olaf ist wieder da. Der goldene Elch der Bad Zwischenahner Weinbar ist wieder aufgetaucht – allerdings in beschädigtem Zustand. Was jetzt mit dem Wahrzeichen des Geschäfts passiert, ...