Neues Fahrzeug bekommt doch einen Kran

Artikel vom 11.05.2022

Lars Ruhsam

Ein Einsatz für den Kran: Ende November war ein Pferd in Kleefeld in einen Graben gestürzt. Erst vor wenigen Wochen musste ein Kran bei der Rettung einer Person eingesetzt werden. Bild: Archiv

Im zweiten Anlauf hat der Edewechter Feuerwehrausschuss für die erweiterte Ausstattung des neuen Wechselladerfahrzeugs mit Kran gestimmt. 340.000 Euro müssen dafür vorzeitig investiert werden.

Nun gibt es doch einen Kran: Der Feuerwehrausschuss der Gemeinde Edewecht votierte am Dienstag bei drei Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Einhaltung für die erweiterte Ausstattung des neuen Wechselladerfahrzeugs, das im kommenden Jahr den maroden Gerätewagen-Logistik der Feuerwehr Edewecht ersetzen soll.

Die erneute Sitzung war nötig geworden, nachdem der Verwaltungsausschuss in nicht-öffentlicher Sitzung das ursprüngliche Votum des Feuerwehrausschusses für die Variante mit Kran kassiert hatte. In der folgenden Ratssitzung gab es deshalb Unmut. Die Argumente für diese Entscheidung gehörten in die Öffentlichkeit, so der Tenor.

Katastrophenschutz

Im Vorfeld der neuen Sitzung hatte Gemeindebrandmeister Hinrich Bischoff darauf hingewiesen, dass eine Krananlage durchaus wichtige Dienste leisten könnte, auch wenn diese für den täglich abzudeckenden Bedarf der Feuerwehr nur in einem prozentual geringen Umfang nötig sei. „Eventuell sollte aber bei der Beleuchtung der Problematik aus Sicht der Gefahrenabwehr, Krisenabwehr bzw. des Katastrophenschutzes gesehen werden“, schreibt Bischoff in einer Stellungnahme. Hierbei dürfte eine Krananlage bei einem Großteil der denkbaren Szenarien einsetzbar und vorteilhaft sein.

Bischoff nennt beispielhaft die Versorgung der Bevölkerung mit Großgebinden, zum Beispiel mit Trinkwasser. Einsatzmöglichkeiten bestünden auch bei Unwetterereignissen, wenn umgestürzte Bäume Zufahrtswege blockierten oder auf Pkw gefallen seien. Das, so Bischoff weiter, seien für unsere Region „denkbare und in Zukunft häufiger auftretende Szenarien“.

geringe Einsatzzahlen

Dirk Gerdes-Röben, Sachgebietsleiter Ordnung und Asyl bei der Gemeinde Edewecht, berichtete über die im VA vorgebrachten Argumente. „Die Einsatzhäufigkeit für einen Kran in der Gemeinde liegt im einstelligen Prozentbereich“, so Gerdes-Röben. Allerdings habe es im vergangenen halben Jahr gleich zwei Einsätze gegeben, bei denen ein Kran nötig gewesen sei.

Angemerkt wurden im Verwaltungsausschuss auch Fahrzeuge mit Kran in den Nachbarkommunen und der TZ Elmendorf. Allerdings wurde auch auf die Anfahrtszeiten verwiesen. Das Fahrzeug aus Elmendorf könne werktags Einsatzorte in der Gemeinde Edewecht in rund 20 Minuten erreichen, an Wochenenden in etwa 25 Minuten. Das nächste Fahrzeug in der Nähe ist auf der Wache 1 der Berufsfeuerwehr Oldenburg stationiert, 30 Kilometer entfernt. Bis zum Eintreffen am Einsatzort könnten dann bis zu 35 Minuten vergehen.

Mehrkosten auffangen

„Zu klären sind zwei Fragen: Ist ein Kran beim neuen Wechselladerfahrzeug notwendig – und ist uns die zusätzliche Ausstattung weitere 80.000 Euro wert?“, fragte Dr. Hans Fittje (SPD). 260.000 Euro sind für das Fahrzeug veranschlagt, mit Krananlage steigen die Kosten auf 340.000 Euro. Die Anschaffung ist für das kommende Jahr geplant – und dann wird im Haushalt ohnehin schon mit einem Minus geplant. „Wenn wir diese Anschaffung jetzt nicht tätigen, werden wir das auf lange Zeit nicht tun“, sagte Uwe Heiderich-Willmer (Grüne). „Wenn mit dem Kran nur ein Menschenleben gerettet werden kann, ist das gut investiertes Geld“, betonte Gundolf Oetje (CDU).

Den finanziellen Aspekt betonte auch Bürgermeisterin Petra Knetemann. Denn über die Notwendigkeit des zeitnahen Austauschs des maroden Gerätewagens bestehe Einigkeit. „Aber wenn wir 80.000 Euro mehr ausgeben, müssen wir auch beantworten, wo wir das Geld hernehmen wollen“, so die Bürgermeisterin. Denn diese Summe fehle dann an anderer Stelle im Haushalt.

Höhere Kosten

260.000 Euro soll das neue Wechselladerfahrzeug kosten, die Ausstattung mit einem Kran kostet 80.000 Euro extra.

Hinzu kommen Kosten für die Ausbildung von zehn Feuerwehrangehörigen in Höhe von insgesamt 3850 Euro.

Die jährlichen Wartungskosten werden mit etwa 400 Euro angegeben.

Für das Fahrzeug soll bei der Feuerwehr Edewecht eine eigene Gruppe gegründet werden. Damit, so erklärte Ortsbrandmeister Tim Helmerichs, könne eine dauerhafte Besetzung und Einsatzfähigkeit des Fahrzeugs gesichert werden.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

„Parkhaus ist eine Verschandelung der Landschaft“

„Fehlentscheidung“, „Verschandelung der Landschaft“, „scheußlicher Bau“ – die Reaktionen der NWZ-Leser auf das neue Parkhaus am Reha-Zentrum Bad ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Wenn der Kaffeeduft durch Edewecht weht ...

Ab dem Wochenende wird des Öfteren ein besonderer Duft durch Edewecht wehen. Denn in der ehemaligen „Alten Apotheke“ eröffnet die Kaffeerösterei „Traumbohne“ ...

Klimaschutz soll in Apen hohen Stellenwert erhalten

Erstmals tagte in Apen der neu eingerichtete Ausschuss für Klima und Umwelt des Rates. Dabei ging es auch um die Stelle eines Klimaschutzbeauftragten. Die Gruppen SPD/CDU und ...

Edewecht soll Präventionsstrategie bekommen

Schule, Vereine, Jugendarbeit – in der Gemeinde Edewecht gibt es einige Präventionsangebote. Nun soll eine Gesamtstrategie für die Präventionsarbeit erstellt ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Bokeler vermieten mobile Saunen im Ammerland und Oldenburg

Die Sauna zum Mieten: Das junge Bokeler Ehepaar Nowak hat damit im Ammerland eine Marktlücke entdeckt. Die beiden verleihen Schwitzhütten auf Rädern - mit großem ...

Azubis zeigen ihr Können im Gartenbau

Welcher Auszubildende kann in nur fünf Stunden den besten vollständigen Garten bauen? Darum geht es beim Landschaftsgärtner-Cup im Park der Gärten in Bad Zwischenahn. 48 ...

Aktionen für Sommerferien-Programm gesucht

Die Jugendpflege der Gemeinde Rastede bereitet ein Programm für die Sommerferien vor. Weitere Angebote von Vereinen, Einzelpersonen und Einrichtungen sind willkommen. Die Jugendpflege der ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Nach Schlaganfall ein Leben fast ohne Worte

Ja, nein, scheiße und Mama: Auf diese Wörter begrenzte sich der Wortschatz von Frank Hahn nach seinem Schlaganfall. Aphasie heißt diese Sprachstörung. In Oldenburg gibt es eine ...

Neue Pizzeria bietet auch Kreationen mit Kiwi und Honig

In Rastede gibt es jetzt eine neue Pizzeria. „La Rosa“ bietet neben Pizza auch Pide, Nudelgerichte und Rollos. Betreiber Moustafa Kassem hat sich mit dem Restaurant einen Traum ...

Fritten-Inflation schlägt auf den Magen

Das Frittieröl ist knapp: Ammerländer Imbissbetreiber berichten, wie sie mit gestiegenen Lebensmittelkosten umgehen. Pommes-Liebhaber müssen sich auf steigende Preise ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Zwischenahner Woche kehrt im August zurück in den Kurort

Die 5. Jahreszeit ist zurück in Bad Zwischenahn: In diesem Jahr wird es wieder eine Zwischenahner Woche geben. Hinter den Kulissen wird bereits geplant, im Verein gibt es einige Neuerungen. In ...