Neue Lebensräume für Insekten

von Anuschka Kramer

Modellprojekt im Ammerland: Insektenschutz und Förderung der Artenvielfalt sind im Fokus. BILD: Symbolbild Pixabay 

BUND und Landwirtschaft starten Modellprojekt im Ammerland

AMMERLAND. (ank/LR) Das Ammerland wird Modellregion: Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) startet in Kooperation mit der Landwirtschaft ein Projekt, um das Insektensterben und den Verlust der biologischen Vielfalt abzubremsen oder gar ganz aufzuhalten.

Hintergrund ist der Niedersächsische Weg, den Naturschutz, Landwirtschaft und Politik im vergangenen Jahr vereinbart haben. Es ist ein gemeinsames Maßnahmenpaket für mehr Artenvielfalt. Neben einem Insektenschutzprogramm ist darin unter anderem die Entwicklung eines landesweiten Biotopverbundes auf 15 Prozent der Landesfläche und 10 Prozent der Offenlandfläche bis zum Jahr 2023 vorgesehen.

Das Projekt

Mit dem Projekt „Eigene Vielfalt – gemeinsam zum Biotopverbund mit Naturschutz & Landwirtschaft“ will der BUND Niedersachsen nun am Beispiel von drei Modellregionen zeigen, wie mehr artenreiche Lebensräume in der Agrarlandschaft geschaffen und die Vereinbarungen des Niedersächsischen Weges in der Fläche umgesetzt werden können. Dafür arbeitet der Umweltverband eng mit dem Landvolk Niedersachsen und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zusammen.

Das Ziel

„Um das Artensterben zu stoppen, müssen im ländlichen Raum mehr Lebensräume für typische und gefährdete Arten der Agrarlandschaft entstehen“, erklärt Axel Ebeler, stellvertretender Landesvorsitzender des BUND Niedersachsen. „Durch Instandsetzung, Pflanzung und angepasste Pflege von Hecken aus heimischen Gehölzen mit Krautsäumen wollen wir die biologische Vielfalt in der Landschaft fördern. Gehölze sind wichtige Bestandteile für einen Biotopverbund und bieten wertvolle Lebensräume für viele Tiere, darunter auch zahlreiche Insektenarten. Sie dienen als Trittsteine und Wanderkorridore und sind von großer Bedeutung für den genetischen Austausch.“

Die Umsetzung

Um diese Ziele zu erreichen, werden in den nächsten drei Jahren im Ammerland sowie den anderen zwei Modellregionen Rotenburg und Südniedersachsen in Kooperation mit Akteuren aus Landwirtschaft, Naturschutz, Jägerschaft sowie Wasser- und Bodenverbänden Instandsetzungs-, Pflanz- und Pflegemaßnahmen geplant und umgesetzt. Darüber hinaus sind Schulungen geplant.

Zunächst werden dafür gemeinsam Leitbilder und Qualitätskriterien für Gehölzpflanzungen und -pflege entwickelt. Die Wirksamkeit von Hecken und Feldgehölzen als Lebensraum für Pflanzen und Tiere und als Biotopverbundelemente fließen dabei ebenso ein wie Fragen der Umsetzung.

„Uns eint das gemeinsame Ziel, die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft zu fördern“, betonte Landvolk-Präsident Dr. Holger Hennies. „Dabei ist uns das Lernen voneinander wichtig. Jeder Partner soll seine Perspektive einbringen. Aus Sicht der Landwirtschaft geht es hier vor allem um Fragen der praktischen Umsetzung und der langfristigen Finanzierung solcher Naturschutzmaßnahmen.“

Im Projekt gewonnene Erkenntnisse sollen in einem Handbuch mit Handlungsempfehlungen zusammengefasst werden.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Fleischerei für digitales Erfolgskonzept geehrt

AUGUSTFEHN. (DOG) „Das war ein ganz toller Tag mit sehr vielen Eindrücken, vielen Informationen und netten Gesprächen“, schwärmt Katrin Ripken von der Augustfehner ...

Hier gibt es Waren direkt vom Erzeuger

Erna in Friedrichsfehn bietet ab Donnerstag regionale Lebensmittel und Waren an FRIEDRICHSFEHN. (ARJ) Als „überdachten Wochenmarkt“ stellt sich Klaus Hinrichs den neuen ...

Pächter hat viele Ideen für den Sommer

Unvorhergesehene Bauarbeiten sorgten für Stress vor dem Saisonstart HAHN-LEHMDEN. (fj) Es wird heiß in den nächsten Tagen. Wer in Rastede Abkühlung sucht, kann nun auch wieder ...

Jetzt will der Garten Pflege

Westersteder Fachfrau gibt Tipps 

Beliebter Spazierweg jetzt eine Sackgasse

Warum Waldeigentümer Jens Janßen die Notbremse zog RASTEDE. (fj) Im Laub auf dem Waldboden liegen benutzte Feuchttücher, Plastiktüten, eine leere Cola-Dose und immer wieder ...

JUGENDZENTRUM - Angebote für Kinder und Jugendliche auch während der Pandemie

EDEWECHT. (EDR) Sich mit Freunden treffen können, auch wenn es mehrere sind, sich zu betätigen oder auch nur zu unterhalten. Theodor aus Edewecht ist richtig froh, dass das ...

NABU schafft ein Naturparadies

JEDDELOH I – Die Wege sind mit gehäckselten Ästen und Zweigen ausgelegt, eine Naturhecke wird gerade hochgezogen. Das hohe Gras ist zum Teil entfernt worden und die ersten Nisthilfen ...

Fällt das Kornmähen auch in diesem Jahr ins Wasser?

APERBERG – „Das Getreide für die Erntekrone werden wir im August auf jeden Fall mähen – das lässt sich coronakonform umsetzen“, erläutert Gerold ...

Anwohner wollen selbst Parkplätze schaffen

EDEWECHT – Im November 2020  machte die Gemeinde Nägel mit Köpfen. Sie ließ in der Lajestraße insgesamt 28 Leitpfosten auf einer Länge von 60 Metern aufstellen. ...

EWE warnt vor Betrugsmasche

AMMERLAND – Das Versorgungsunternehmen EWE stellt die Gasversorgung vieler Kunden um. Betroffen von der notwendigen Aktion sind hunderttausende Anschlüsse. In diesem Zusammenhang warnt das ...

Brummiland spendiert 21.000 Schutzmasken

Bad Zwischenahn (red). Ein Tag der offenen Tür, Angebote oder Aktionen – damit präsentieren sich neue Unternehmen normalerweise in einem Ort. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist so ...

Mansie wieder geöffnet

Ammerland. Die Zentraldeponie Mansie wird ab dem 20. April 2020 wieder für Privatanlieferungen und Lieferungen von Gewerbebetrieben geöffnet. Die Recyclinghöfe in den ...